Albert Scharf

Albert Scharf (* 28. Dezember 1934 in München) ist ein deutscher Medienmanager und war von 1990 bis 2002 Intendant des Bayerischen Rundfunks.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Scharf studierte Jura, Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Hier wurde er auch 1954 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Aenania München im CV. Seine Karriere startete er im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen. 1966 wurde er auf Vorschlag des BR-Intendanten Christian Wallenreiter Juristischer Direktor des Bayerischen Rundfunks. 1973 bis 1990 war er zusätzlich Stellvertreter des amtierenden Intendanten Reinhold Vöth. Im März 1990 wurde er selbst Intendant des BR, mit zweimaliger Wiederwahl, bis zum 1. Januar 2002. Unter seiner Verantwortung wurden unter anderem im Hörfunk der Nachrichtenkanal B5 aktuell aktuell sowie im Fernsehen der Bildungskanal BR-alpha eingerichtet.

Zudem hat Scharf zahlreiche weitere Ämter in der deutschen und europäischen Medienlandschaft innegehabt, beispielsweise als Vorsitzender der ARD (1995–1997). Er war zudem Präsident der Europäischen Rundfunkunion, EBU), der als erster und bisher einziger Deutscher von den 70 nationalen Rundfunkorganisationen aus 50 europäischen Ländern diese Amt 18 Jahre lang bekleidete. Zuvor hatte er sich jahrelang als ARD-Vertreter im EBU-Verwaltungsrat für das europäische Rundfunkwesen engagiert.

Albert Scharf hat sich zeitlebens in verschiedenen nebenamtlichen kulturellen und akademischen Ämtern engagiert. Er war Lehrender (1967–2001), Präsident und Rektor (1996–2003) der Münchener Hochschule für Fernsehen und Film, Vorsitzender des Kuratoriums der Ludwig-Maximilians-Universität und Mitglied im Hochschulrat der Münchener Hochschule für Musik und Theater. Seit 2002 ist Prof. Dr. Albert Scharf Ehrenpräsident der Stiftung Europäisches Haus – Konzerthaus Passau. Ehrenamtlich unterstützt Scharf als Mitglied die Katholische Akademie in Bayern und als Kuratoriumsmitglied die Freunde des Münchener Bach-Chores. Ferner ist er Erster Vorsitzender des Kuratoriums des Instituts für Bayerische Geschichte an der LMU.

Scharf ist Mitherausgeber der Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht (ZUM) sowie der Sammlung Delp Recht der Publizistik. Ferner ist er Autor von rund 40 Aufsätzen zu medienpolitischen und medienrechtlichen Fragen in diversen Fachpublikationen.

Heute lebt Scharf in München und im Burgund, Frankreich.

Ehrungen und Auszeichnungen

Scharfs Verdienste wurden mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem erhielt der bekennende Christ den Romano-Guardini-Preis der Katholischen Akademie in Bayern, 1978 den Bayerischen Verdienstorden. 1999 erhielt er die Carl-Orff-Medaille. 2005 wurde er mit dem Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. 2006 erhielt er den Preis der Bayerischen Volksstiftung. 2006 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Berater des vatikanischen Medienrates ernannt.

Zitate

„Wir sollten uns besinnen, was unsere eigene Kultur, die des ehedem christlichen Abendlandes, wirklich ausmacht. Dies würde uns zu einer selbstsicheren, aber offenen und friedlichen Toleranz befähigen. Der 11. September zeigt, wie brüchig und zerstörbar unsere säkulare Welt ist, die Erfolg und Glück allein in Geld messe. Die Anschläge, aber auch Wirtschaftsprobleme, Naturkatastrophen, Morde und Kriege ängstigen die Menschen, viele fühlen sich bedroht und preisgegeben. Wer Gott in sein eigenes Leben zurückhole, könnte aber trotz aller Ungewissheit neue Zuversicht schöpfen.“

Albert Scharf in „Ansprache zum Jahreswechsel“ in allen Hörfunkprogrammen des Bayerischen Rundfunks am 31. Dezember 2001

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scharf — ist der Familienname von: Albert Scharf (* 1934), deutscher Medienmanager, Intendant des Bayerischen Rundfunks von 1990 bis 2002 Alexander Scharf (1834–1904), österreichischer Journalist Bernhard Scharf (* 1936), baden württembergischer FDP… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Grünwedel — (* 31. Juli 1856 in München; † 28. Oktober 1935 in Lenggries) war ein bekannter deutscher Indologe, Tibetologe und Archäologe, der zwei der vier deutschen Turfanexpeditionen organisierte …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Vögler — Albert Vögler. Photo aus dem Jahr 1933 Albert Vögler (* 8. Februar 1877 in Borbeck; † 14. April 1945 in Herdecke Ende) war ein deutscher Politiker, Unternehmer und Generaldirektor des damals zweitgrößten Stahlkonzerns der Welt Vereinigte… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert August Wilhelm Friedrich Kullrich — (* 30. Mai 1859 in Berlin; † 27. Juli 1934 in Dortmund) war ein deutscher Architekt und Stadtplaner. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Gern — (* 12. November 1789 in Mannheim; † 25. Februar 1869 in Berlin) war ein deutscher Theaterschauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Rollen (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Weisgerber — Weisgerber: Selbstportrait am Attersee (1911) …   Deutsch Wikipedia

  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Albert Ludwigs Universität Freiburg Motto …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Stifter — Adalbert Stifter Adalbert Stifter (* 23. Oktober 1805 in Oberplan, Böhmen, als Albert Stifter; † 28. Januar 1868 in Linz) war ein österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge. Er zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des Biedermeier …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Scharf — La Ruée sanglante (1943) Martha Scott, John Wayne et Albert Dekker …   Wikipédia en Français

  • Ludwig Scharf — (Porträt von Albert Weisgerber) Ludwig Scharf (* 2. Februar 1864 in Meckenheim (Pfalz), damals Königreich Bayern; † 21. August 1939 auf Schloß Patosfa bei Kaposvár, damals Königreich Ungarn) war ein deutscher Lyriker und Übersetzer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”