Albert Sigismund Jaspis

Albert Sigismund Jaspis (* 15. Februar 1809 in Nossen (Sachsen); † 20. Dezember 1885 in Stettin) war ein lutherischer Theologe und Generalsuperintendent von Pommern.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albert Sigismund Jaspis wurde als Sohn des Gerichtsdirektors und Jurispracticus Gotthelf Sigismund Jaspis und seiner Ehefrau Johanna Auguste Günther geboren. Er besuchte das Gymnasium Freiberg und studierte ab 1827 Theologie an der Universität Leipzig. In den Jahren 1831 und 1832 absolvierte er die theologischen Examina vor dem Sächsisch Königlichen Ober-Konsistorium und erwarb auch den philosophischen Magistergrad.

Von 1832 bis 1835 war er als Katechet und Nachmittagsprediger an der Peterskirche in Leipzig tätig, bevor er 1835 durch den Patron Fürst Otto Viktor von Schönburg-Waldenburg zum Pfarrer in Lugau berufen wurde. Hier heiratete er am 3. August 1835 Amalie Jaspis, die Tochter des verstorbenen Püchauer Pfarrers.

1838 berief ihn wiederum das Fürstlich Schönburgsche Patronat in eine Diakonusstelle in Lichtenstein und gleichzeitig zum Pfarrer von Rödlitz.

Im Jahre 1845 übernahm Jaspis die dritte Pfarrstelle der lutherischen Gemeinde in Elberfeld, die er zehn Jahre innehatte. Dann folgte der Ruf der zum Generalsuperintendenten von Pommern in Stettin in der Nachfolge von Carl Ritschl. Dreißig Jahre versah er dieses Amt bis zu seinem Tode im 77. Lebensjahr. Sein Nachfolger wurde Heinrich Poetter.

Werke

  • Erinnerungen an eine Zeit, wo es trübe und finster war, dargeboten in 14 Predigten aus den Leidensjahren 1846 und 1847, 1847
  • Daß uns die Gaben des heiligen Geistes in dieser Zeit des Ernstes besonder nöthig seien : eine Festpredigt für festlose Zeiten des bewegten Jahrs 1849, gehalten am 1. Pfinsttage, den 27. Mai 1849, nach der Volksbewegung zu Elberfeld, vor der dasigen evangelisch-lutherischen Gemeinde. Bertelsmann, Gütersloh 1849 (Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf)
  • Natur und Gnade in unserem Geistesleben. 2 Predigten, 1852
  • Predigt, gehalten am 15. Oktober 1803, als am Geburtstage Sr. Majestät Friedrich Wilhelm IV., 1853
  • Der Kleine Katechismus Luthers, aus sich selbst erklärt wie aus der Heiligen Schrift, 1854

Siehe auch

Literatur

  • Hugo Gotthard Bloth: Die Kirche in Pommern. Auftrag und Dienst der evangelischen Bischöfe und Generalsuperintendenten der pommerschen Kirche von 1792 bis 1919, (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern, hg. v. Rodericht Schmidt, Reihe V: Forschungen zur pommerschen Geschichte, Heft 20), Köln/Wien, 1979 - ISBN 3-412-03478-9
  • Hermann PetrichJaspis, Albert Sigismund. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 50, Duncker & Humblot, Leipzig 1905, S. 633 f.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Carl Ritschl Generalsuperintendent von Pommern
18551885
Heinrich Poetter

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jaspis (Begriffsklärung) — Jaspis ist eine Varietät des Minerals Quarz, siehe Jaspis ein Familienname: Albert Sigismund Jaspis (1809–1885), deutscher lutherischer Theologe und Generalsuperintendent von Pommern Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Carl Benjamin Ritschl — Carl Ritschl (* 1. November 1783 in Erfurt; † 18. Juni 1858 in Berlin) war ein evangelischer Theologe, Bischof und Generalsuperintendent von Pommern. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Karl Benjamin Ritschl — Carl Ritschl (* 1. November 1783 in Erfurt; † 18. Juni 1858 in Berlin) war ein evangelischer Theologe, Bischof und Generalsuperintendent von Pommern. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Ritschl — Carl Ritschl (* 1. November 1783 in Erfurt; † 18. Juni 1858 in Berlin) war ein evangelischer Theologe, Bischof und Generalsuperintendent von Pommern. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Poetter — Heinrich Poetter (* 26. Januar 1830 in Borgeln bei Soest (Westfalen); † 1918 in Lichterfelde bei Berlin) war ein evangelischer Theologe und Generalsuperintendent der Kirchenprovinz Pommern der Kirche der Altpreußischen Union. Als Sohn des Lehrers …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jao–Jaz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ritschl — (* 1. November 1783 in Erfurt; † 18. Juni 1858 in Berlin) war ein evangelischer Theologe, Bischof und Generalsuperintendent von Pommern. Leben und Wirken Carl Ritschl wurde als Sohn des Pfarrers und Professors am Erfurter Ratsgymnasium Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschenbora — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Elgersdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gut Lindigt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”