Albertus Antonius Hinsz
Gedenkstein in der Lutherse Kerk, Groningen: „Zwischen den östlichen Pfeilern in dieser Kirche liegt in Grab 18 der Orgelbauer Albertus Antonie Hinsz“

Albertus Antonius Hinsz (auch: Albert Anthoni Hinsch; * 1704 in Hamburg; † 1785) war ein Orgelbauer in den Niederlanden, der die Tradition Arp Schnitgers fortführte.

Leben

Seine Lehrzeit absolvierte er möglicherweise bei Joachim Richborn und/oder bei Franz Caspar Schnitger. 1728 ließ er sich in Groningen nieder und heiratete am 28. Dezember 1732 in Groningen die Witwe Franz Caspar Schnitgers und übernahm auch dessen Werkstatt. Hinsz baute zahlreiche Werke in den Provinzen Groningen und Friesland in norddeutscher Orgelbautradition, die noch weitgehend erhalten sind. Klanglich zeichnen sie sich durch die Terzmixturen aus, die den Hinsz-Orgeln den charakateristischen „goldenen“ Glanz verleihen. In optischer Hinsicht orientiert sich der Aufbau des Propekts an dem Vorbild Arp Schnitgers. Eine lebenslange Freundschaft verband ihn mit dem ebenfalls aus Hamburg stammenden Jacob Wilhelm Lustig, der Organist an der Martinikerk in Groningen war. Hinsz starb während der Bauarbeiten an der Orgel in Uithuizermeeden. Sein Grab befindet sich in Groningen (Lutherse Kerk), wo heute eine Gedenktafel an ihn erinnert. Nach seinem Tod übernahm sein Stiefsohn Frans Casper Snitger jr. zusammen mit Heinrich Hermann Freytag seine Werkstatt, die noch bis ins 19. Jahrhundert die Tradition Arp Schnitgers in den Niederlanden fortführte. Seine Gesellen sollten sein Werk fortsetzen und die nordniederländische Orgelkultur in der nächsten Generation nachhaltig prägen.

Werk

Die römische Zahl bezeichnet die Anzahl der Manuale, ein großes „P“ ein selbstständiges Pedal, ein kleines „p“ ein nur angehängtes Pedal und die arabische Zahl die Anzahl der klingenden Register.

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Anmerkungen
17301729–30/40 Groningen Martinikerk Orgel Martinikerk Groningen.jpg III/P 47 Hinsz führte die von F.C. Schnitger begonnene Erneuerungsarbeit an der Arp-Schnitger-Orgel zu Ende und erweiterte 1740 die Orgel; später eingreifende Änderungen, sodass heute (III/P/52) nur noch 2-3 Register von Hinsz erhalten sind. → Orgel
17311731 Zandeweer Hervormde Kerk 13382421 Zandeweer Orgel.jpg II/p 16 Erster Orgelneubau von Hinsz; im 19. und 20. Jahrhundert Dispositionsänderungen
17341733–34 Leens Petruskerk 4798888 Leens Orgel.jpg II/P 27 Orgelneubau; Veränderungen im 19. und 20. Jahrhundert
17361735–36 Loppersum Hervormde Kerk 4795327 Loppersum Orgel.jpg II/p 20 Neues Pfeifenwerk in das Hauptwerk einer Orgel von 1562; 1803 ersetzt H.H. Freytag das Pfeifenwerk des Rückpositivs
17381738 Kampen Broederkerk Kampen Broederkerk Orgel03.jpg III/P 32 Orgelneubau unter Verwendung älterer Register der Vorgängerorgel; 1822 Umbau durch A. van Gruisen (II/p); später weitere Erweiterungen und Änderungen
17391739 Bronkhorst Hervormd Kapel I 7 Neubau einer Kabinettorgel für Utrecht(?); Änderungen der Disposition im 19. Jahrhundert; verschiedene Standorte
17391738 Utrecht Universitätsaula I/p Orgelneubau für die luth. Kirche in Deventer; 1963 Erweiterungsumbau auf II/P/22
17431741–1743 Kampen Bovenkerk Kampen Bovenkerk Orgel06b.JPG III/p 33 Erweiterungsumbau der Slegel-Orgel (1676) zur größten Orgel von Hinsz; 1790 Erweiterung durch H.H. Freytag und F.C. Schnitger um ein freies Pedal und ein Brustwerk (IV/P/46); später weitere Veränderungen, heute IV/P/56 → Orgeln der Bovenkerk (Kampen)
17441744 Appingedam Nicolaikerk 4795298 Appingedam Orgel.jpg II/p 20 Orgelneubau; sehr gut erhalten
17511751 Meeden Benedictuskerk 4722331 Meeden Orgel.jpg I/p 8 Orgelumbau unter Verwendung eines Großteils des Pfeifenwerks der Vorgängerorgel von Jost Sieburg (1643)
17521752/1768 Noordbroek Hervormde Kerk 21BNoordbroek orgelDSCF0029.jpg II/P 24 Erweiterung der Arp-Schnitger-Orgel (1696) und Änderungen an der Disposition; 1809 Erweiterung durch H.H. Freytag um freies Pedal; 1855 Dispositionsänderungen durch P. van Oeckelen
17541754 Kampen Buitenkerk Buitenkerk Kampen Hinsz organ.jpg II/P 20 Orgelneubau unter Verwendung älterer Pfeifen
17581756–58 Peize Hervormde Kerk Peize orgel.JPG II/P 22 Erweiterung einer älteren Orgel von A. Verbeeck (1631) und Arp Schnitger (1696–97) um ein Rückpositiv; Orgel stand bis 1862 in de Peper-Gasthuiskerk in Groningen
17651765 Tzum Hervormde Kerk II/p 20 Umbau der Stevens-Orgel
17661763–1766 Leer Große Kirche LeerGroßeKircheOrgelempore.jpg II/p 21 Hinsz baute die Vorgängerorgel von Marten de Mare (1609) zu einer quasi neuen Orgel um, erweiterte das Hauptwerk von der Disposition und dem Klaviaturumfang her und versah es mit einem neuen Gehäuse und ergänzte ein Rückpositiv. Heute verfügt die → Orgel über III/P/37.
17671766–67 Sexbierum Hervormde Kerk 37949589 Sexbierum Orgel.jpg II/P 27 Orgelneubau; Pfeifenwerk 1922–24 bis auf ein Register vollständig ersetzt; sechs Register von Hinsz gingen nach Boornbergum, eins nach Waaxens und vier nach Sebaldeburen
17691769 Wassenaar Dorpskerk II/p 13 Orgelneubau; 1792 Ergänzung eines Rückpositivs durch L. van Dam, heute I/p/20
17701770 Haren Dorpskerk 4795182 Haren Orgel.jpg I/P 13 Orgelneubau
17721772 Midwolda Hervormde Kerk II/P 33 Orgelneubau; sehr gut erhaltener Originalzustand
17741774 Groningen Pelstergasthuiskerk Groningen Pelstergasthuiskerk orgel.jpg II/p 20 Erweiterung der Arp-Schnitger-Orgel (1693/1712); 1875 Dispositionsänderungen durch P. van Oeckelen
17761775–76 Harlingen Grote Kerk Harlingen Grote Kerk.jpg II/P 34 Orgelneubau; 1864 Änderungen durch P. van Oeckelen
17771776–77 Dantumawoude Benedictuskerk Damwoude Organ St. Benedictuskerl.jpg I/p 8 Orgelneubau
17781777–78 Minnertsga Hervormde Kerk II/p 20 Orgelneubau; 1947 verbrannt
17801777–80 Roden Hervormde Kerk II/p 17 Orgelneubau
17811776–81 Bolsward Martinikerk Martinikerk2 Bolsward interieur.jpg II/P 34 Orgelneubau; 1861 Ergänzung eines Brustwerks durch L. van Dam, heute II/P/42
17831781–83 Driesum Grote Kerk I/p 11 Orgelneubau; verschiedene Änderungen im 19. und 20. Jahrhundert
17831783 Godlinze Hervormde Kerk 4795243 Godlinze Orgel.jpg I/p 12 Umbau der zweimanualigen Arp-Schnitger-Orgel (1704) in ein einmanualiges Werk
17851780–85 Uithuizermeeden Hervormde Kerk 4784273 Uithuizermeeden Orgel.jpg II/P 28 Letzter Orgelneubau, den er nicht mehr vollendete; später verschiedene Änderungen durch andere Orgelbauer

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hinsz — Orgel in Leens, 1734 Schnitger/Hinsz Orgel in der Martinikerk Groningen, 1740 …   Deutsch Wikipedia

  • Albertus — steht für: eine Anstecknadel der Studenten der Albertus Universität Königsberg. Siehe: Albertus (Couleur) die lateinische Version des Namens Albert Albertus ist der Name folgender Personen: Albertus (Gegenpapst), Gegenpapst (1102) Albertus… …   Deutsch Wikipedia

  • Orgeln der Bovenkerk (Kampen) — Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel der Großen Kirche (Leer) — Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel der Martinikerk (Groningen) — Arp Schnitger Orgel in der Martinikerk Groningen, 1692/1729/1740 Die Orgel der Martinikerk (Groningen) geht auf das Jahr 1450/80 zurück und erreichte ihren Höhepunkt im 18. Jahrhundert, als sie durch Arp Schnitger, seinen Sohn Franz Caspar… …   Deutsch Wikipedia

  • Orgeln der Martinikerk (Groningen) — Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Arp Schnitger — Schnitger Orgel in Cappel, 1680 Arp Schnitger (* 1648, vermutlich in Schmalenfleth; getauft am 9. Juli 1648 in Golzwarden, heute Brake; begraben 28. Juli 1719 in Neuenfelde, heute Hamburg) war einer der berühmtesten Orgelbauer seiner …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Caspar Schnitger — (* 15. Oktober 1693; † 1729 vermutlich in Zwolle oder Groningen) war ein Orgelbauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Frans Casper Snitger — (* 12. November 1724 in Alkmaar; † 12. November 1799 in Groningen) war ein niederländischer Orgelbauer und führte zusammen mit Heinrich Hermann Freytag die Schnitger Tradition in den Niederlanden fort. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werkliste …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”