Gaspard Monge
Gaspard Monge

Gaspard Monge, comte de Péluse (* 9. Mai 1746 in Beaune[1]; † 28. Juli 1818 in Paris) war ein französischer Mathematiker und Physiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bereits 1762 erhielt er in Lyon ein Lehramt und kam dann an die Artillerieschule bei Mézières, wurde 1765 Professor der Mathematik und 1771 der Physik.[2]

Nachdem er 1780 in die Académie des sciences aufgenommen worden war, übernahm er in Paris die Professur für Hydrodynamik. Als 1789 die Französische Revolution begann, unterstützte er sie. Als 1792 die Republik ausgerufen wurde, wurde er Marineminister. In dieser Funktion musste er das Todesurteil an König Ludwig XVI. vollstrecken lassen. Einige Monate später legte er sein Amt nieder, da er den vielen konkurrierenden Parteien nicht gerecht werden konnte und trat an die Spitze der Gewehrfabriken, Geschützgießereien und Pulvermühlen der Republik.

1794 begründete er die École Polytechnique in Paris und bekleidete dort die Professur für Mathematik. Napoleon Bonaparte berief Monge als Mitglied der Expedition nach Ägypten, wo er von 1798 bis 1799 das Direktorium des Ägyptischen Instituts übernahm.

Nach der zweiten Restauration wurde er 1816 als Vergeltungsmaßnahme sämtlicher Ämter enthoben und aus der Liste des Instituts gestrichen.

Außer durch mehrere physikalische Entdeckungen, hat er sich namentlich durch die Schöpfung der darstellenden (deskriptiven) Geometrie verdient gemacht.

Leistungen

Gaspard-Monge-Denkmal in Beaune

Monge veröffentlichte eine darstellende Geometrie und stellte eine Theorie der Luftspiegelung vor. 1783 erzeugte er Wasser aus Wasserstoff und Sauerstoff. Dies geschah unabhängig von Antoine Lavoisier, dem dieselbe Entdeckung in diesem Jahr ebenfalls gelang.
Darüber hinaus wurde ein besonderer Punkt im Dreieck nach ihm benannt: der Monge-Punkt ist der Schnittpunkt der Höhenhyperebenen in einem Simplex.

Denkmäler und Grab

  • In seiner Geburtsstadt Beaune wurde 1849 ihm zu Ehren eine Statue errichtet.
  • Er ist namentlich auf dem Eiffelturm verewigt, siehe: Die 72 Namen auf dem Eiffelturm.
  • In Paris gibt es im 5. Arrondissement eine Straße „Rue Monge“ und den Platz „Place Monge“ mit der U-Bahn-Station Place Monge.
  • Es gibt eine Grabstätte auf dem Pariser Friedhof Père-Lachaise. Im Dezember 1989 wurden allerdings seine sterblichen Überreste in das Panthéon in Paris überführt.
  • In Frankreich wurde 1998 eine 100-Francs-Gedenkmünze geprägt: Silber, 900fein, 22,2 gr., 37 mm. Auflage: 3000 Stück

Schriften

  • Traité élémentaire de statique. Paris (8. A., 1848)
  • Géométrie descriptive. Paris (7. A., 1847)
  • Application de l'analyse à la géométrie. Paris (5. A., 1850)

Literatur

Einzelnachweis

  1. Archives Départementales de la Côte d'or registre paroissial de Beaune 1745-1746, FRAD021_057_MI05R027, vue n° 174
  2. Hans Wußing, Wolfgang Arnold: Biografien bedeutender Mathematiker, Seite 265 ff

Weblinks

 Commons: Gaspard Monge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gaspard Monge — Nacimiento 9 de mayo de 1746 Beaune …   Wikipedia Español

  • Gaspard Monge — Born 9 May 1746 (1746 05 …   Wikipedia

  • Gaspard Monge — (1746 1818), matemático francés. Nació en Beaune y estudió en las escuelas de Beaune y Lyon, y en la escuela militar de Mézières. A los 16 años fue nombrado profesor de física en Lyon, cargo que ejerció hasta 1765. Tres años más tarde fue… …   Enciclopedia Universal

  • Gaspard Monge — Pour les articles homonymes, voir Monge. Gaspard Monge Naissance 9 mai  …   Wikipédia en Français

  • Gaspard Monge's mausoleum — Gaspard Monge, whose remains are deposited in the burying ground in Père Lachaise Cemetery, at Paris, in a magnificent mausoleum, was professor of geometry in the École polytechnique at Paris, and with Denon accompanied Napoleon Bonaparte on his… …   Wikipedia

  • Lycée Gaspard-Monge (Nantes) — Lycée Gaspard Monge Généralités Création 1834 Pays  France Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Institut Gaspard Monge — The Gaspard Monge Institute [ [http://igm.univ mlv.fr Institut d électronique et d informatique Gaspard Monge ] ] of electronics and computer science is the research and teaching body of the University of Marne la Vallée in the fields of computer …   Wikipedia

  • Monge (A601) — Monge Das französische Aufklärungsschiff Monge beim Einlaufen in den Hafen von Le Havre (1999) Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Gaspard Marie Riche De Prony — Gaspard Riche de Prony Prony, directeur des Ponts Chaussées Nom de naissance Baron de Prony …   Wikipédia en Français

  • Gaspard Marie Riche de Prony — Gaspard Riche de Prony Prony, directeur des Ponts Chaussées Nom de naissance Baron de Prony …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”