Alexander Alexandrowitsch Andronow

Alexander Alexandrowitsch Andronow (russisch Александр Александрович Андронов, wiss. Transliteration Aleksandr Aleksandrovič Andronov; * 11. April 1901 in Moskau; † 31. Oktober 1952 in Gorki) war ein sowjetischer Physiker und Mitglied der sowjetischen Akademie der Wissenschaften.

Andronow studierte ab 1920 Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Moskau und 1923 bis 1925 theoretische Physik an der Lomonossow-Universität. 1926–29 setzte er sein Studium bei Leonid Isaakowitsch Mandelstam fort, während er gleichzeitig an der Zweiten Moskauer Universität unterrichtete. 1930 wurde er promoviert (Kandidat). Ab 1931 war er Professor in Nischni Nowgorod (damals Gorki). Gleichzeitig war er am Institut für Automatisierung der sowjetischen Akademie der Wissenschaften.

Andronow arbeitete über quantenmechanische Statistik und vor allem über nichtlineare Schwingungen. Sein 1937 verfasstes Buch darüber mit Alexander Adolfowitsch Witt und S.E.Chaikin wurde ein Standardwerk zur Störungstheorie nichtlinearer Systeme. Außerdem untersuchte er Bifurkationen, Stabilität und Topologie der Lösungen dynamischer Systeme, teilweise mit Lew Pontrjagin (1937).

Der Andronov-Krater auf dem Mond ist nach ihm benannt.

Schriften

  • Andronov, A. A. Witt, S. E. Chaikin Theorie der Schwingungen, Akademie-Verlag, Berlin, 1965 (zuerst russisch 1937)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Alexandrowitsch Guskow — Russland Alexander Guskow Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 26. November 1976 Geburtsort Gorki, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Adolfowitsch Witt — (russisch Александр Адольфович Витт, wiss. Transliteration Aleksandr Adol fovič Vitt; * 12. September 1902; † 26. Juni 1938 im Kolyma Gebiet) war ein russischer theoretischer Physiker …   Deutsch Wikipedia

  • Andronow — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Alexandrowitsch Andronow (1901–1952), sowjetischer Physiker Sergei Wladimirowitsch Andronow (* 1989), russischer Eishockeyspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur U …   Deutsch Wikipedia

  • Jewgeni Alexandrowitsch Rjassenski — Russland Jewgeni Rjassenski Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 6. März 1987 Geburtsort Kalinin, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • A. A. Witt — Alexander Adolfowitsch Witt (russisch Александр Адольфович Витт, wiss. Transliteration Aleksandr Adol fovič Vitt; * 12. September 1902; † 26. Juni 1938 im Kolyma Gebiet) war ein russischer theoretischer Physiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/And — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Lefschetz — Solomon Lefschetz, (* 3. September 1884 in Moskau; † 5. Oktober 1972 in Princeton, New Jersey, USA) war ein US amerikanischer Mathematiker, der vor allem auf dem Gebiet der Topologie und der Differentialgleichungen arbeitete. Leben und Werk Seine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Krater des Erdmondes/A — Krater des Erdmondes   A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Andronov (Mondkrater) — Eigenschaften Breite 22,7° S Länge 146,1° O Durchmesser 16 km Tiefe unbekannt Selenografische Länge 214° bei Sonnenaufgang Benannt nach Alexan …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”