Alexander S. Kekulé
Alexander Kekulé (2007)

Alexander Kekulé (* 7. November 1958 in München) ist ein deutscher Arzt und Biochemiker. Er ist seit 1999 Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle (Saale).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kekulé besuchte die Waldorfschule und das Rupprecht-Gymnasium München, an dem er 1979 das Abitur ablegte. Als Sascha Urchs spielte er 1968 die Hauptrolle in Roland Klicks Film Bübchen. Er studierte Philosophie, Biochemie und Humanmedizin an der Freien Universität Berlin und an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1988 arbeitete er als Summer Associate für McKinsey & Co. in New York City (USA). Von 1988 bis 1993 forschte er bei Peter Hans Hofschneider am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried (Bayern). Er promovierte 1990 in Biochemie an der Freien Universität Berlin und 1992 in Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1993 habilitierte er im Fach Medizinische Mikrobiologie/Virologie an der Technischen Universität München. Von 1994 bis 1996 arbeitete er am Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München, von 1997 bis 1998 war er stellvertretender Leiter des Instituts für Virologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Kekulé ist Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemologie sowie Facharzt für Laboratoriumsmedizin. 1999 folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Kekulé hat zwei Söhne und eine Tochter.

Forschungsgebiete

Kekulés Forschungsschwerpunkte sind Infektionskrankheiten, biologischer Bevölkerungsschutz und Bioethik. Auf der Suche nach den molekularen Ursachen von Leberkrebs konnte er 1992 mit seiner Arbeitsgruppe zeigen, dass das X-Gen des Hepatitis-B-Virus eine Signalkaskade in der Leberzelle aktiviert, die auch für die Krebsentstehung durch bestimmte Chemikalien verantwortlich ist[1]. Ferner entdeckte er mit seiner Arbeitsgruppe den preS/S-Transaktivator, ein neuartiges Regulatorgen des Hepatitis-B-Virus[2]. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Influenza-Pandemieplanung.

Ehrungen und Auszeichnungen

Für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Krebserzeugung durch Viren wurde Kekulé mit dem Hans Popper Award for Basic Research der International Association for the Study of the Liver (1992) sowie mit dem Karl-Heinrich-Bauer-Gedächtnispreis für Krebsforschung (1990) ausgezeichnet. Ferner erhielt er den Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (1991), den Preis des Verbandes der Chemischen Industrie (1991) und den Publizistikpreis der SmithKline Beecham Stiftung (1997). Er war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie Bayerischer Landessieger beim Wettbewerb „Jugend forscht“, damals noch unter dem Namen Urchs[3]. Kekulé ist Mitglied der Schutzkommission beim Bundesministerium des Innern sowie der Auswahlkommission der Studienstiftung des deutschen Volkes. Von 1990 bis 2004 gehörte er der Kommission „Lehre und Weiterbildung“ der Gesellschaft für Virologie an.

Publizistische Tätigkeit

Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit publiziert Kekulé zu gesellschaftlichen und ethischen Aspekten der Naturwissenschaften. Seine Beiträge erschienen unter anderem in der Wochenzeitung Die Zeit, dem Magazin Der Spiegel, der Tageszeitung Neue Zürcher Zeitung und der Wochenzeitung Jüdische Allgemeine. Seit 1999 schreibt er in der Tageszeitung Der Tagesspiegel die Kolumne „Was Wissen schafft“.

Kekulé plädierte 2001 für die Einrichtung eines globalen Fonds für die Bekämpfung von AIDS in der Dritten Welt[4] und setzt sich für ein „Menschenrecht auf natürliches Erbgut“[5].

In einem Beitrag zum Kachelmann-Strafprozess für die Potsdamer Neuesten Nachrichten vom 11. Mai 2011[6] kommt Kekulé zu dem Ergebnis, dass „die kargen DNA-Spuren nicht für den Tatvorwurf sprechen und die Zeugin (zugleich das vermeintliche Opfer) falsche und widersprüchliche Aussagen macht, weshalb der Fall gute Chancen habe, als weitere berühmte Inszenierung in den Lehrbüchern zu landen“.

Laut einem Bericht der Welt vom 25. Mai 2011[7] hält Kekulé eine absichtliche EHEC-Infektion für denkbar.

Schriften (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nature: Hepatitis B virus transactivator HBx uses a tumour promoter signalling pathway (PDF). Nature.com. Abgerufen am 18. September 2010.
  2. Nature: The preS2/S region of integrated hepatitis B virus DNA encodes a transcriptional transactivator (PDF). Nature.com. Abgerufen am 18. September 2010.
  3. Jugend forscht | Alexander S. Kekulé
  4. Eine einmalige Chance Eine einmalige Chance
  5. Alexander S. Kekulé: Menschenrecht auf Erbgut. In: Der Spiegel. Nr. 46, 2001, S. 206–207 (online).
  6. Was Wissen schafft - Prüfung durch die Nullhypothese
  7. Virologe hält absichtliche EHEC-Infektion für denkbar

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kekulé — ist der Familienname folgender Personen: Friedrich August Kekulé von Stradonitz (1829–1896), deutscher Chemiker Johann Friedrich Kekulé von Stradonitz (1930–2009), Politiker (CDU), siehe Friedrich von Kekulé Reinhard Kekulé von Stradonitz… …   Deutsch Wikipedia

  • Kekule — Den Namen Kekulé trugen folgende Personen: Friedrich August Kekulé von Stradonitz (1829–1896), Chemiker, fand die Strukturformel des Benzols Stephan Kekulé von Stradonitz (1863–1933), Jurist und Genealoge, Sohn von August Friedrich Kekulé von… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kekule — Alexander Kekulé (* 1958 in München unter dem Namen Alexander Urchs) ist ein deutscher Mediziner und Mikrobiologe. Er ist seit 1999 Hochschullehrer an der Martin Luther Universität Halle Wittenberg und Direktor des dortigen Instituts für… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kekulé — (* 1958 in München unter dem Namen Alexander Urchs) ist ein deutscher Mediziner und Mikrobiologe. Er ist seit 1999 Hochschullehrer an der Martin Luther Universität Halle Wittenberg und Direktor des dortigen Instituts für Medizinische… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Christian Leopold Conze — Alexander Conze während der Ausgrabungen auf Samothrake (1870er Jahre) Alexander Christian Leopold Conze (* 10. Dezember 1831 in Hannover; † 19. Juli 1914 in Berlin) war ein deutscher klassischer Archäologe, Hochschullehrer und D …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Eugen Conrady — (January 27, 1866 at Burscheid, Germany – June 16, 1944 in London) was an eminent optical designer, academician, and text book author. Contents 1 Ancestry 2 Early life and education 3 Emigration to England …   Wikipedia

  • Alexander Ellinger — (* 17. April 1870 in Frankfurt am Main; † 26. Juli 1923 ebenda) war ein deutscher Pharmakologe und Physiologe jüdischer Abstammung. Er absolvierte ab 1887 ein Studium der Chemie an den Universitäten Berlin und Bonn, das er 1892 mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kekule von Stradonitz, August — ▪ German chemist original name  Friedrich August Kekulé  born Sept. 7, 1829, Darmstadt, Hesse died July 13, 1896, Bonn, Ger.  German chemist who established the foundation for the structural theory in organic chemistry (chemistry).       Kekule… …   Universalium

  • Kekulé von Stradonitz , Friedrich August — (1829–1896) German chemist Kekulé was born in Darmstadt. As a youth he showed considerable skill in drawing and was consequently encouraged to be an architect. Although he began as a student of architecture at Giessen he soon switched, despite… …   Scientists

  • Kekulé — Friedrich Kekulé von Stradonitz Friedrich August Kekulé von Stradonitz Friedrich August Kekulé (plus tard Kekulé von Stradonitz, 7 septembre 1829 à Darmstadt 13 juillet 1896 à Bonn) est un chimiste organicien allemand célèbre… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”