Alexander Wilkens

Alexander Friedrich Karl Wilkens (* 23. Mai 1881 in Hamburg; † 27. Januar 1968) war ein deutscher Astronom.

Wilkens besuchte das Johanneum in Hamburg und studierte dann 1900 bis 1905 Mathematik, Physik und Astronomie in Heidelberg, Kiel (bei Paul Harzer, Paul Stäckel, Philipp Lenard) und Göttingen (u.a. bei Felix Klein, Hermann Minkowski, Karl Schwarzschild). 1904 wurde er in Göttingen promoviert, wo er auch Assistent im Gauss-Archiv war. Danach war er Assistent an den Sternwarten Wien (von Kuffnersche Sternwarte), Heidelberg (Erster Assistent 1905/6), Hamburg und von 1908 bis 1916 Observator an der Kieler Sternwarte bei Harzer.

1916 bis 1925 war er Direktor der Sternwarte und Professor in Breslau. 1925 wurde er Nachfolger von Hugo von Seeliger als Direktor der Universitäts-Sternwarte München.

1934 wurde er von den Nationalsozialisten zum Rücktritt gezwungen und er wanderte nach Argentinien aus, wo er 1937 bis 1953 an der Universität und am Observatorium von La Plata war. Danach zog er wieder nach München, als Professor Emeritus der Universität.

Wilkens befasste sich besonders mit Himmelsmechanik, insbesondere Störungstheorie und Bahnbestimmung. Als astronomischer Beobachter entdeckte er eine Diskrepanz zwischen den in der nördlichen und südlichen Hemisphäre benutzten astronomischen Deklinationssystemen.

1926 wurde er ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilkens — ist der Familienname folgender Personen: Albert Wilkens (1790–1828), deutscher Theologe und Heimatforscher Alexander Wilkens (1881–1968), deutscher Astronom Hans Wilkens (1894–1947), deutscher Landschaftsmaler Heinrich Wilkens (1881–1948),… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilkens (Asteroid) — Asteroid (1688) Wilkens Eigenschaften des Orbits (Simulation) Orbittyp Hauptgürtelasteroid Große Halbachse 2,6178  …   Deutsch Wikipedia

  • (1688) Wilkens — Asteroid (1688) Wilkens Eigenschaften des Orbits (Animation) Orbittyp Hauptgürtelasteroid Große Halbachse 2,6178 AE …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wil — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Draftfcb Deutschland — gehört zu den größten deutschen Werbeagenturen und ist Teil des globalen Netzwerks von Draftfcb Worldwide. Draftfcb Deutschland ist durch den Zusammenschluss von Draft in München und Stuttgart und FCB Wilkens/FCBi in Hamburg entstanden. Derzeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Foote Cone & Belding — Draftfcb Deutschland gehört zu den größten deutschen Werbeagenturen und ist Teil des globalen Netzwerks von Draftfcb Worldwide. Draftfcb Deutschland ist durch den Zusammenschluss von Draft in München und Stuttgart und FCB Wilkens/FCBi in Hamburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Thüring — Bruno Jakob Thüring (September 7, 1905, Warmensteinach, Germany – May 6, 1989 in Karlsruhe, Germany) was a German physicist and astronomer. Thüring studied mathematics, physics, and astronomy at the University of Munich and received his doctorate …   Wikipedia

  • Werbeagentur — Eine Werbeagentur ist ein Dienstleistungsunternehmen, das für Unternehmen und andere Auftraggeber die Beratung, Konzeption, Planung, Gestaltung und Realisierung von Werbe und sonstigen Kommunikationsmaßnahmen übernimmt. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Werbungsmittler — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Eine Werbeagentur ist ein Dienstleistungsunternehmen, das für… …   Deutsch Wikipedia

  • Meanings of minor planet names: 1501–2000 — This is a list of the sources of minor planet names. Those meanings marked with an asterisk (*) are guesswork, and should be checked against Lutz D. Schmadel s Dictionary of Minor Planet Names or Paul Herget s The Names of the Minor Planets… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”