Alfred A. Häsler

Alfred Adolf Häsler (* 19. März 1921 in Wilderswil; † 7. April 2009 in Zürich) war ein Schweizer Journalist und Schriftsteller. Bekannt wurde er besonders mit seiner Darstellung der schweizerischen Flüchtlingspolitik unter dem Titel Das Boot ist voll, der literarischen Vorlage zum gleichnamigen Film von Markus Imhoof.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Häsler ist als Bauernsohn im Berner Oberland aufgewachsen. Noch während seiner Lehre als Typograf verfasste er 1939 seinen ersten Artikel (über die Gestapo) in der Zeitung Die Nation.

Während des Zweiten Weltkriegs schrieb er gegen den Nationalsozialismus und half bei der Flüchtlingsbetreuung in Jugoslawien, Bulgarien und Polen mit. Gegen Kriegsende schloss er sich der kommunistischen Bewegung an und wurde Mitglied der Partei der Arbeit (PdA); 1956, nach der Niederschlagung des Ungarnaufstands, trat er aus. 1948 heiratete er die polnische Widerstandskämpferin Zofia Pawliszewska.

Von 1958 bis 1977 arbeitete er als Redaktor der Tat, dann bis 1984 der Weltwoche, dazu von 1964 bis 1985 beim Magazin von Ex Libris, daneben auch als freier Mitarbeiter beim Schweizer Fernsehen und Radio. Zentrale Themen seines Engagements als Zeitkritiker waren Fremdenfeindlichkeit, Jugendprobleme und Umweltschutz.

Auszeichnungen (Auswahl)

Bücher

Literarische Werke

  • Thymian. Geschichten von kleinen Leuten hinter den grossen Bergen. Perl, Zürich 1956
  • Kaspar Iten. Roman. F. Reinhardt, Basel 1960
  • Einen Baum pflanzen. Gelebte Zeitgeschichte. Autobiografie. Pendo, Zürich 1996

Sachbücher

  • Jeremias zu Besuch bei... Gespräche, Wege, Standorte. Fretz & Wasmuth, Zürich 1965
  • Überforderter Kader? Gespräche. Fretz & Wasmuth, Zürich 1965
  • Das Boot ist voll. Die Flüchtlingspolitik der Schweiz 1933–1945. Fretz & Wasmuth, Zürich 1967
  • Schulnot im Wohlstandsstaat. 24 Gespräche. Fretz & Wasmuth, Zürich 1967
  • Knie. Geschichte einer Circus-Dynastie. Benteli, Bern 1968
  • Der Aufstand der Söhne. Benteli, Bern 1969
  • Leben mit dem Hass. 21 Gespräche. Rowohlt, Reinbek 1969
  • Im Schatten des Wohlstandes. Das Altersproblem in der Schweiz. Rowohlt, Reinbek 1970
  • Zwischen Gut und Böse. Rowohlt, Reinbek 1971
  • Mensch ohne Umwelt? Walter, Olten 1972
  • Gott ohne Kirche? 14 Gespräche. Walter, Olten 1975
  • Die Geschichte der Karola Siegel (mit Ruth Westheimer). Benteli, Bern 1976
  • Das Ende der Revolte. 1968 und die Jahre danach. Benteli, Bern 1976
  • Der Weizenkönig von Tanganjika. Die Geschichte des Schweizer Pioniers August Künzler. Huber, Frauenfeld 1980
  • Einer muss es tun. Leben und Werk von Ernst Göhner. Huber, Frauenfeld 1981
  • Stark für die Schwachen. 55 Jahre Zeitgeschichte: Der Schweizerische Beobachter. Beobachter, Glattbrugg 1982
  • Gotthard. Als die Technik Weltgeschichte schuf. Beobachter, Glattbrugg 1982
  • Aussenseiter – Innenseiter. 28 Porträts aus der Schweiz. Huber, Frauenfeld 1983
  • Das Abenteuer Migros. 60 Jahre junge Idee. Migros-Genossenschafts-Bund, Zürich 1985
  • Die älteren Brüder. Juden und Christen gestern und heute. Jordan, Zürich 1986
  • Das Berner Oberland. Geschichte und Geschichten. Fischer, Münsingen 1986
  • Durch-Sicht. Texte und Gespräche aus 25 Jahren in der Zeitschrift «ex libris». Ex Libris, Zürich 1987
  • Gesang der Buckelwale – nur noch im All? Visionen und Sachverstand. Pendo, Zürich 1991
  • Adele Duttweiler-Bertschi. Ein Jahrhundert-Leben. Edition M, Zürich 1992
  • Einkehr bei Schriftstellern, Malern und Bildhauern. Ein Buch der Erinnerung. Krebser, Thun 1994
  • Wahrheit verjährt nicht. Eine Orientierung in schwieriger Zeit. Huber, Frauenfeld 1997

Als Herausgeber

  • Max Geilinger. Leben und Werk. 2 Bände. Fretz & Wasmuth, Zürich 1967
  • Friedrich Traugott Wahlen: Dem Gewissen verpflichtet. Fretz & Wasmuth, Zürich 1967
  • Politik als Verantwortung. F. Reinhardt, Basel 1974
  • Hans-Peter Tschudi: Soziale Demokratie. Reden und Aufsätze. F. Reinhardt, Basel 1975
  • Emil Zbinden: Das graphische Werk 2. Illustrationen zu Jeremias Gotthelf. Ed. Xylon, Hauterive 1984
  • Hans Erni: Lebendige Zeitgenossenschaft. Werke 1979–1987. ABC, Zürich 1987
  • Briefwechsel (mit Friedrich Traugott Wahlen). Huber, Frauenfeld 2003

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Häsler, Alfred A., Biographie. Diogenes, abgerufen am 17. August 2010.
  2. Fischhof-Preis. Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA), abgerufen am 13. August 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Häsler — oder Haesler ist der Familienname folgender Personen: Alfred A. Häsler (1921–2009), Schweizer Journalist und Schriftsteller Berthold Häsler (1909–1977), deutscher Altphilologe Otto Haesler (1880–1962), deutscher Architekt Siehe auch Haeseler …   Deutsch Wikipedia

  • Otmar Hasler — Prime Minister of Liechtenstein In office 5 April 2001 – 25 March 2009 Monarch Hans Adam II Alois (Regent) Deputy …   Wikipedia

  • Haesler — Häsler oder Haesler ist der Familienname folgender Personen: Alfred A. Häsler (1921–2009), Schweizer Journalist und Schriftsteller Otto Haesler (1880–1962), deutscher Architekt Siehe auch: Haeseler …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Has–Hau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • M-Budget — Migros Logo de Migros Création 25 août 1925 Personnages clés Gottlieb Duttweiler (fondate …   Wikipédia en Français

  • Migros — Création 24 août 1925 Fondateurs Gottlieb Duttweiler …   Wikipédia en Français

  • Ruth K. Westheimer — Ruth Westheimer (2007) Ruth Karola Westheimer, geb. Siegel, bekannt als Dr. Ruth (* 4. Juni 1928 in Frankfurt am Main), ist eine prominente deutsch amerikanische Sexualtherapeutin und Sachbuchautorin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Ruth Westheimer — Dr. Ruth (1988) Ruth Westheimer (2007) Ruth …   Deutsch Wikipedia

  • M-Budget — Migros Genossenschafts Bund Unternehmensform Genossenschaft Gründung 1925 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Migros-Genossenschafts-Bund — Unternehmensform Genossenschaft Gründung 1925 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”