Alfred Jensen

Alfred Jensen, auch: Al Jensen (* 11. Dezember 1903 in Guatemala-Stadt, Guatemala als Alfred Julio Jensen; † 4. April 1981 in Livingston bei Glen Ridge, New Jersey, USA), war ein US-amerikanischer Maler. Er gehörte zu den bedeutenden Vertretern des Abstrakten Expressionismus der New York School. Er ist bekannt für seine gemalten Netze aus winzigen, bunten Dreiecken und Quadraten, die er in dickem Impasto lackiert hatte.

Leben und Werk

Jensen war mütterlicherseits Deutscher und väterlicherseits dänischer Abstammung. Er verbrachte seine Jugend in Dänemark und interessierte sich bereits als Jugendlicher für das Zeichnen. Nach der Schule arbeitete Jensen zuerst als Matrose und bereiste Kalifornien und Guatemala. Im Jahr 1924 zog er nach San Diego. Er erhielt ein Stipendium und studierte von 1924 bis 1925 an der San Diego Fine Arts School bei Eugene De Vol. Im Jahr 1926 zog Jensen nach Deutschland und studierte bis 1928 bei Hans Hofmann in München an der Kunstakademie. In den Jahren 1929 bis 1937 unternahm er ausgedehnte Studienreisen nach Paris, durch zahlreich europäische Städte und durch Nordafrika. 1937 ließ er sich in New York City nieder. Er hatte 1938 eine für ihn wichtige Begegnung mit Andre Masson, die ihn künstlerisch prägen sollte.

Alfred Jensens erste Einzelausstellung fand im Jahr 1952 in der John Heller Gallery in New York statt. Anfangs malte Jensen noch gestisch-expressionistisch und fand dann schließlich ab dem Jahr 1957 zu einem eigenen Malstil in der Geometrischen Abstraktion, den er in reinen Spektralfarben schuf. Die theoretischen Grundlagen seiner Malerei basierten auf einer intensiven Beschäftigung mit der Farbenlehre von Johann Wolfgang von Goethe und in der Auseinandersetzung mit den Schriften Leonardo da Vincis. Jensen setzte sich auch mit verschiedenen Zahlensystemen und mathematischen Theorien auseinander. Er thematisierte den Maya-Kalender und die Theorien von Michael Faraday in seiner Malerei. In diesen Jahren unternahm er wieder Studienreisen nach Mexiko, Peru, Guatemala und Brasilien. In den 1960er Jahren malte er vor allem serielle Bilder.

Al Jensen hatte Einzelausstellungen 1961 im Guggenheim Museum in New York und 1964 im Stedelijk Museum in Amsterdam. Im selben Jahr wurden Arbeiten von ihm auf der documenta III in Kassel in der Abteilung Malerei gezeigt. Er wurde ebenfalls 1968 zur 4. documenta und 1972 zur documenta 5 als Teilnehmer berufen. 1973 organisierte die Kestner-Gesellschaft, Hannover, eine Einzelausstellung, die auch im Louisiana Museum, Humblebaek, Denmark, in der Kunsthalle Baden-Baden, in der Kunsthalle Düsseldorf und in der Kunsthalle Bern gezeigt wurde. 1979 war er auf der Biennale von São Paulo vertreten. 2001 zeigte das Dia Center for the Arts, New York, die Ausstellung Alfred Jensen: Concordance.

Seine Werke sind Teil öffentlicher Sammlungen u. a. des Museum of Modern Art, des Baltimore Museum of Art, des Dallas Museum of Art, des Dia Center for the Arts, New York, des Solomon R. Guggenheim Museum und der National Gallery of Art, Washington, DC.

Literatur und Quellen

  • documenta III. Internationale Ausstellung. Katalog: Band 1: Malerei und Skulptur; Band 2: Handzeichnungen; Band 3: Industrial Design, Graphik. Kassel/Köln 1964
  • IV. documenta. Internationale Ausstellung. Katalog: Band 1: (Malerei und Plastik); Band 2: (Graphik/Objekte). Kassel 1968.
  • Alfred Jensen; Katalog 1/1973 der Kestner-Gesellschaft, Hannover, zur Ausstellung vom 12. Januar - 11. Februar 1973.
  • documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute. Katalog (als Aktenordner) Band 1: (Material); Band 2: (Exponatliste). Kassel 1972.
  • Alfred Jensen: Paintings and Works on Paper. Solomon R. Guggenheim Museum, New York 1985, ISBN 0-89207-051-X (Ausstellungskatalog).
  • Marika Herskovic: American Abstract Expressionism of the 1950s. An Illustrated Survey. New York School Press, New York 2003, ISBN 0-9677994-1-4, S. 178–181.
  • Alfred Jensen: Concordance Vorwort: Michael Govan, Beiträge: Lynne Cooke, David Anfam, Michael Newman, Maria Reidelbach. Dia Art Foundation, New York, 2003, ISBN 0-944521-43-6 (Ausstellungskatalog).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Jensen — For the Guatamalan American artist see Alfred Julio Jensen. Peter Alfred Jensen (July 7, 1903 – January 13, 1988) was a Danish politician and government minister. He was a member of the Danish Communist Party (DKP).Jensen was born in Århus. He… …   Wikipedia

  • Alfred Jensen (Marinemaler) — Alfred Jensen: Dalmannkai in Hamburg, wohl 1897 Alfred Jensen (teilweise gelistet auch als Alfred Jensen Serenius [1]; * 16. November 1859 in Randers, Dänemark; † 29. Juni 1935 in Hamburg) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Søren Alfred Jensen — (born May 22, 1891 died May 16, 1978) was a Danish gymnast who competed in the 1912 Summer Olympics.He was part of the Danish team, which won the silver medal in the gymnastics men s team, Swedish system event.External links*… …   Wikipedia

  • Peter Alfred Jensen — (* 7. Juli 1903 in Aarhus; † 13. Januar 1988) war ein dänischer Politiker der Danmarks Kommunistiske Parti und Verkehrsminister des Befreiungskabinetts unter Vilhelm Buhl vom 5. Mai bis zum 7. November 1945. Während der deutschen Besetzung war er …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Julio Jensen — Alfred Jensen, auch: Al Jensen (* 11. Dezember 1903 in Guatemala Stadt, Guatemala als Alfred Julio Jensen; † 4. April 1981 in Livingston bei Glen Ridge, New Jersey, USA), war ein US amerikanischer Maler deutscher (Mutter) und dänischer (Vater)… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Anton Jensen — (30 September 1859 15 September 1921) was a Swedish historian, slavist, writer, poet.Alfred Jensen was born in Hälsingtuna, Gävleborg County. Studied at the Uppsala University. From 1884 to 1887 worked for one of Sweden s largest newspapers… …   Wikipedia

  • Jensen — ist ein dänischer und nordfriesischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des Jens“. Varianten Jenssen Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Caldwell — (* 26. Mai 1903 in St. Louis, Missouri; † 1998 in Bristol, Wisconsin) war ein US amerikanischer Landschaftsarchitekt, Architekt, Bauingenieur und Poet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Kastler — en 1966 Naissance 3 mai 1902 Guebwiller (France) Décès 7 janvier 1984 …   Wikipédia en Français

  • Alfred Shnitke — Saltar a navegación, búsqueda ALFRED GARYEVICH SHNITKE Альфред Гарриевич Шнитке Archivo:Alfred Shnitke April 6 1989 Moscow.jpg Alfred Shnitke, foto del 6 de abril de 1989, Moscú …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”