Ali Abu l-Hasan as-Said

Ali Abu l-Hasan as-Said (arabisch ‏علي أبو الحسن المعتضد بالله السعيد بن المأمون‎, DMG ʿAlī Abū l-Ḥasan al-Muʿtaḍid bi-llāh as-Saʿīd b. al-Maʾmūn) war der zehnte Kalif der Almohaden (1242–1248).

Als Nachfolger seines Bruders Abd al-Wahid II. ar-Raschid (1232–1242) versuchte Ali Abu l-Hasan as-Said das Almohadenreich zumindest in Marokko zu bewahren. Zunächst konnte er auch Erfolge erzielen, als er mit den Meriniden/Banu Marin, den bisherigen Feinden der Almohaden ein Bündnis abschließen und sie als Söldner gegen die Abdalwadiden einsetzen konnte. Doch bald fielen die Meriniden von den Almohaden wieder ab und begannen mit der Eroberung von Nordmarokko. 1245 ging Meknes und 1248 Fès an die Meriniden verloren, die damit das nördliche Marokko kontrollierten.

Unter seinen beiden Nachfolgern Umar al-Mustafiq (1248–1266) und Abu Dabis (1248–1269) konnten sich die Almohaden noch bis 1269 in Südmarokko behaupten. Mit der Eroberung von Marrakesch durch die Meriniden (1269) wurde das Reich der Almohaden endgültig zerschlagen.

In Dantes Göttlicher Komödie tritt Kalif Ali Abu l-Hasan as-Said als „gefleckter Mond“ in Erscheinung.

Literatur

  • Heinz Halm (Hrsg.): Geschichte der arabischen Welt. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1.
  • Stephan Ronart, Nandy Ronart: Lexikon der Arabischen Welt. Ein historisch-politisches Nachschlagewerk. Artemis, Zürich 1972, ISBN 3-7608-0138-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ali Abul-Hasan as-Said — Ali Abu l Hasan as Said (arabisch ‏علي أبو الحسن المعتضد بالله السعيد بن المأمون‎, DMG ʿAlī Abū l Ḥasan al Muʿtaḍid bi llāh as Saʿīd b. al Maʾmūn) war der zehnte Kalif der Almohaden (1242–1248). Als Nachfolger seines Bruders Abd al Wahid II. ar… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu l-Hasan — Ali ibn Uthman (arabisch ‏أبو الحسن علي بن عثمان‎, DMG Abū l Ḥasan ʿAlī b. ʿUṯmān; † 1351) war achter Sultan der Meriniden in Marokko (1331–1351). Nach der Übernahme der Macht von seinem Vater Abu Said Utman II. (1310–1331) wandte sich Abu l …   Deutsch Wikipedia

  • Abu l-Hasan Ali, Sultan of Granada — Abu l Hasan Ali (Arabic: أبو الحسن علي‎ Abū al Ḥasan ‘Alī; d. 1485), known as Muley Hacén in Spanish (Muley being derived from Arabic Mawla = patron , master ), was the twenty first Nasrid ruler of the Moorish Emirate of Granada in Al Andalus on… …   Wikipedia

  • Abu al-Hasan 'Alī al-Mas'ūdī — Infobox Muslim scholars | notability = Muslim scholar| era = Islamic golden age| color = #cef2e0 | | image caption = | | name = Abu al Hasan Ali ibn al Husayn al Mas udi| title= al Mas udi| birth = 896 CE| death = 956 CE| school tradition= |… …   Wikipedia

  • Mírzá Abu'l-Fadl — For the vizier of the great Mughal emperor Akbar, see Abu l Fazl ibn Mubarak. Mírzá Abu l Fadl i Gulpáygání Bahá í Faith …   Wikipedia

  • Abu Yaqub Yusuf I. — Abu Yaqub Yusuf I. ibn Abd al Mu min (arabisch ‏أبو يعقوب يوسف بن عبد المؤمن‎, DMG Abū Yaʿqūb Yūsuf b. ʿAbd al Muʾmin; † 1184 bei Évora) war zweiter Kalif der Almohaden (1163–1184). Abu Yaqub Yusuf I. wurde in Tinmallal/ Tinmal als Sohn von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali al-Hadi — ‘Alī al Hādī (Arabic: علي الهادي النقي‎), also known as ‘Alī an Naqī was the tenth of the Twelve Imams. His full name is ‘Alī ibn Muhammad ibn ‘Alī. The exact date of his birth and death are unknown, but it is generally accepted that he was born… …   Wikipedia

  • Ali Hujwiri — Religion Islam School Hanafi, Sufi Personal …   Wikipedia

  • Abu Said Utman II. — Abu Said Utman II. († 1331) war der siebente Sultan der Meriniden in Marokko (1310–1331). Abu Said Utman II. trat die Nachfolge von Abu Rabia (reg. 1308–1310) im Merinidenreich an. Zwar gilt er als recht schwacher Herrscher, doch gewann er als… …   Deutsch Wikipedia

  • Abu Yahya Abu Bakr — ibn Abdalhaqq (arabisch ‏أبو يحيى أبو بكر بن عبد الحق‎, DMG Abū Yaḥyā Abū Bakr b. ʿAbd al Ḥaqq; † 1258) war der erste Sultan der Meriniden in Marokko (1244–1258). Nachdem die Meriniden schon seit Beginn des 13. Jahrhunderts mit den Almohaden …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”