Ali Ahmad Said
Adonis (2006)

Ali Ahmad Said (* 1. Januar 1930 in Qassabin bei Lattakia in Nordsyrien als Ali Ahmad Esber; arabisch ‏علي أحمد سعيد‎, DMG ʿAlī Aḥmad Saʿīd), der unter seinem Künstlernamen Adonis (‏أدونيس‎) veröffentlicht, ist ein syrisch-libanesischer Lyriker und Intellektueller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Said wurde in Qassabin in Nordsyrien geboren. Er schloss nach dem Besuch eines französischsprachigen Lycées in Tartus 1954 sein Studium an der syrischen Universität Damaskus ab.

1955 wurde er wegen seiner Mitgliedschaft in der Syrischen Sozialen Nationalistischen Partei (SSNP) ein halbes Jahr inhaftiert. Danach ließ er sich mit seiner Frau im Libanon nieder, wo er 1957 zusammen mit Yusuf al-Khal und anderen renommierten Schriftstellern die avantgardistische Literaturzeitschrift Schi'r („Poesie“) herausgab. 1960 nahm er die libanesische Staatsbürgerschaft an. 1973 graduierte er an der Université Saint-Joseph in Beirut. In den folgenden Jahren lehrte er trotz des beginnenden Libanesischen Bürgerkriegs sowohl an der Université Saint-Joseph als auch an der staatlichen Université Libanaise in Beirut. Seit 1985 lebt er im Exil in Paris.

Adonis ist wohl der bedeutendste arabische Dichter der Gegenwart. Durch Rückgriff auf klassische arabische Dichter, die oftmals keine Tabus kannten und kritisch gegenüber der Religion waren, versucht er, diese Offenheit neu zu beleben. Neben seinen Gedichten erregte er durch seine kritischen Essays immer wieder Aufsehen in der arabischen Welt.

Werke

  • Die Gesänge Mihâyrs des Damaszeners, Gedichte 1958-1965. aus dem Arabischen übersetzt und herausgegeben von Stefan Weidner; Ammann Verlag, 1998.
  • Ein Grab für New York, Gedichte 1965-1971. aus dem Arabischen übersetzt und herausgegeben von Stefan Weidner; Ammann Verlag, Zürich 2004, ISBN 3-250-10477-9.
  • Kultur und Demokratie. Essays; Oberbaumverlag, 2001.
  • Revolte in der arabischen Dichtung. Essays; Oberbaumverlag, 1997.
  • Gebet und Schwert. Essays, Oberbaumverlag, 1994.
  • Dichtung und Wüste. Essays, Oberbaumverlag, 1994.
  • Unter dem Licht der Zeit. Briefwechsel mit Dimitri T. Analis; aus dem Französischen übersetzt von Peter Handke; Jung und Jung Verlag, 2001.
  • Der Baum des Orients. Aus dem Arabischen von Suleman Taufiq, Vorwort von As'ad Khairallah, Edition Orient, 1989, ISBN 3-922825-36-2.
  • Verwandlungen eines Liebenden. S. Fischer Verlag. Frankfurt am Main 2011. ISBN 978-3-10-000631-8

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Die Welt ist entflammt in: FAZ vom 29. September 2011, Seite 27

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ali Ahmed Said — Ali Ahmad Said (* 1930 Qassabin in Nordsyrien als Ali Ahmad Esber; arabisch ‏علي أحمد سعيد‎, DMG ʿAlī Aḥmad Saʿīd), auch unter seinem Künstlernamen Adonis (‏أدونيس‎) bekannt, ist ein syrisch libanesischer Lyriker und Intellektueller. Said wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Ahmad Kurd — is the former Vice Chairman of Pakistan Bar Council. He is the leading candidate for the president ship of the Supreme Court Bar Association of Pakistan, elections for which will be held on October 2008. He is known for his aggressive speeches… …   Wikipedia

  • Muhammad Ahmad Said Khan Chhatari — Lieutenant Colonel Saeed ul Mulk Nawab Sir Muhammad Ahmad Said Khan Chhatari Cabinet Minister of the United Provinces In office 17 May 1923 – 11 January 1926 Preceded by NA Succeeded by …   Wikipedia

  • Mohammed Ahmad Said Al Edah — Born 1962 (age 48–49) Hay al Turbawi Ta iz, Yemen Detained at Guantanamo ISN 33 Status Still held at Guantanamo Occupation Yemeni soldier (198 …   Wikipedia

  • Saïd — Said (auch Saïd oder Saeed; arabisch ‏سعيد‎, DMG Saʿīd) ist ein männlicher Vor und Nachname arabischer Herkunft. Er bedeutet glücklich oder der Glückliche. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Said — (auch Saïd oder Saeed; arabisch ‏سعيد‎, DMG Saʿīd) ist ein männlicher Vor und Nachname arabischer Herkunft. Er bedeutet glücklich oder der Glückliche. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Said II Bin Taimur — Said bin Taimur Al Said (arabisch ‏سعيد بن تيمور آل سعيد‎, DMG Saʿīd ibn Taimūr; * 13. August 1910 in Maskat; † 19. Oktober 1972 in London) war von 1932 bis 1970 Sultan von Maskat und Oman. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Said bin Taimur — Al Said (arabisch ‏سعيد بن تيمور آل سعيد‎, DMG Saʿīd ibn Taimūr; * 13. August 1910 in Maskat; † 19. Oktober 1972 in London) war von 1932 bis 1970 Sultan von Maskat und Oman. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Said ibn Taimur — Said bin Taimur Al Said (arabisch ‏سعيد بن تيمور آل سعيد‎, DMG Saʿīd ibn Taimūr Āl Saʿīd; * 13. August 1910 in Maskat; † 19. Oktober 1972 in London) war von 1932 bis 1970 Sultan von Maskat und Oman. Inhaltsverzeichnis 1 Die fr …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Gomaa — Ali Gomaa, Gran mufti de Egipto desde 2003. El jeque Ali Goma a[1] (árabe:علي جمعة ‘Alī Jum‘ah ) es el gran mufti de …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”