Alois Niederalt
Alois Niederalt (1966)

Alois Niederalt (* 10. April 1911 in Niedermurach/Oberpfalz; † 16. Juli 2004 in München) war ein deutscher Politiker (CSU).

Er war von 1962 bis 1966 Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1930 absolvierte Niederalt, der römisch-katholischen Glaubens war, ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München, das er 1935 mit der Ersten Juristischen Staatsprüfung abschloss. Nach dem Referendariat und der Großen Juristischen Staatsprüfung trat er 1939 als Regierungsassessor in den Staatsdienst beim Landratsamt Wolfratshausen ein. Es folgte dann die Ernennung zum Regierungsrat. 1939 wurde er Leiter der Landratsaußenstelle und staatlicher Badkommissär in Bad Reichenhall. Von 1942 bis 1945 nahm er als Soldat am Zeiten Weltkrieg teil. Nach dem Krieg war er von 1947 bis 1949 als Regierungsrat in Laufen und in Traunstein tätig. Von 1949 bis 1953 arbeitete er dann als Stellvertreter des Bayerischen Bevollmächtigten bei der Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund in Bonn.

Niederalt war Mitglied der katholischen Studentenverbindung KStV Isaria Freising im KV, er wurde 1963 zum Ehrenbürger von Neunburg vorm Wald ernannt.

Partei

Seit 1953 war Niederalt Mitglied der CSU.

Abgeordneter

Von 1953 bis 1969 war Niederalt Mitglied des Deutschen Bundestages. Er vertrat zuerst den Wahlkreis Cham und seit der Wahl 1965 den Wahlkreis Burglengenfeld im Parlament. 1961/62 war er stellvertretender Vorsitzender der CSU-Landesgruppe. Niederalt ging in die Geschichte des Deutschen Bundestages ein, weil am 5. Februar 1954 Max Becker an ihn die erste Zwischenfrage überhaupt stellte.

Öffentliche Ämter

Am 13. Dezember 1962 wurde er als Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder in die von Bundeskanzler Konrad Adenauer geführte Bundesregierung berufen. Dieses Amt behielt er auch unter Bundeskanzler Ludwig Erhard. Nach dem Bruch der Koalition mit der FDP schied Niederalt als Gegner einer Großen Koalition am 30. November 1966 aus der Bundesregierung aus. Vom 8. Januar 1963 bis zu seinem Ausscheiden aus dem Regierungsamt war er Vertreter des Kabinetts im Ältestenrat des Bundestages.

Literatur

Siehe auch

Kabinett Adenauer V, Kabinett Erhard I, Kabinett Erhard II

Weblinks

 Commons: Alois Niederalt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alois Niederalt — (centre), en 1966. Mandats …   Wikipédia en Français

  • Niederalt — Alois Niederalt (1966) Alois Niederalt (* 10. April 1911 in Niedermurach/Oberpfalz; † 16. Juli 2004 in München) war ein deutscher Politiker (CSU). Er war von 1962 bis 1966 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Wilhelm Erhard — Ludwig Erhard 1957 mit seinem Buch Wohlstand für Alle Ludwig Wilhelm Erhard (* 4. Februar 1897 in Fürth; † 5. Mai 1977 in Bonn) war ein deutscher Politiker ( …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Cham — Der Bundestagswahlkreis Cham war von 1949 bis 1965 ein Wahlkreis in Bayern. Er umfasste die Landkreise Cham, Nabburg, Neunburg vorm Wald, Oberviechtach, Vohenstrauß und Waldmünchen. Zur Bundestagswahl 1965 verlor die Oberpfalz einen Wahlkreis.… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Anton Blank — Blank bei der Ernennung der ersten Soldaten der neuen Bundeswehr, 1955 Theodor Blank (links) 1957 in Paris Theodor Anton Blank (* …   Deutsch Wikipedia

  • Westrick — Ludger Westrick, 1959 Ludger Westrick (* 23. Oktober 1894 in Münster; † 31. Juli 1990 in Bonn) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1963 bis 1966 Chef des Bundeskanzleramtes, seit 1964 als …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ni — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der LMU München — Dies ist eine Liste von Personen, die mit der Ludwig Maximilians Universität München (LMU) verbunden sind. Viele bedeutende Politiker haben in München studiert, so sind vier Bundespräsidenten (Heuss, Heinemann, Carstens und Herzog), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der Ludwig-Maximilians-Universität München — Dies ist eine Liste von Personen, die mit der Ludwig Maximilians Universität München (LMU) verbunden sind. Viele bedeutende Politiker haben in München studiert, so sind vier Bundespräsidenten (Heuss, Heinemann, Carstens und Herzog), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Erhard — Erhard redirects here. For the saint of this name, see Saint Erhard. For the founder of est see Werner Erhard. Infobox Chancellor name = Ludwig Erhard imagesize = 200px birth date = 4 February 1897 birth place = Fürth, Germany death date = death… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”