Alois Wachtel

Alois Wachtel (* 16. November 1910 in Essen; † 18. März 1968 in Paris) war ein deutscher Historiker.

Leben

Alois Wachtel studierte katholische Theologie, Geschichte und neue Sprachen an den Universitäten von Bonn, Florenz und Rom. Im Jahre 1937 wurde er an der Universität Bonn promoviert. Nach der Staatsprüfung für das Lehramt an höheren Schulen im Jahre 1939 wurde er im folgenden Jahr zum Heeresdienst eingezogen, doch war es ihm trotzdem im Jahre 1943 möglich, nach erfolgreichem Referendariat zum Studienassessor ernannt zu werden. Er kehrte 1946 aus der Kriegsgefangenschaft zurück und wurde 1949 zum Studienrat am Gymnasium in Euskirchen ernannt. Nach der Beförderung zum Oberstudienrat im Jahre 1956 wurde er Leiter der Städtischen Höheren Schule in Zülpich. Neben seiner pädagogischen Tätigkeit blieb ihm nur wenig Zeit für historische Forschung; zudem hatte er während des Zweiten Weltkrieges sein gesamtes Quellenmaterial verloren, doch erhielt er von den Monumenta Germaniae Historica immerhin den Auftrag, als Band 5 der »Quellen zur Geistesgeschichte des Mittelalters« die »Postilla in Jerenmiam Prophetam ad Heinricum VI. imperatorem« herauszugeben. Auf Grundlage eines von Walther Holtzmann befürworteten Lehrauftrags bot Wachtel seit dem Sommersemester 1948 u.a. Lektürekurse über lateinische Quellen zur Geschichte des Mittelalters an, so dass er 1961 von der Universität Bonn zum Honorarprofessor ernannt wurde. Am 1. August 1966 wurde Wachtel auf Initiative des Bonner Mediävisten Eugen Ewig zum Direktor des Deutschen Historischen Instituts Paris ernannt. Schon im Moment seiner Amtsübernahme war Wachtel ein kranker Mann, dessen Leiden sich in den folgenden Jahren weiter verschlimmerte. Am 18. März 1968 verstarb Alois Wachtel in Paris. Zu seinem Nachfolger wurde Karl Ferdinand Werner ernannt.

Publikationen

  • Alois Wachtel: Beiträge zur Geschichtstheologie des Aurelius Augustinus. Röhrscheid, Bonn 1960.
  • Alois Wachtel (Hg.): Expositio in Apocalypsim / Alexander Minorita. Böhlau, Weimar 1955.
  • Alois Wachtel: Die sizilische Thronkandidatur des Prinzen Edmund von England. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters. Band 4, 1941, S. 98–178.
  • Alois Wachtel: Die weltgeschichtliche Apocalypse-Auslegung des Minoriten Alexander von Bremen. Franziskus-Druckerei, Werl i. W. 1937.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wachtel — steht für: Wachtel (Art), die Vogelart Coturnix coturnix zahlreiche weitere Arten der Fasanenartigen (Phasianidae) und der Zahnwachteln (Odontophoridae) Deutscher Wachtelhund, eine Hunderasse Wachtel ist der Name folgender Personen: Alfred… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DHIP — Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) oder Institut historique allemand de Paris (IHAP) ist eines der fünf deutschen historischen Auslandsinstitute, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) der Bundesrepublik… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut Historique Allemand Paris — Das Deutsche Historische Institut Paris (DHIP) oder Institut historique allemand de Paris (IHAP) ist eines der fünf deutschen historischen Auslandsinstitute, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) der Bundesrepublik… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferienheim Bergkristall — ist eine sechsteilige Lustspielreihe des Fernsehens der DDR, die von 1983 bis 1989 zu Silvester um 20 Uhr im 1. Programm lief. Die Folgen wurden im Kulturhaus Zinnowitz vor Publikum aufgeführt und fürs Fernsehen aufgezeichnet. Die Serie war sehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Historiker des 20. und 21. Jahrhunderts — Die Liste der Historiker des 20. und 21. Jahrhunderts führt solche Personen alphabetisch auf, die im Gesamtgebiet der Erforschung, Darstellung und Interpretation der Geschichte, einschließlich der Archäologie, Ur und Frühgeschichte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Müller (Schauspieler) — Alfred Müller (* 4. Juli 1926 in Berlin; † 2. Dezember 2010 ebenda[1][2]) war ein deutscher Theater und Filmschauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Historisches Institut Paris — …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich I. von Heisterbach — (* zwischen 1175 und 1180 in Walberberg; † 11. November 1242 im Kloster Heisterbach) war von 1208 bis zu seinem Tod Abt des Zisterzienserklosters Heisterbach im Siebengebirge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Heisterbach — Heinrich I. von Heisterbach (* zwischen 1175 und 1180 in Walberberg; † 11. November 1242 im Kloster Heisterbach) war von 1208 bis zu seinem Tod Abt des Zisterzienserklosters Heisterbach im Siebengebirge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”