Alte Aare
Alte Aare
Alte Aare im mittleren Lauf

Alte Aare im mittleren LaufVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kanton Bern; Schweiz
Flusssystem RheinVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch
Abfluss über Aare → Rhein → Nordsee
Quelle ab Aarberg Nebenarm der Aare
47° 2′ 13″ N, 7° 16′ 26″ O47.0369444444447.2738888888889
Vorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung bei Meienried in die Aare
47.1422222222227.3461111111111

47° 8′ 32″ N, 7° 20′ 46″ O47.1422222222227.3461111111111
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 15 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehlt

Umgefallene Bäume auf dem Flusslauf
Alte Aare bei Aarberg

Die Alte Aare nennt man die Strecke des ursprünglichen Flusslaufs der Aare zwischen Aarberg und Büren. Das meiste Wasser der Aare fließt seit der ersten Juragewässerkorrektion durch den Hagneckkanal in den Bielersee und von dort aus durch den Nidau-Büren-Kanal bei Büren wieder ins alte Bett.

Das Gebiet der Alten Aare grenzt an das Naturschutzreservat Häftli, einem Altarm, den der Nidau-Büren-Kanal vom nördlichen Ende der Alten Aare abschneidet .

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Die Alte Aare ist der alte Flusslauf, der südlich der Stadtmitte von Aarberg beginnt und nach etwa 15 Kilometer (13,1 Km Luftlinie) im Norden gegenüber dem Häftli am Nidau-Büren-Kanal (1,9 Kilometer westlich von Büren) endet. Sie geht an Lyss und Dotzigen vorbei.

Die gesamte Strecke hat nur wenige Biegungen, sie ist nahezu gerade. Die Ufer des 5-7 Meter breiten Fließgewässers sind durch dichte umstehende Wälder mit umgefallenen Baumstämmen für Menschen schwer zugänglich. Das Wasser ist im Durchschnitt etwa 1,5 Meter tief. Die Strömung beträgt etwa 5-6 Kilometer pro Stunde. Die Strecke ist zwar für Kajaks passierbar, das Befahren der Alten Aare ist jedoch untersagt.

Flora und Fauna

Im nördlichen Teil der alten Aare siedeln Störche. Im Fluss sind einige Fischarten anzutreffen, wobei Forellen und Hechte am meisten vorkommen.

Weitere Bedeutung

Den etwa 6,8 Kilometer langen Altarm um das Häftli südlich von Meinisberg nennt man oft auch "alte Aare", obwohl es sich hier um nahezu stehendes Gewässer handelt, das teilweise versumpft ist.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aare — Die Aare in Bern mit Berner MünsterVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Wangen an der Aare — Basisdaten Staat: Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Talbach (Aare) — TalbachVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Lage Schweiz, Aargau Flusssystem RheinVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM falsch Abfluss über …   Deutsch Wikipedia

  • Römerstraße Neckar-Alb-Aare — Die Römerstraße Neckar Alb Aare ist eine Ferienstraße im südlichen Baden Württemberg zwischen Neckar und Bodensee/Hochrhein und im Schweizer Bodenseeraum. Inhaltsverzeichnis 1 Verlauf 2 Etappen der Römerstraße Neckar Alb Aare …   Deutsch Wikipedia

  • Juragewässerkorrektion — Bei den beiden Juragewässerkorrektionen, oft auch als Juragewässerkorrekturen bezeichnet, wurde das Gebiet im Dreieck zwischen dem Bieler , dem Neuenburger und dem Murtensee das Schweizer Seeland im engeren Sinn und das Flussgebiet der Aare… …   Deutsch Wikipedia

  • Bargen (BE) — BE dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Bern und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Bargen zu vermeiden. Bargen …   Deutsch Wikipedia

  • Lyss — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Dotzigen — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Lobsigesee — mit Abfluss Seebach und Ort Lobsigen im Hintergrund Geographische Lage Berner Seeland im Schweizer Mittelland …   Deutsch Wikipedia

  • Bargen BE — BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Bargenf zu vermeiden. Bargen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”