Amazonas
Filmdaten
Deutscher Titel Amazonas – Gefangen in der Hölle des Dschungels
Originaltitel A baixeda dos dinosauros
Produktionsland Brasilien, Italien
Originalsprache Portugiesisch, Italienisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Michele Massimo Tarantini
(als Michael E. Lemick)
Drehbuch Michele Massimo Tarantini
Produktion Doral Film
Kamera Edson Batista
Schnitt Michele Massimo Tarantini
Besetzung
  • Michael Sopkiw: Kevin Hall
  • Suzane Carvalho: Eva Ibañez
  • Milton Morris: Capt. John Heinz
  • Marta Anderson: Betty Heinz
  • Joffre Soares: José
  • Gloria Cristal: Monica, Fotomodell
  • Susan Hahn: Belinda, Fotomodell
  • Maria Reis: Myara
  • Andy Silas: China, Minenbesitzer
  • Leonidas Bayer: Prof. Pedro Ibañez
  • Carlos Imperial: Pierre, Pilot

Amazonas – Gefangen in der Hölle des Dschungels (Originaltitel: A baixeda dos dinosauros[1]) ist ein dem Exploitation-Genre nahestehender brasilianisch-italienischer[2] Abenteuerfilm des Filmregisseurs Michele Massimo Tarantini aus dem Jahr 1985.

Der Film erschien am 13. August 1985 in Italien[3] unter dem Titel Nudo e selvaggio und am 28. März 1988 in Deutschland.[4]

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der amerikanische Abenteurer und Paläontologe Kevin Hall quartiert sich im brasilianischen Niemandsland in einem kleinen Hotel ein. Dort erfährt er zufällig, wie eine Reisegruppe am nächsten Tag zurück in die Zivilisation fliegen möchte; zuvor soll aber noch das sagenumwobene „Tal der Dinosaurier“ besichtigt werden, ein für Besucher gesperrtes Areal mit Überresten prähistorischer Tiere. Die abenteuerliche Neugier des jungen Forschers ist augenblicklich geweckt. Das Charterflugzeug hebt schließlich mit Kevin, einem Piloten und sieben weiteren Passagieren ab. Dem bunt zusammengewürfelten Haufen gehören neben Prof. Ibañez und dessen attraktiver Tochter Eva, auch ein schmieriger Fotograf, zwei Fotomodelle und der Vietnamveteran Capt. John Heinz nebst Ex-Frau an. Unterwegs gerät das Kleinflugzeug allerdings in heftige Turbulenzen und stürzt ab.

Bei der Notlandung mitten im Amazonasgebiet sterben drei Menschen, darunter auch der Pilot. Die sechs Überlebenden sind fortan gezwungen, sich zu Fuß durch den unwegsamen Dschungel zu schlagen. Der beschwerliche Fußmarsch durchs Kannibalengebiet wird nachfolgend durch Querelen um die Führerschaft der Gemeinschaft erschwert. Die gefährliche Flora und Fauna tun derweil ihr Übriges. Es kommt zu weiteren Todesopfern. Irgendwann fällt das dezimierte Team den Kannibalen in die Hände. Eva und Fotomodell Belinda werden verschleppt, wenig später aber von Kevin befreit und gerettet.

Auf der Flucht vor den Wilden trifft das verbliebene Trio auf den zwielichtigen Minenbesitzer China, der mitten im Urwald unter unwürdigen, nahezu sklavenartigen Bedingungen nach Edelsteinen schürfen lässt. Für die Überlebenden des Flugzeugabsturzes beginnt hier die eigentliche Tortur. Demütigungen, Folter und Mord setzen ein. Kevin wird gefesselt. Eva vergewaltigt und Belinda bei einem Fluchtversuch getötet. Dem Paläontologen gelingt irgendwann die Befreiung; anschließend streckt dieser Minenbesitzer China, als auch dessen Gefolge nieder. Am Ende flüchten Kevin und Eva mit einem zuvor erbeuteten Hubschrauber vom Schauplatz des Schreckens.

Hintergrund

Amazonas – Gefangen in der Hölle des Dschungels wird häufig auch als letzter Kannibalenfilm Italiens angepriesen, wenngleich die Menschenfresser nur eine Randerscheinung der Inszenierung bilden und der Film eine brasilianische Produktion ist. In Großbritannien verstärkte man diesen Eindruck, in dem man den Film als Fortsetzung von Umberto Lenzis Cannibal Ferox (in Deutschland als Die Rache der Kannibalen veröffentlicht) anbot. Andere Titel stellten einen anderen Aspekt in den Vordergrund: So war der internationale Verleihtitel Massacre in Dinosaur Valley, auch der französische Prisonnières de la vallée des dinosaures versuchte Bezüge zu Jurassic Park herzustellen. Ein weiterer deutschsprachiger Titel ist Survivor – Gefangen in der Hölle des Dschungels.

Tarantini, der Mitte der 1970er-Jahre mit der Sexklamotte Flotte Teens und heiße Jeans international bekannt wurde, verzichtet auf pseudo-reale Begebenheiten; ebenso auf reale Tiertötungen, die während des Kannibalenfilmbooms häufiger Bestandteil der Genreproduktionen waren.

Neben dem US-amerikanischen Schauspieler Michael Sopkiw agieren hier ausschließlich brasilianische Darsteller.

Kritiken

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, die Produktion sei ein „Abenteuerfilm nach den herkömmlichen Mustern“.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.anica.it/arc/1985/85sw8478.thtml
  2. Roberto Poppi: Dizionario del cinema Italiano. I film, Vol. 5, M-Z. Gremese 2000, S. 91
  3. vgl. http://www.imdb.com/title/tt0089562/releaseinfo
  4. a b Amazonas – Gefangen in der Hölle des Dschungels im Lexikon des Internationalen Films

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amazonas — Saltar a navegación, búsqueda El término Amazonas puede referirse a : Contenido 1 Río 2 Región natural 3 Regiones y estados 4 Mitología …   Wikipedia Español

  • Amazonas — Amazonas. □ V. piedra de las Amazonas. * * * ● El Amazonas es el río más importante de América del Sur. ● La Selva Amazónica es la selva más grande del mundo ubicada al rededor del río homónimo. ● Amazonas es también el nombre de 4 departamentos… …   Enciclopedia Universal

  • Amazonas — is derived from Rio Amazonas , the local Portuguese name for the Amazon River. It may also refer to: *Amazonas (Brazilian state) *Amazonas Department, Colombia *Amazonas Region (Colombia) *Amazonas Region, Peru *Amazonas (Venezuelan state)ee… …   Wikipedia

  • Amazonas — ☛ V. piedra de las Amazonas …   Diccionario de la lengua española

  • Amazonas — (Эль Ареналь,Испания) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: San Bartolomeu, 4, 07600 Э …   Каталог отелей

  • Amazōnas — Amazōnas, die im Jahr 1851 aus der ehemaligen Comarca de Rio Negro gebildete neueste (19.) Provinz des Kaiserthums Brasilien, an beiden Ufern des Amazonenstromes, grenzt im N. an Venezuela, im O. an die brasilianische Provinz Para, im S. an die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Amazonas — (spr. sōnas), 1) (Alto A.) der größte Staat Brasiliens (s. die Karten »Peru«, »Brasilien«), zwischen 5°10´ 10°20´ südl. Br. und 56°50´ 75°10´ westl. L., grenzt im N. an Britisch Guayana und Venezuela, im W. an Kolumbien, Ecuador und Peru, im S.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Amazonas — (spr. ßohnas), Alto A., nordwestl. Staat Brasiliens, das obere Gebiet des Amazonenstroms umfassend, 1.897.020 qkm, (1890) 147.915 E., davon etwa die Hälfte frei umherschweifende Indianer; Hauptort Manaos …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Amazonas — [ä΄mə zō′nəs] state of NW Brazil: 605,408 sq mi (1,568,000 sq km); pop. 2,089,000; cap. Manaus …   English World dictionary

  • Amazonas — Ama|zo|nas, der; : südamerikanischer Strom. * * * Amazonas,   1) Amazonenstrom, der größte Strom von Südamerika mit dem größten Stromgebiet der Erde (7 Mio. km2), Länge (ohne Krümmungen) 6 518 km. Der Amazonas entsteht durch Vereinigung der in… …   Universal-Lexikon

  • Amazonas — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1  Brésil 2  Colombie …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”