Ambi-Budd

Ambi-Budd war ein deutscher Stellmacherbetrieb, der im Berliner Ortsteil Johannisthal ansässig war.

Im Oktober 1926 errichtete der US-amerikanische Karosseriehersteller Edward G. Budd Manufacturing Co. zusammen mit den Arthur Müller Bauten und Industriewerken (kurz: Ambi) auf dem Gelände der ehemaligen Rumpler-Werke am Flugplatz Johannisthal ein modernes Karosserie- und Presswerk. Ambi hielt 51 Prozent und Budd die restlichen 49 Prozent des Unternehmens.

Adler Standard 6 mit Ambi-Budd-Karosserie (1928)

Um den Absatz der Karosserien zu sichern, erwarb die Firma 26 % Aktienanteile der Adlerwerke. Budd hatte die Technik der Ganzstahlkarosserie nach Deutschland gebracht, die die Karosserien in Gemischtbauweise (Holzrahmen mit Blechbeplankung) weitgehend ablöste. Erstes Modell mit Ambi-Budd-Karosserie war dann auch der Adler Standard 6 und – mit baugleicher Karosserie – der Cyklon 9/40 PS. Ebenfalls bei NSU und Ley entstanden Fahrzeuge mit diesem Aufbau. 800 Arbeiter stellten pro Tag 200 Karosserien her.

1928 kaufte Ambi-Budd den Stellmacherbetrieb Lindner in Ammendorf und das Karosseriewerk der Deutschen Industriewerke AG in Berlin-Spandau. Dadurch stieg die Belegschaft auf 2500 Mitarbeiter. Neue Kunden gewann man in Ford, BMW und Hanomag. Ab 1930 wurde neben den Limousinen auch Cabriolets angeboten, und zwar in der (eigentlich veralteten) Gemischtbauweise. Ab 1936 stellte Ambi-Budd Karosserien für die Einheits-PKW der Wehrmacht her, die bei Horch in Zwickau, dem Opelwerk Brandenburg und den Ford-Werken in Köln gebaut wurden.

Während des Zweiten Weltkriegs fertigte Ambi-Budd unter anderem den Wehrmacht-Einheitskanister, für das Volkswagenwerk die Aufbauten für den VW Typ 82 („Kübelwagen“) und Schwimmwagen (VW Typ 166) und die Lafette der 2,8-cm-schweren Panzerbüchse 41. Nach Kriegsende 1945 lag das Werk in der sowjetischen Besatzungszone und wurde komplett demontiert. Die Presswerkzeuge für die BMW 321 und 326 gelangten zu Awtowelo in Eisenach, wo die Wagen als EMW 321 und 340 weiter gebaut wurde, der Rest wurde in die Sowjetunion verbracht.

Literatur

  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. 10. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3879435197.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ambi Budd — was a company founded by Edward Gowen Budd (28 December 1870 in Smyrna/Delaware – 20 November 1946 in Pennsylvania) in Philadelphia, USA. Budd studied at the University of Pennsylvania and his first work was at a company making automobile wheels… …   Wikipedia

  • Budd Company — Saltar a navegación, búsqueda La Compañía Budd o Budd Company (ahora ThyssenKrupp Budd)es un fabricante de metal y principal proveedor de componentes de la industria automovilística. La sede de la compañía se encuentran en Troy, Míchigan. Fue… …   Wikipedia Español

  • Budd Company — The Budd Company (now ThyssenKrupp Budd) is a metal fabricator and major supplier of body components to the automobile industry. The company s headquarters are in Troy, Michigan. It was founded in 1912 by Edward G. Budd, whose fame came from his… …   Wikipedia

  • BMW Dixi — Dixi war eine Automarke der Fahrzeugfabrik Eisenach. Nach dem Ausscheiden des Firmengründers Heinrich Ehrhardt im Jahr 1904 gab die Fahrzeugfabrik Eisenach den Markennamen Wartburg auf. Die Produkte erhielten den neuen Markennamen Dixi, der aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Ford Taunus G73A — Ford Ford Taunus G73A (1948 1949) Taunus Hersteller: Ford Werke AG Köln Produktionszeitraum: 1939–1952 …   Deutsch Wikipedia

  • Waggonbau Ammendorf — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Der Weg/die Geschichte nach 1989/90 fehlt in der historischen Darstellung völlig. Wie kam das Unternehmen zu Bombardier? etc. Tarantelle 11:27, 6. Mai 2009 (CEST) Du kannst… …   Deutsch Wikipedia

  • Anexo:Aeronaves con rotor — Este artículo o sección necesita una revisión de ortografía y gramática. Puedes colaborar editándolo (lee aquí sugerencias para mejorar tu ortografía). Cuando se haya corregido, borra este aviso por favor. Este es un listado de naves con rotor,… …   Wikipedia Español

  • ABB Henschel — Das Markenzeichen der Henschel Werke aus der Zeit von „Henschel und Sohn“ Die Henschel Werke (kurz Henschel) waren eine auf eine Gießerei zurückgehende Maschinen und Fahrzeugfabrik in Kassel. Henschel baute eine der ersten Dampflokomotiven in… …   Deutsch Wikipedia

  • Adler Autobahn — Adler 2,5 Liter Limousine Adler 2,5 Liter Cabriolet Der Adler 2,5 Liter ist ein Pkw, den die Adlerwerke 1937 als „Typ 10 herausbrachten. Er war als Nachfolger des Modells …   Deutsch Wikipedia

  • Adler Trumpf Junior — 1E Limousine (1936) Der Adler Trumpf Junior ist ein Kleinwagen, den die Automobilfirma Adler 1934 herausbrachte. Der Wagen hatte Frontantrieb wie sein großer Bruder, der Trumpf, jedoch einen Motor mit nur knapp 1 Liter Hubraum. Für die moderne… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”