Ampfurth
Ampfurth
Wappen von Ampfurth
Koordinaten: 52° 4′ N, 11° 19′ O52.06194444444411.312777777778Koordinaten: 52° 3′ 43″ N, 11° 18′ 46″ O
Fläche: 9,09 km²
Einwohner: 390
Eingemeindung: 18. Jan. 2003
Postleitzahl: 39387
Vorwahl: 039407
Turm der Burg Ampfurth

Ampfurth ist ein ländlich geprägter Ortsteil der Bördestadt Oschersleben (Bode) im Landkreis Börde (Sachsen-Anhalt) mit traditionellen Bauerngehöften sowie mit bemerkenswerter Burg und Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Ort liegt sechs Kilometer vom Stadtkern Oscherslebens entfernt. Dazwischen liegt der Ortsteil Schermcke, und in östlicher Richtung ist Klein Wanzleben der nächste Nachbarort. Ampfurth liegt am Südosthang der Hohen Börde, 130 Meter über dem Meeresspiegel. Im Nordwesten erstreckt sich das Landschaftsschutzgebiet Hohes Holz / Saures Holz mit seinen Laubwäldern.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung Ampfurths erfolgte 1144. Friedrich und Hugold de Amfriedeslove wurden Schöffen am Grafengericht Seehausen (Börde). Die Ursprünge der Ansiedlung werden jedoch bereits im 9. Jahrhundert zur Zeit Karls des Großen vermutet. Das Dorf entstand wohl um die alte Burganlage herum. Eine weitere Erwähnung erfolgte am 11. Januar 1145. Papst Lucius II. nimmt das Kloster Berge in Magdeburg in seinen Schutz und bestätigt dessen Besitz u.a. in Amfrideslove. Aus der Mitte des 12. Jahrhunderts stammt auch eine erste urkundliche Erwähnung der Burg, die in veränderter Form noch heute besteht. 1257 wurde die Ortschaft dem Erzbistum Magdeburg unterstellt.

In der Nähe Ampfurths wurden Steine für den Bau des Magdeburger Doms gebrochen. Aus dem Jahr 1365 findet sich eine Erwähnung sogenannter Domkuhlen.

Im Zeitraum von 1950 bis 1990 gehörte die ehemalige Gemeinde Schermcke als Ortsteil zu Ampfurth. Seit dem 1. Juli 2009 ist Schermcke ebenfalls ein Ortsteil von Oschersleben (Bode).

Die Gemeinde gehörte von 1994 bis zum 17. Januar 2003 der Verwaltungsgemeinschaft "Börde" Seehausen/Klein Wanzleben an.

Politik

Wappen

Das Wappen wurde am 15. Juni 1995 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Blasonierung: „In Grün ein gezinnter silberner Turm mit kegelförmigen Dach, belegt mit einem silbernen Balken mit fünf grünen Kirschblättern nebeneinander.“

Die Gemeindefarben sind Silber (Weiß) - Grün.

Das Wappen wurde von der Magdeburger Heraldikerin Erika Fiedler gestaltet.

Bauwerke

Persönlichkeiten

  • Friedrich Hortleder (* 22. März 1579 in Ampfurth, † 5. Juni 1640 in Jena), deutscher Historiker und Politiker
  • Gustav Steinbrecht (* 1808 in Ampfurth; † 1885 vermutlich in Berlin) war ein deutscher Reiter und Schriftsteller

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Château d'Ampfurth — La tour du château Nom local Schloss Ampfurth Période ou style Renaissance Début construction XIIe siècle Fin construction …   Wikipédia en Français

  • Burg Ampfurth — Tor im Schloss Ampfurth Das Schloss Ampfurth ist ein im Stil der Renaissance gestaltetes Schloss im heute zu Oschersleben (Bode) gehörenden Dorf Ampfurth. Geschichte Eine Burganlage in Ampfurth wurde erstmalig in der Mitte des 12. Jahrhunderts… …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Ampfurth — Tor im Schloss Ampfurth Das Schloss Ampfurth ist ein im Stil der Renaissance gestaltetes Schloss im heute zu Oschersleben (Bode) gehörenden Dorf Ampfurth. Geschichte Eine Burganlage in Ampfurth wurde erstmalig in der Mitte des 12. Jahrhunderts… …   Deutsch Wikipedia

  • Hortleder — Friedrich Hortleder (* 22. März 1579 in Ampfurth bei Wanzleben; † 5. Juni 1640 in Jena) war ein deutscher Historiker und Politiker. Leben Hortleder kam aus einfachen Verhältnissen und war der Sohn des Hauptmanns zu Ampfurth Valentin Hortleder und …   Deutsch Wikipedia

  • Optischer Telegraph — Telegrafenstation Nr. 50 in Köln Flittard Der Preußische optische Telegraf war ein zwischen den Jahren 1832 und 1849 bestehendes telegrafisches Kommunikationssystem zwischen Berlin und der Rheinprovinz, das behördliche und militärische… …   Deutsch Wikipedia

  • Preußischer optischer Telegraph — Telegrafenstation Nr. 50 in Köln Flittard Der Preußische optische Telegraf war ein zwischen den Jahren 1832 und 1849 bestehendes telegrafisches Kommunikationssystem zwischen Berlin und der Rheinprovinz, das behördliche und militärische… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Secke — Hans Seeck (* vermutlich in Braunschweig; † 24. August 1583 in Braunschweig; auch Hans Secke) war ein deutscher Bildhauer, der in Holz und Stein arbeitete. Leben Über das Leben von Hans Seeck ist nahezu nichts bekannt, außer dass nach seinem Tode …   Deutsch Wikipedia

  • Oschersleben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oschersleben (Bode) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Secke — Hans Seeck (* vermutlich in Braunschweig; † 24. August 1583 in Braunschweig; auch Hans Secke) war ein deutscher Bildhauer, der in Holz und Stein arbeitete. Leben Über das Leben von Hans Seeck ist nahezu nichts bekannt, außer dass nach seinem Tode …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”