Johann Baptist Zimmermann
Kuppelfresko der Wieskirche
Detail des Deckenfreskos, St. Michael, Berg am Laim

Johann Baptist Zimmermann (* 3. Januar 1680 in Gaispoint bei Wessobrunn; † 2. März 1758 in München) war ein deutscher Maler und Stuckateur des Barock und Rokoko.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Seine Eltern waren der Stuckateur Elias Zimmermann (* 20. Juni 1656 in Gaispoint; † um 1696) und Justina Zimmermann geborene Rohrmoser (* ?; † 20. Oktober 1717 in Wessobrunn).

Wie sein jüngerer Bruder Dominikus Zimmermann, mit dem er häufig zusammenarbeitete, wird Johann Baptist Zimmermann der Wessobrunner Schule zugerechnet. Am 28. März 1705 heiratete er Elisabeth Ostermayr, die im Dienst der Gräfin Maxlrain stand und ließ sich 1707 im maxlrain'schen Markt Miesbach nieder, wo auch seine fünf Kinder geboren und getauft wurden, darunter seine Söhne und engen Mitarbeiter Johann Joseph und Franz Michael.

1715 ließ er sich in der fürstbischöflichen Residenzstadt Freising nieder, von der aus er hauptsächlich für das Kloster Ottobeuren tätig war. Dort machte er Bekanntschaft mit dem Venezianer Jacopo Amigoni, der 1719 sein erstes Deckenbild für diese Klosterkirche malte. Wahrscheinlich wurde durch dessen Vermittlung die Aufmerksamkeit des Hofbaumeisters Joseph Effner auf Zimmermann gelenkt. So erlangte er vermutlich mit der Stuckierung des Treppenhauses von Schloss Schleißheim seinen ersten Auftrag für den Münchner Hof. Um 1720 zog er dorthin, wurde 1727[29?] zum Hofstuckateur mit Hofschutz ernannt und avancierte außerdem zum bevorzugten Stuckateur des bayerischen Adels.

Werke

Sankt Peter in München
Decke des Chores von St. Sixtus in Schliersee

(+D.Z.) dokumentiert Werke, an denen auch sein Bruder Dominikus Zimmermann mitarbeitete.

  • 1701: Stuck und Fresken im Altarraum der Pfarrkirche Mariä Empfängnis von Wolnzach-Gosseltshausen
  • 1707: Stuck und Fresken im Altarraum sowie Stuck im Langhaus und in der Sakristei der Wallfahrtskirche Maria Schnee (Markt Rettenbach)
  • vor 1710 und 1728: Stuck im Klosterrefektorium der Benediktinerabtei Kloster Tegernsee
  • 1709/1710: Gestaltung der ehemaligen Damenstiftskirche St. Johannes in Neuburg an der Kammel-Edelstetten
  • 1709/1710–1713/1727: Fresken in der Marienkapelle sowie Stuck und Fresken in der Bibliothek der ehemaligen Reichskartause Buxheim (+ D.Z.)
  • 1711–1713: Stuck und Fresken in der Klosterkirche Maria Saal und Fresken im dortigen Kapitelsaal
  • 1714: Stuck und Fresken in der Pfarrkirche St. Sixtus von Schliersee
  • 1714–1722: Stuck in der freien Reichsabtei Ottobeuren
  • vor/um 1715 Stuck und Fresken in drei Räumen im Schloss Maxlrain
  • (ab) 1716: Stuck und Fresken im Domkreuzgang und in den Seitenschiffen der Benediktuskirche in Freising
  • 1717: Stuck und Fresken in der Kapelle und im Speisezimmer des ehemaligen Sommerschloß des Fürstbischofs von Freising in Ismaning
  • 1718–1722: Dekorationen der Klosterkirche Maria Medingen (Mariä Himmelfahrt) in Mödingen (+ D.Z.)
  • 1720–1726: Stuck im Treppenhaus im Schloss Schleißheim unter Joseph Effner
  • um 1721: Stuckierung der Stadtpfarrkirche St. Peter in München
  • 1720–1726/1727: Stuck im Sommerzimmer und im Spiegelsaal des ersten nördlichen Pavillons von Schloss Nymphenburg
  • 1722/1723: Dekorationen in der Dominikanerinnenklosterkirche Maria, Königin der Engel in Bad Wörishofen (+ D.Z.)
  • 1724 und 1731–1733: Stuck und Fresken der ehemaligen Bibliothek, des Festsaals und weiterer Räume im Benediktiner-Kloster Benediktbeuern
  • 1725/1726–1727/1729: Gestaltung und Stuck der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Buxheim
  • 1725/1727–1728/1733: Dekorationen in der Dominikanerinnenklosterkirche St. Markus in Sießen bei Saulgau (+ D.Z.)
  • 1726–1733: Stuck in Räumen in der Münchner Residenz
  • 1727–1733: Gestaltung der Pfarrkirche St. Peter und Paul und Wallfahrtskirche U. L. Frau Steinhausen
  • 1727/1730–1731/1733: Fresken in der Wallfahrtskirche zur Schmerzhaften Muttergottes zu Steinhausen (+ D.Z.; gilt als eines der gemeinsamen Hauptwerke)
  • 1729: Stuck und Fresken der ehemaligen Augustiner-Chorherrenstiftskirche St. Peter und Paul Weyarn
  • 1729/1741–1741/1748: Stuck und Fresken in der ehemaligen Stiftskirche Mariä Himmelfahrt in Dietramszell
  • 1730: Stuck und Fresken in der ehemaligen Augustiner-Chorherren-Klosterkirche in Beyharting
  • um 1730: Stuck in der Schlosskapelle von Maxlrain
  • um 1730: Stuck im Hauptsaal von Schloss Wallenburg bei Miesbach
  • 1730–1739: Stuck in den Reichen Zimmern der Münchner Residenz
  • 1732: Fresken in der ehemaligen Kollegiatstiftskirche Neumünster in Würzburg
  • 1733/1734: Ausgestaltung der Kirche des Zisterzienserinnenklosters Seligenthal in Landshut
  • 1733/1754–1756/1760: Stuck und Fresken in der ehemaligen Präomnstraneserklosterkirche St. Dionys und Juliana in Schäftlarn
  • 1734–1737/1739: Stuck in der Amalienburg in München-Nymphenburg
  • 1735/1738–1740: Gestaltung der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Prien am Chiemsee
  • 1737/1743–1744/1752: Stuck und Fresken in der kurkölnischen Hofkirche (jetzige Pfarrkirche) St. Michael in Berg am Laim
  • 1738: Patrizierhaus Kern in Wasserburg am Inn
  • 1745–1752: Gestaltung und Stuck der Klosterkirche in Ettal
  • 1747/1749–1752: Barockisierung der ehemaligen Dominikanerkirche (Landshut) St. Blasius in Landshut (Stuck, Fresken und Hochaltarblatt Der hl. Dominikus als Schutzpatron der Stadt Landshut)
Deckenfresko, Schloss Nymphenburg
  • 1748/1752–1752/1754: Stuck und Fresken der Wallfahrtskirche „Maria Brünnlein zum Trost“ bei Wemding
  • 1749 und 1753–1754: Fresken in der Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland in Wies (Wieskirche; (+ D.Z.; gilt als J.Bs Hauptwerk)
  • 1751–1752/1754: Stuck und Fresken in der Klosterkirche Andechs St. Nikolaus und St. Elisabeth
  • 1751–1761: Barockisierung der Wallfahrtskirche St. Anna in München-Harlaching
  • 1753/1754: Stuck und Fresken in der Stadtpfarrkirche St. Peter in München
  • 1755/1756–1757: Stuck und Fresken des Steinernen Saals im Schloss Nymphenburg in München
  • 1756: Fresken in der ehemaligen Prämonstratenserklosterkirche in Neustift bei Freising
  • 1757: Gestaltung und Stuck der Pfarrkirche St. Vitus in Abensberg-Offenstetten

Literatur

  • Hermann Bauer, Anna Bauer: Johann Baptist und Dominikus Zimmermann. Entstehung und Vollendung des bayerischen Rokoko. Pustet, Regensburg 1985, ISBN 3-7917-0918-6.
  • Sixtus Lampl: Johann Baptist Zimmermann (1680–1758). Wegbereiter des Bayerischen Rokoko. Dazu CD-Einspielungen mit unbekannter Musik seiner Zeit. Schlossverlag, Valley 2008, ISBN 3-932055-05-5.
  • Christina Thon: J. B. Zimmermann als Stukkator. Schnell & Steiner, München, ISBN 3-7954-0406-1.

Weblinks

 Commons: Johann Baptist Zimmermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Baptist Zimmermann — ( * 3 January 1680 in Gaispoint near Wessobrunn; † 2 March 1758 in Munich) was a German painter and a prime stucco plasterer during the Baroque.Like his brother Dominikus Zimmermann he descended from an artist family of the Wessobrunner School.… …   Wikipedia

  • Johann Baptist Zimmermann — ( * 3 de enero de 1680 en Gaispoint cerca de Wessobrunn; † 2 de marzo de 1758 en Múnich) fue un pintor alemán y decorador al estuco durante la fase final del barroco o época rococó. Detalle del fresco en la iglesia de San Miguel en Laim. Com …   Wikipedia Español

  • Johann Baptist Zimmermann — Pour les articles homonymes, voir Johann Zimmermann et Zimmermann. Fresque du plafond du palais de Nymphenburg Né en 1680 à G …   Wikipédia en Français

  • Johann Baptist Gunezrainer — Johann Baptist Gunetzrhainer (* 3. oder 4. Mai 1692 in München; † 23. November 1763) war Hofbaumeister („Hofmaurermeister“) im Kurfürstentum Bayern. Johann Baptist, der ein Schwager von Johann Michael Fischer war, ist das bekannteste Mitglied aus …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Baptist Gunetzrhainer — (* 3. oder 4. Mai 1692 in München; † 23. November 1763) war Hofbaumeister („Hofmaurermeister“) im Kurfürstentum Bayern. Johann Baptist, der ein Schwager von Johann Michael Fischer war, ist das bekannteste Mitglied aus der Barockbaumeister… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Baptist — mit seinen Varianten ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 Johann Baptist …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Baptist Straub — (* 1 June 1704 (baptism) in Wiesensteig; † 15 July 1784 in Munich) was an important German Rococo sculptor.Straub came from a family of sculptors. His father Johann George Straub and his brothers Philipp Jakob, Joseph, and Johann Georg Straub… …   Wikipedia

  • Johann Baptist Baader — (volkstümlich „Lechhansl“; getauft am 23. Januar 1717 in Lechmühlen, Fuchstal; † 25. August 1780 in Schlehdorf) war ein Kirchenmaler des bayerischen Rokoko. Seine Werke finden sich vor allem im oberbayerischen Pfaffenwinkel. Statue des Lechhansl… …   Deutsch Wikipedia

  • Johan Baptist Zimmermann — Johann Baptist Zimmermann Pour les articles homonymes, voir Johann Zimmermann et Zimmermann. Fresque du plafond du palais de …   Wikipédia en Français

  • St. Johann Baptist — Johann Baptist mit seinen Varianten ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 Johann Baptist 3.2 Johann Baptista …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”