Amtsanwalt

Ein Amtsanwalt ist in Deutschland ein Beamter in einer Sonderlaufbahn des gehobenen Justizdienstes, der bestimmte Aufgaben eines Staatsanwalts wahrnimmt.

Inhaltsverzeichnis

Zuständigkeit

Die Zuständigkeit des Amtsanwalts ergibt sich aus § 142 Abs. 1 Nr. 3 und Abs. 2 Gerichtsverfassungsgesetz sowie der – je nach Bundesland im Detail unterschiedlichen – Anordnung über Organisation und Dienstbetrieb der Staatsanwaltschaft (OrgStA). Danach wird er vorwiegend bei Delikten wie Diebstahl, Betrug, Körperverletzung oder Verkehrsstraftaten tätig, also im Bereich der kleinen und mittleren Kriminalität. Dabei hat der Amtsanwalt unter anderem die Ermittlungen zu leiten, Anklage zu erheben und die Staatsanwaltschaft vor Gericht zu vertreten. Während in den meisten Bundesländern die Zuständigkeit des Amtsanwalts auf Verfahren vor dem Strafrichter begrenzt ist, kann er in Baden-Württemberg und neuerdings auch in Hamburg (nach einer sog. „Überhörung“ durch den Behördenleiter) auch vor dem Schöffengericht auftreten. Dies führt dazu, dass ein Amtsanwalt auch mit Verbrechen wie Brandstiftung, Meineid und Sexualdelikten befasst wird.

Organisation

Amtsanwälte sind überwiegend den Staatsanwaltschaften zugewiesen. Einzig in Berlin und Frankfurt/Main besteht neben der Staatsanwaltschaft eine eigenständige Behörde (Amtsanwaltschaft). Die Bundesländer Bayern und Sachsen machen von der Möglichkeit, Amtsanwälte bei den Staatsanwaltschaften einzusetzen, nur selten Gebrauch.

Voraussetzungen der Ernennung

Zum Amtsanwalt werden in der Regel als Rechtspfleger tätige Justizbeamte ernannt, die eine Zusatzausbildung absolviert haben. In Nordrhein-Westfalen dauert diese 15 Monate, von denen die ersten vier Monate zentral an der Fachhochschule für Rechtspflege NRW in Bad Münstereifel stattfinden, der sich anschließende neunmonatige fachpraktische Teil bei der Heimatbehörde (Staatsanwaltschaft oder Amtsanwaltschaft). Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen (4 Klausuren) und einem mündlichen Teil.

Amtsanwälte (Besoldungsgruppe A 12) können zum Oberamtsanwalt (A 13) und (in Baden-Württemberg und Berlin) zum Ersten Oberamtsanwalt (A 14) befördert werden.[1]

Gemäß § 142 Abs. 3 GVG können Rechtsreferendare mit der Wahrnehmung der Aufgaben eines Amtsanwaltes betraut werden, wovon in der Praxis rege Gebrauch gemacht wird. Dies bedeutet, dass anstelle eines Amtsanwaltes in den Sitzungen vor dem Strafrichter auch Rechtsreferendare als Sitzungsvertreter der Staatsanwaltschaft selbständig tätig werden können. Diese haben in der Sitzung die gleichen Rechte und Pflichten, dürfen jedoch aufgrund interner Weisungen bestimmte prozessuale Handlungen nur nach Rücksprache mit dem ausbildenden Staatsanwalt vornehmen. Ein Verstoß gegen diese Weisungen führt allerdings nur zu Disziplinarmaßnahmen im Innenverhältnis, lässt die Gültigkeit der Handlung nach außen hin jedoch unberührt. Eine weisungswidrig erteilte Zustimmung zu einer Einstellung des Strafverfahrens oder ein Rechtsmittelverzicht bleibt somit wirksam.

Amtsanwälte und Rechtsreferendare in dieser Tätigkeit tragen vor Gericht eine Amtsanwaltsrobe, die abgesehen von einem etwas schmaleren Samt der Robe des Staatsanwaltes entspricht.

Interessenvertretung

Die Berufsvertretung der Amtsanwälte ist der Deutsche Amtsanwaltsverein e. V.[2]

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Amtsanwalt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Quelle

  1. http://www.fhr.nrw.de/fachbere/aanw/studieno/APOAA_2006.pdf
  2. http://www.daav-online.de/
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amtsanwalt — Amtsanwalt, der Beamte der Staatsanwaltschaft bei den Amts und Schöffengerichten. In dem Verfahren, das die öffentliche Klage vorbereitet, tritt der A. nur dann in Tätigkeit, wenn es sich um Strafsachen handelt, die in die schöffengerichtliche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Amtsanwalt — Amtsanwalt, Vertreter der Staatsanwaltschaft bei den Amts und Schöffengerichten …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Amtsanwalt — Ạmts|an|walt 〈m. 1u〉 Beamter der Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht * * * Amtsanwalt,   Vertreter der Staatsanwaltschaft nur bei Amtsgerichten (§ 142 Gerichtsverfassungsgesetz; Befähigung zum Richteramt nicht erforderlich), in der Regel nur bei… …   Universal-Lexikon

  • Amtsanwalt — Ạmts|an|walt (Rechtssprache Beamter, der die Funktion des Staatsanwalts beim Amtsgericht ausübt) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Amtsanwaltschaft — Ein Amtsanwalt ist in Deutschland ein Beamter in einer Sonderlaufbahn des gehobenen Justizdienstes, der bestimmte Aufgaben eines Staatsanwalts wahrnimmt. Die Zuständigkeit des Amtsanwalts ergibt sich aus § 142 Abs. 1 Nr. 3 und Abs. 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Afkat — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Der Procurator aus …   Deutsch Wikipedia

  • Amtsrat — Der gehobene Dienst (gD) ist eine Laufbahngruppe im deutschen Beamtenrecht – unterteilt in den gehobenen technischen Dienst (z. B. Feuerwehr) und den gehobenen nichttechnischen Dienst (z. B. allgemeine Verwaltung oder Polizei), ferner in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Anwaltschaft — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Der Procurator aus …   Deutsch Wikipedia

  • Besoldungsgruppe A — Die Bundesbesoldungsordnung A (BBesO A) beinhaltet die Besoldungsgruppen A 2 bis A 16 der Beamten in Deutschland. Die Höhe der Besoldung richtet sich nach dem Bundesbesoldungsgesetz. Die Bundesbesoldungsordnung A ist Anlage I zu diesem Gesetz.… …   Deutsch Wikipedia

  • DAAV — Der Deutsche Amtsanwaltsverein (DAAV) versteht sich als Interessenvertretung der Amtsanwälte. Amtsanwälte dürfen Aufgaben der Staatsanwaltschaft vor einer Strafkammer eines Amtsgerichtes wahrnehmen. Der DAAV ist Mitglied im dbb deutschen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”