Andrea Pozzo
Andrea Pozzo
Scheinkuppel in der Jesuitenkirche (Wien)

Andrea Pozzo (auch: Puteus und Pozzi; * 30. November 1642 in Trient; † 31. August 1709 in Wien) war ein italienischer Maler und Architekt, der vor allem für seine Trompe-l’œil-Kuppelfresken bekannt ist. Er gehörte als Laienbruder dem Jesuitenorden an und war der führende Theoretiker der illusionistischen Malerei seiner Zeit, sein Traktat Aus der Perspektive eines Malers und Architekten (Perspectivae pictorum et architectorum) wurde weithin rezipiert.

Ab 1702 war er auf Einladung Kaiser Leopolds I. in Wien. Bekannt ist vor allem seine Scheinkuppel in der Jesuitenkirche (1703). Für die Fürsten Liechtenstein malte er auch ihr Gartenpalais in der Roßau aus, starb aber, bevor er mehr als die Fresken im Herkulessaal (dem dortigen großen Festsaal) vollenden konnte.

Sein übriges Werk umfasst unter anderem die perspektivischen Fresken in der römischen Kirche Sant’Ignazio, den Barockaltar in der Hauptkirche der Jesuiten in Rom, Il Gesù, sowie den Entwurf des Doms von Ljubljana (stolnica). Es wird vermutet, dass Pozzo auch die Fassade der Jesuitenkirchen Santa Maria Maggiore in Triest gestaltete.

Typisch für seine Malweise sind starke perspektivische Verkürzungen, die Quadraturmalerei nimmt großen Raum ein – im Gegensatz zu beispielsweise Sebastiano Ricci, der statt dessen mit extremer Untersicht arbeitet.

Andrea war der leibliche Bruder des weniger bekannten Architekten, Bildhauers u. Malers Fra Giuseppe di San Antonio Pozzo, auch Jacopo Antonio Pozzo.

Weblinks

 Commons: Andrea Pozzo – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrea Pozzo — Saltar a navegación, búsqueda Andrea Pozzo Retrato …   Wikipedia Español

  • Andrea Pozzo — Andrea Pozzo, (llamado el padre Pozzo; Trento, 1642 Viena, 1709) pintor y arquitecto italiano. Fue uno de los más brillantes representantes del arte de las arquitecturas fingidas en el barroco. Pintó la bóveda de la iglesia de San Ignacio en Roma …   Enciclopedia Universal

  • Andrea Pozzo — Infobox Artist name = Andrea Pozzo imagesize = 150px birthname = Andrea Pozzo birthdate = November 30, 1642 location = Trento, Italy deathdate = August 31, 1709 deathplace = Vienna, Austria nationality = Italy field = architecture, painting,… …   Wikipedia

  • Andrea Pozzo — Pour les articles homonymes, voir Pozzo. Auto portrait d Andrea Pozzo (au Gesù, Rome) …   Wikipédia en Français

  • Carlo Andrea Pozzo di Borgo — Carlo Andrea, count Pozzo di Borgo (March 8, 1764 – February 15, 1842), was a Corsican politician who became a Russian diplomat. He was born at Alata, near Ajaccio, of a noble Corsican family, four years before the island became a French… …   Wikipedia

  • Carlo Andrea Pozzo Di Borgo — Charles André Pozzo di Borgo Portrait par Geo Dawe. Charles André, comte Pozzo di Borgo, né à Alata près d Ajaccio le 8 mars 1764 et mort le 15 février 1842, est un homme politique corse, devenu diplomate …   Wikipédia en Français

  • Carlo andrea pozzo di borgo — Charles André Pozzo di Borgo Portrait par Geo Dawe. Charles André, comte Pozzo di Borgo, né à Alata près d Ajaccio le 8 mars 1764 et mort le 15 février 1842, est un homme politique corse, devenu diplomate …   Wikipédia en Français

  • Carlo Andrea Pozzo di Borgo — Charles André, comte Pozzo di Borgo, né à Alata près d Ajaccio le 8 mars 1764 et mort le 15 février 1842, est un homme politique corse, devenu diplomate au service de la Russie. Charles André, comte Pozzo di Borgo …   Wikipédia en Français

  • POZZO (A.) — L’importance de Pozzo dans l’histoire de la peinture a été reconnue très tardivement. Il a partagé le sort de tous les artistes qui se sont adonnés à la peinture de plafond. Pour la peinture moderne, les musées ont absorbé longtemps tout… …   Encyclopédie Universelle

  • Pozzo — (von italienisch pozzo ‚Brunnen‘) ist der Name folgender Personen: Andrea Pozzo (1642–1709), italienischer Maler und Architekt Cassiano dal Pozzo (1588–1657), italienischer Gelehrter und Mäzen Guido Pozzo (* 1951), italienischer römisch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”