Andrea Prader

Andrea Prader (* 23. Dezember 1919 in Samedan, Graubünden; † 3. Juni 2001 in Zürich) war ein Schweizer Kinderarzt und Endokrinologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Andrea Prader besuchte die Grundschule und das Gymnasium in Zürich. Anschließend studierte er an der dortigen Universität Medizin. Nach Abschluss des Studiums 1944 bekam er 1947 eine Anstellung als Assistenzarzt am Kinderspital Zürich. 1950 erlangte er die Facharztbezeichnung Pädiatrie. Er setzte seine Studien am Bellevue Hospital in New York fort. Prader habilitierte sich 1952 und wurde 1962 auf den Lehrstuhl für Pädiatrie und als Nachfolger von Guido Fanconi zum Leiter des Kinderspitals berufen. Diese Position hatte er bis 1986 inne.

Forschungsgebiete

Prader machte grundlegende Studien zum Wachstum und zur Entwicklung gesunder Kinder. Seine Forschungsinteressen erstreckten sich dabei auf endokrinologische Krankheiten, Störungen des Stoffwechsels, medizinische Genetik und der Pathophysiologie der Steroid-Synthese. Sein Name ist untrennbar mit dem zusammen mit Heinrich Willi nach ihm benannten Prader-Willi-Syndroms – einer angeborenen Erbkrankheit mit angeborener Muskelschwäche, geistiger Entwicklungsverzögerung und Fettsucht – verbunden. Außerdem entwickelte er das sogenannte Orchidometer zur Messung der Hodengröße. Darüber hinaus war er an der Entdeckung der erblichen Hereditären Fruktoseintoleranz und des Pseudo-Vitamin-D-Mangels beteiligt. 1962 und 1971 war er Präsident der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie. Von 1972 bis 1974 war Andrea Prader Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie, deren Ehrenmitglied er später auch wurde.

Werke (Auswahl)

  • Intersexualität ... Springer-Verlag, 1957. 402 S. Habilitationsschrift, Zürich
  • Beitrag zur Kenntnis der Entwicklung der Chorda dorsalis beim Menschen. A. Kundig, Genève 1945. 34 S. Dissertation Mediz. Fakultät Universität Zürich

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrea Prader — Saltar a navegación, búsqueda Andrea Prader Nacimiento 23 de diciembre de 1919 Samedan …   Wikipedia Español

  • Prader–Willi syndrome — Prader Willi syndrome Classification and external resources ICD 10 Q87.1 ICD 9 759.81 …   Wikipedia

  • Prader — ist der Name von: Andrea Prader (1919–2001), Schweizer Kinderarzt und Endokrinologe Clemens Prader (* 1979), österreichischer Berufsgolfer Georg Prader (1917–1985), österreichischer Politiker der Österreichischen Volkspartei Georg Prader (CSP)… …   Deutsch Wikipedia

  • Prader-Willy-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 Q87.1 Angeborene Fehlbildungssyndrome, die vorwiegend mit Kleinwuchs einhergehen (inkl.: Prader Willi Syndrom) …   Deutsch Wikipedia

  • Prader-Willi-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 Q87.1 Angeborene Fehlbildungssyndrome, die vorwiegend mit Kleinwuchs einhergehen (inkl.: Prader Willi Syndrom) …   Deutsch Wikipedia

  • Prader-Willi syndrome — Infobox Disease Name = Prader Willi syndrome Caption = DiseasesDB = 10481 ICD10 = ICD10|Q|87|1|q|80 ICD9 = ICD9|759.81 ICDO = OMIM = 176270 MedlinePlus = eMedicineSubj = ped eMedicineTopic = 1880 MeshID = D011218 Prader Willi syndrome… …   Wikipedia

  • prader-willi syndrome — ˈprädə(r)ˈvilē noun Usage: usually capitalized P&W Etymology: after Andrea Prader b1919 and Heinrich Willi died 1971 Swiss pediatricians : a genetic disorder characterized by short stature, mental retardation, hypotonia, abnormally small hands… …   Useful english dictionary

  • Prader-Willi syndrome — noun Etymology: Andrea Prader b1919 and Heinrich Willi died 1971 Swiss pediatricians Date: 1964 a genetic disorder characterized especially by short stature, mental retardation, hypotonia, functionally deficient gonads, and uncontrolled appetite… …   New Collegiate Dictionary

  • Prader stages — Pra·der stages (prahґdər) [Andrea Prader, Swiss pediatrician, 1919–2001] see under stage …   Medical dictionary

  • Prader–Willi syndrome — [ˌprα:də vɪli] noun a rare congenital disorder characterized by mental handicap, growth abnormalities, and obsessive eating. Origin 1960s: named after the Swiss paediatricians Andrea Prader and Heinrich Willi …   English new terms dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”