23. Klavierkonzert (Mozart)

Das in Wien komponierte A-Dur-Konzert, KV 488, fertiggestellt am 2. März 1786, ist eines der berühmtesten Klavierkonzerte Mozarts. Es stellt den Inbegriff des klassischen Klavierkonzertes dar. Mozart schrieb es während der Arbeit an der Oper Die Hochzeit des Figaro („Le Nozze di Figaro“, KV 492), ebenso wie die Konzerte Es-Dur KV 482 (16. Dezember 1785) und c-moll KV 491 (24. März 1786), die dadurch auch eine gewisse Ähnlichkeit mit der Oper aufweisen.

Mit fünf Holzbläsern (eine Flöte, zwei Klarinetten, zwei Fagotte), zwei Hörnern und Streichern ist es vergleichsweise bescheiden besetzt, verwendet Mozart aber die Klarinetten erst seit dem oben genannten Es-Dur-Konzert an der Stelle der Oboen (in KV 491 sind dann bereits beide vorhanden). Es steht dennoch - trotz aller Virtuosität des Klavierparts - in der Tradition der kammermusikalischen Konzerte, beispielsweise aufgrund von fehlenden Trompeten und Pauken.

Inhaltsverzeichnis

Satzbezeichnungen

  1. Allegro
  2. Adagio
  3. Allegro assai

Zur Musik

Der 1. Satz zeigt durch die fast gleichen Längen der Abschnitte und der Ungetrübtheit die Ausgewogenheit des ganzen Konzertes. Vom gesanglich-fröhlichen Hauptthema über das fast schmeichelnde 2. Thema bis zum choralartigen 3. Thema ist hier alles enthalten. Kennzeichnend ist hier eine von Mozart selbst ausgeschriebene Solokadenz.

Rhythmus, Tempo und die ungewöhnliche Tonart fis-Moll verleihen dem 2. Satz seine besondere Wirkung. Mozart erfand hierfür ein schmerzlich-süßes Siciliano-Thema. Der große Kontrast zum 1. Satz (u.a. durch Takt- und Tonartänderung) macht sich sofort in der 12 Takte dauernden Solo-Einleitung des Pianisten bemerkbar, gefolgt vom Orchester, das mittels durchbrochener Arbeit und von verstärkter Chromatik, die schon auf die Romantik hinweisen, Schmerz ausdrückt. In der Coda bekommt der Satz durch Streicher-pizzicati fast leere, skelettartige Züge, die dem Interpreten dadurch nur noch größere Ausdrucksmöglichkeit bieten.

Voller Elan erklingt dann das Finale in Rondoform, welches eine freudige Heiterkeit in der Tonart A-Dur ausstrahlt. Gleich anfangs überrascht der freudige Oktavsprung den Zuhörer und reißt ihn mit in eine abenteuerliche Reise, die ihm keine Pause gönnt. Der strahlende Sonnenschein, der in diesem Satz dominiert, macht diesen zu einem der größten Meisterwerke Mozarts.

Diskografie (Auswahl)

  • Walter Gieseking: Klavier, Herbert von Karajan: Dirigent, Das Philharmonia Orchester, Eterna
  • Vladimir Horowitz: Klavier, Carlo Maria Giulini: Dirigent, Orchestra del Teatro alla Scala
  • Maurizio Pollini: Klavier, Karl Böhm: Dirigent, Wiener Philharmoniker

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 23. Klavierkonzert A-Dur — Das in Wien komponierte A Dur Konzert, KV 488, fertiggestellt am 2.März 1786, ist eines der berühmtesten Klavierkonzerte Mozarts. Es stellt den Inbegriff des klassischen Klavierkonzertes dar. Mozart schrieb es während der Arbeit an der Oper Die… …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Klavierkonzert (Mozart) — Das Klavierkonzert Nr. 24 (KV 491) in c Moll von Wolfgang Amadeus Mozart wurde in der ersten Februarhälfte 1786 vollendet und vermutlich am 7. April desselben Jahres uraufgeführt. Es nimmt sowohl innerhalb seines Instrumentalschaffens wie seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • 13. Klavierkonzert (Mozart) — Das 13. Klavierkonzert in C Dur KV 415 (6387b) ist ein Klavierkonzert in drei Sätzen von Wolfgang Amadeus Mozart. Das Konzert entstand gemeinsam mit den Konzerten KV 413 und KV 414 im Winterhalbjahr 1782/83. Mozart bot in der Wiener Zeitung… …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart Sohn — Franz Xaver Wolfgang Mozart (* 26. Juli 1791 in Wien; † 29. Juli 1844 in Karlsbad, Böhmen) war ein österreichischer Komponist und Klaviervirtuose. Franz Xaver Wolfgang Mozart (Gemälde von Karl Schwei …   Deutsch Wikipedia

  • 23. März — Der 23. März ist der 82. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 83. in Schaltjahren), somit bleiben 283 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Februar · März · April 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Klavierkonzert c-Moll — Das am 24. März 1786 vollendete Klavierkonzert in c Moll, KV 491 ist eins von zwei Klavierkonzerten Mozarts, die in einer Molltonart stehen. Dieses Konzert konnte nur drei Wochen nach der Komposition des A Dur Konzertes in Wien vollendet werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • W.A. Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”