Andreas Bachmann (Politiker)

Andreas Bachmann (* 31. März 1962 in Osnabrück) ist ein Hamburger Politiker der Grün-Alternativen Liste (GAL), später Regenbogen – Für eine neue Linke.

Leben und Politik

Bachmann wuchs in Köln und Aachen auf. Nach dem Abitur leistete er seinen Zivildienst ab und arbeitete später als Versicherungsangestellter.

Bachmann war erst von 1979 bis 1985 Mitglied der SPD. 1986 kam er nach Hamburg und wurde Mitglied bei der Grün Alternativen Liste (GAL). Innerhalb der Partei übernahm er von 1987 bis 1991 die Tätigkeit als Referent des GAL-Landesverbandes und der Bürgerschaftsfraktion für die Bereiche Gewerkschaft und Verkehrspolitik. Von 1991 bis 1993 saß er im Landesvorstand des Verkehrsclub Deutschlands. Zudem war er auf kommunaler Ebene im Umwelt und Verkehrsausschuss der Bezirksversammlung Eimsbüttel.

Er war von 1993 bis 1997 Mitglied der Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg. Dort war er für seine Fraktion im Wirtschaftsausschuss und Sozialausschuss.

1999 wechselte er, der zuvor schon der GAL-internen, linken Strömung Zwischen allen Stühlen (ZAS) angehört hatte, aus Protest gegen die Zustimmung der Grünen zur Kriegsbeteiligung im ehemaligen Jugoslawien zu der Wählervereinigung Regenbogen – für eine neue Linke, die sich im Dezember 2007 selbst auflöste. Daneben ist Andreas Bachmann Mitglied der Redaktion der Zeitung express - Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit an. Er arbeitet außerdem im Komitee für Grundrechte und Demokratie mit.

Literatur

  • Bürgerhandbuch - Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, 15. Wahlperiode, Hamburg 1994.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Bachmann — ist der Name folgender Personen: Andreas Bachmann (Schachspieler) (* 1955), deutscher Großmeister im Fernschach Andreas Bachmann (Politiker) (* 1962), deutscher Politiker (Wählergemeinschaft „Regenbogen“) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Bachmann — ist ein Familienname aus dem deutschsprachigen Raum. Herkunft Der weit verbreitete deutschsprachige Familienname gilt als Wohnstättenname für jemanden, der am Bach wohnt, z. B. Hofstatt am Bach, genannt Bachmanns Hofstatt in der Gegend von… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef E. Bachmann — Josef Erwin Bachmann (* 12. Oktober 1944 in Reichenbach im Vogtland; † 24. Februar 1970) wurde als Attentäter von Rudi Dutschke bekannt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend 1.2 Attentat auf Rudi Dutschke …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Erwin Bachmann — (* 12. Oktober 1944 in Reichenbach im Vogtland; † 24. Februar 1970) wurde als Attentäter von Rudi Dutschke bekannt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend 1.2 Attentat auf Rudi Dutschke …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Karl Bachmann — (* 18. Februar 1877 in Hintersee Prettin; † 18. Januar 1954 in Potsdam) war ein kommunistischer Politiker, Gewerkschafter und erster KPD Bürgermeister einer Stadtgemeinde in Deutschland Leben Der aus einer Metzgerfamilie stammende Bachmann… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Andreas Feuerbach — Ludwig Feuerbach (Stich von August Weger) Ludwig Andreas Feuerbach (* 28. Juli 1804 in Landshut; † 13. September 1872 in Rechenberg/Nürnberg[1]) war ein deutscher Philosoph, dessen Religions und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ba–Bac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/15. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 15. Wahlperiode (1993 1997) auf. A Adam Ferger, Petra, SPD Ahrons, Barbara, CDU B Bachmann, Andreas, GAL Baumert, Leonhard, SPD …   Deutsch Wikipedia

  • Regenbogen - Für eine neue Linke — Logo der Wählervereinigung REGENBOGEN Regenbogen – Für eine neue Linke (Kurzbezeichnung: REGENBOGEN) war eine Wählervereinigung in Hamburg, die von 1999 bis 2007 existierte. Die Wählergemeinschaft war ursprünglich eine Abspaltung der Grün… …   Deutsch Wikipedia

  • Regenbogen - für eine neue Linke — Logo der Wählervereinigung REGENBOGEN Regenbogen – Für eine neue Linke (Kurzbezeichnung: REGENBOGEN) war eine Wählervereinigung in Hamburg, die von 1999 bis 2007 existierte. Die Wählergemeinschaft war ursprünglich eine Abspaltung der Grün… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”