Andreas Raelert
Andreas Raelert in Frankfurt beim Ironman Germany (2010)

Andreas Raelert (* 11. August 1976 in Rostock) ist ein deutscher Profi-Triathlet, der seit dem 10. Juli 2011 die Weltbestzeit auf der Triathlon-Langdistanz mit 07:41:33 Stunden hält.

Inhaltsverzeichnis

Sportlicher Werdegang

Raelert begann seine sportliche Laufbahn bereits im Vorschulalter als leistungsorientierter Schwimmer. 1992 wechselte er zur Sportart Triathlon beim TC FIKO Rostock. Bereits in den darauffolgenden Jahren konnte er mit sehr guten Leistungen auf sich aufmerksam machen und wurde daraufhin 1993 in die deutsche Nationalmannschaft berufen.

Raelerts Stärke ist seine Ausgewogenheit in allen drei Sportarten. Nach dem Abitur im Jahre 1996 wurde er in die Sportfördergruppe der Bundeswehr in Mainz berufen, der er bis 2009 angehörte. Er startet für das EJOT Team TV Buschhütten. Auch sein jüngerer Bruder Michael Raelert ist aktiver Triathlet.

Er ist der einzige Triathlet, der Deutschland bereits zweimal bei Olympischen Spielen vertrat. So erreichte er in Sydney/Australien 2000 Platz 12 und in Athen 2004 Platz 6.

2005 begann Andreas Raelert ein Fernstudium der Betriebswirtschaftslehre an der Fernuniversität Hagen. 2009 erreichte er bei der WM auf Hawaii als bester Deutscher den dritten Rang. In dem Rennen lief er lange Zeit zusammen mit dem späteren Sieger Craig Alexander; er schaffte bei seinem ersten Rennen auf Hawaii und seinem insgesamt erst dritten Ironman-Rennen auf der Langdistanz direkt den Sprung aufs Podium.

Er war einige Jahre Mitglied der deutschen Triathlon-Nationalmannschaft und im Oktober 2009 wurde Andreas Raelert mit seinem Wechsel auf die Langdistanz aus der Deutschen Nationalmannschaft verabschiedet.[1] Er lebt heute in Rostock.

2010 gewann Andreas Raelert den Ironman European Championship in Frankfurt. Nach einer guten Schwimmleistung konnte er seine Führung auf dem Rad ausbauen. Trotz verlängerter Strecke (5 km länger wegen Bauarbeiten) stellte er mit dem Rad einen neuen Streckenrekord auf (4:20:35 Stunden) und wechselte mit über 10 Minuten Vorsprung auf die Laufstrecke.[2] Auf Hawaii wurde er dann im Oktober 2010 Ironman-Vize-Weltmeister.

Am 10. Juli 2011 unterbot er mit seinem Sieg bei der Challenge Roth die erst eine Woche zuvor erreichte Weltbestzeit des Belgiers Marino Vanhoenacker um fast fünf Minuten und hält seitdem die Weltbestzeit auf der Langdistanz mit 07:41:33 Stunden. Gleichzeitig verbesserte er den Langdistanz-Weltrekord im Radfahren über 180 Kilometer um beinahe zweieinhalb Minuten auf 4:11:43 Stunden.

Nationale und internationale Erfolge

Datum/Jahr Platzierung Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
2011-10-08 3. Rang Ironman Hawaii Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hawaii 08:11:07 mit der viertschnellsten Laufzeit für die Marathon-Distanz (2:47:48 Stunden) bei der Weltmeisterschaft
2011-09-04 1. Rang Cologne 226 Half DeutschlandDeutschland Köln 03:48:26
2011-08-07 Ironman Regensburg DeutschlandDeutschland Regensburg 10:21:05 Start trotz Fußverletzung – und Qualifikation für Hawaii geschafft. Andreas und seine Sponsoren machten aus der Teilnahme eine Charity-Aktion, indem er und seine Sponsoren einen bestimmten Betrag für jeden Teilnehmer, der vor Andreas ins Ziel kam, spendeten. Insgesamt kamen ca. 7.000 EUR für einen wohltätigen Zweck zusammen.[3]
2011-07-10 1. Rang Challenge Roth DeutschlandDeutschland Roth 07:41:33 Andreas Raelert erzielt die Weltbestzeit auf der Ironman-Distanz (Sieg vor Sebastian Kienle und Keegan Williams) und den Weltrekord auf der Radstrecke (180,2 km) in 04:11:43.
2011-06-19 1. Rang Erdinger Stadttriathlon DeutschlandDeutschland Erding 01:57:32 Sieg vor Fabian Conrad und Ralf Preissl
2011-06-05 1. Rang Challenge Kraichgau DeutschlandDeutschland Kraichgau 03:51:05 Sieg auf der Mitteldistanz vor Sebastian Kienle und François Chabaud
2011-05-14 1. Rang Ironman 70.3 Mallorca SpanienSpanien Alcudia 03:49:49 [4]
2010-10-09 2. Rang Ironman Hawaii Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Big Island 08:12:17 Zweiter bei der Weltmeisterschaft – nur 100 Sekunden hinter dem Australier Chris McCormack
2010-09-05 1. Rang Cologne Classic DeutschlandDeutschland Köln 03:40:18 Andreas Raelert konnte seinen Sieg auf der Mitteldistanz (Cologne 226 Half) mit seinem Sieg in neuer Streckenrekordzeit erfolgreich verteidigen.[5]
2010-07-04 1. Rang Ironman Germany DeutschlandDeutschland Frankfurt 08:05:15,7 Sieg bei der Europameisterschaft
2010-06-20 3. Rang Erdinger Stadttriathlon DeutschlandDeutschland Erding 01:58:27 hinter seinem Bruder Michael Raelert und dem Zweiten Michael Göhner (1,5 km Schwimmen, 44 km Radfahren, 10 km Laufen) [6]
2010-05-30 3. Rang Ironman 70.3 Austria OsterreichÖsterreich St. Pölten 03:47:29,8 [7]
2010-05-09 4. Rang Siegerland-Cup DeutschlandDeutschland Buschhütten 01:43:59 1 km Schwimmen, 41,7 km Radfahren und 10 km Laufen [8]
2009-10-10 3. Rang Ironman Hawaii Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Big Island 08:24:32 Raelert erreichte bei seinem ersten Start auf Hawaii mit dem zweitschnellsten Marathon des Tages (2:51:04 Stunden) den dritten Rang.[9] Im Anschluss an das Rennen berichtet er von Erinnerungslücken.[10]
2009-07-05 4. Rang Ironman Germany DeutschlandDeutschland Frankfurt 08:03:29,2 [11]
2009-04-04 3. Rang ITU Triathlon Oceania Cup NeuseelandNeuseeland New Plymouth 01:51:50 Dritter hinter dem Sieger Bevan Docherty
2009-03-29 7. Rang ITU Triathlon World Cup AustralienAustralien Mooloolaba 01:53:40 [12]
2009 1. Rang Cologne Classic DeutschlandDeutschland Köln 03:54:27 Sieg auf der Mitteldistanz[13]
2008 1. Rang Ironman 70.3 Monaco MonacoMonaco Monaco 04:10:10 Nach der verpassten Olympia-Qualifikation gelang Raelert ein beachtenswerter Einstieg auf der halben Ironman-Distanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21,1 km Laufen) [14]
2008 2. Rang Ironman 70.3 Clearwater – World Championship Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clearwater 03:40:42 Zweiter bei der Weltmeisterschaft – nur 32 Sekunden hinter dem Sieger Terenzo Bozzone, der für Neuseeland startet
2008-08-23 1. Rang Mondsee-Triathlon OsterreichÖsterreich Mondsee 01:49:47 Sieg vor dem Österreicher Norbert Langbrandtner (1,5 km Schwimmen, 38 km Radfahren und 9,85 km Laufen) [15]
2008-06 1. Rang CISM Military World Games EstlandEstland Otepää 01:49:25,4 Sieger bei den Militärweltspielen (12. bis 17. Juni 2008) auf der Olympischen Distanz, vor Maik Petzold [16]
2008 1. Rang Ironman Arizona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tempe 08:14:16 Bei seinem Debüt über die Langdistanz konnte Andreas Raelert den Streckenrekord in Arizona im November 2008 vor dem Amerikaner Chris Lieto um mehr als 6 Minuten auf 8:14:16 Stunden verbessern.[17]
2004-08-26 6. Rang Olympische Spiele 2004 GriechenlandGriechenland Athen 01:52:35,62 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen
2001-06-23 6. Rang ETU European Triathlon Short Distance Championship TschechienTschechien Karlsbad 02:05:02 [18]
2000 12. Rang Olympische Spiele 2000 AustralienAustralien Sydney 01:49:31,28 [19]
Wettkampfjahr 2009
5. Platz St. Anthony's Triathlon (am 26. April 2009 in Saint Petersburg, Florida – 1,5 km Schwimmen, 40 km Rad fahren, 10 km Laufen), 3. Rang Buschhüttener Triathlon
Wettkampfjahr 2008
4. Platz EM Lissabon, 1. Platz Militär-WM Otepee/ Estland, 5. Platz Deutsche Meisterschaft Gelsenkirchen
Wettkampfjahr 2007
4. Platz DM München, 5. Platz Europacup Schliersee, 5. Platz Weltcup Kitzbühel/Österreich, 10. Platz Weltcup Salford/GB
Wettkampfjahr 2006
1. Platz Bundesliga Bocholt, 1. Platz intern. Sauerland Triathlon
Wettkampfjahr 2005
9. Platz Weltcup Madrid/Spanien, 9. Platz Weltcup Peking/China, 1. Platz Bundesliga Zaberfeld, 1. Platz Bundesliga Kiel, 1. Platz Europacup Echternach/Lux, 3. Platz Europacup Alanya/Türkei, 3. Platz Europacup Palermo/ITA
Wettkampfjahr 2004
3. Platz DM Potsdam, 4. Platz Weltcup Gamagori/Japan, 6. Platz EM Valencia/Spanien
Wettkampfjahr 2003
2. Platz DM Stuttgart, 6. Platz EM Karlsbad, 9. Platz Weltcup Athen/Griechenland
Wettkampfjahr 2002
2. Platz DM Frankfurt
Wettkampfjahr 2001
6. Platz Weltcup Lausanne/Schweiz, 8. Platz Renne/Frankreich, 2. Platz DM Frankfurt
Wettkampfjahr 2000
9. Platz Weltcup Sydney/Australien
Wettkampfjahr 1999
1. Platz Weltcup Echternach/Luxemburg
Wettkampfjahr 1997
2. Platz EM Mannschaft Vuokati/Finnland
Wettkampfjahr 1996
3. Platz EM Junioren Ungarn, 2. Platz WM Junioren USA, 1. Platz DM Junioren
Wettkampfjahr 1995
3. Platz EM Junioren, 3. Platz DM Junioren

Einzelnachweise

  1. Verabschiedung von Joelle Franzmann aus der Nationalmannschaft
  2. Ironman Frankfurt: Raelert pulverisiert Europa
  3. Ironman: Raelert läuft für einen guten Zweck
  4. Ironman 70.3 Mallorca 2011, Ergebnisliste auf elitechip.net (PDF: 594 KB)
  5. Cologne Triathlon: Raelert besiegt Zeitmessung, Ergebnisbericht auf tri-mag.de vom 5. September 2010
  6. Stadttriathlon Erding: Schon wieder Raelert
  7. Ironman 70.3 Austria, Ergebnisliste auf triangle.cc (XLS: 827 KB)
  8. Hattrick perfekt: Kienle siegt in Buschhütten
  9. Ironman Hawaii: Alexander siegt, Raelert Dritter
  10. Interview Andreas Raelert (3. Ironman Hawaii): Erinnerungslücken auf dem letzten Metern am Alii Drive
  11. Ironman Germany 2009, Ergebnisliste auf ironman.de (PDF: 571 KB)
  12. ITU Triathlon Weltcup: Andreas Raelert wird Siebter, Siege an Atkinson und Sweetland
  13. Andrea Steinbecher und Andreas Raelert gewinnen Halbdistanz beim Cologne226 Köln Triathlon, Ergebnisbericht (undatiert) auf triathlon.de (abgerufen am 11. Juli 2011)
  14. Andreas Raelert gewinnt Ironman 70.3 Monaco
  15. Andreas Raelert gewinnt Mondseeland-Triathlon
  16. Militär-WM: Zweifacher Titelgewinn und Dreifach-Triumph, Bericht auf der Webseite der Deutschen Triathlon Union e.V. vom 15. Juni 2008 (abgerufen am 11. Juli 2011)
  17. Raelert und Bij de Vaate gewinnen den IRONMAN Arizona
  18. Triathlon-Europameisterschaft 2001: Filip Ospaly und Michelle Dillon werden in Karlsbad/Tschechien Europameister im Triathlon
  19. 2000 Sydney Results: Triathlon, Website der LA84 Foundation (PDF; 2,53 MB)

Weblinks

 Commons: Andreas Raelert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Raelert — (born August 11, 1976) is an athlete from Germany. He competes in triathlon.cite book|last=Wechsel|first=Frank |title=triathlon world championships hamburg 2007|publisher=spomedis GmbH|date=2007 10 15|pages=p160|isbn=3936376247|url=http://books.go… …   Wikipedia

  • Raelert — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Raelert (* 1974), deutscher Triathlet Michael Raelert (* 1980), deutscher Triathlet Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeich …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Raelert — (* 29. August 1980 in Rostock) ist ein deutscher Profi Triathlet und amtierender Welt (2009 und 2010) sowie Europameister auf der Mitteldistanz. Inhaltsverzeichnis 1 Sportlicher Werdegang 2 Sportliche Erfolge 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Raelert — Personal information Born 29 August 1980 (1980 08 29) (age 31) Residence Rostock, Germany Height 188 cm (6 ft 2 in) Weight 74 kg (163 lb …   Wikipedia

  • Ironman 70.3 — ist eine Ironman Triathlon Rennserie der World Triathlon Corporation. Inhaltsverzeichnis 1 Organisation 2 Weltmeisterschaften 3 Ironman 70.3 Rennen (Europa) …   Deutsch Wikipedia

  • Ironman Hawaii — Der Ironman Hawaii ist der älteste und auch gleichzeitig der bekannteste und spektakulärste Ironman ([ aɪɘrnˌmæn], britisches englisch: [ aɪɘnˌmæn]) und wird seit 1978 jährlich auf der Inselgruppe Hawaii im Pazifischen Ozean ausgetragen (seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Sebastian Kienle — (* 6. Juli 1984) ist ein deutscher Triathlet und Ironman Germany 70.3 Sieger (2009). Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Sportliche Erfolge 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Challenge Roth — Schwimmstrecke der Challenge Roth im Main Donau Kanal Die Challenge Roth ist die Triathlon Folgeveranstaltung des Ironman Europe, der von 1988 bis 2001 ebenfalls im mittelfränkischen Roth stattfand. Der Wettkampf ist Teil der aktuell 13 Rennen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ironman 70.3 Weltmeisterschaft 2011 — Caroline Steffen – die Siegerin des ersten Rennens in Thailand Die 6. Ironman 70.3 Weltmeisterschaft ist die im Jahr 2011 ganzjährig in 23 verschiedenen Ländern ausgetragene Ironman Triathlon Rennserie der World Triathlon Corporation, bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2004/Teilnehmer (Deutschland) — GER    …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”