Andreas Rebers

Andreas Rebers (* 7. Januar 1958 in Westerbrak) ist ein deutscher Kabarettist, Autor, Musiker und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rebers wuchs im niedersächsischen Weserbergland auf, wo er mit der Stimmungskapelle „Los Promillos“ auf Schützenfesten, Feuerwehrvergnügen und Vereinsfesten sein erstes musikalisches Betätigungsfeld fand.

Während des Studiums an der Universität Hannover ergaben sich erste Kontakte zur freien Theaterszene und zum Kabarett. 1984 bis 1988 studierte er bei Thomas Aßmus Akkordeon. 1989 bis 1997 war er Musikalischer Leiter des Schauspiels am Staatstheater Braunschweig. Rebers ist Autor von Chansons, Liedern und Kabarettprogrammen, sowie Komponist von Bühnen- und Schauspielmusiken. Engagements führten ihn nach Hannover, Braunschweig, Krefeld, Basel, Zürich und München. Kabarettgastspiele absolvierte er im gesamten deutschsprachigen Raum.

Während Rebers sich früher am Flügel und mit Akkordeon begleitete, nutzt er in seinen aktuellen Programmen ein E-Piano (Yamaha Clavinova) und eine Rhythmus-Maschine (Korg Mini Pops 7, Bj. 1969).

1996 gab er sein erstes Gastspiel in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, deren Ensemble er von 1997 bis 1999 als Autor und Akteur angehörte. Er unternahm Deutschlandtourneen und wirkte mit in Radiofeatures und Sendungen wie „Roglers Freiheit“, „Satirefest“, „Scheibenwischer“ und „Satire Gipfel“. Gemeinsame Auftritte hatte Rebers mit Urban Priol, Achim Konejung, Bruno Jonas und Josef Hader.

Andreas Rebers tritt in Kabarett-Theatern in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol auf.

Einladungen im Rahmen des Kulturauftrages des Goethe-Instituts ins Ausland gab es, z. B. nach Belgrad, Lissabon.

Hinzu kommen regelmäßige Auftritte in Fernseh-Kabarettsendungen wie Neues aus der Anstalt, dem Satire Gipfel, Ottis Schlachthof und Kabarett aus Franken, sowie Gastauftritte in Hörfunk-Kabarettsendungen wie Querköpfe im DLF, den radioSpitzen auf Bayern 2 oder kabarett direkt auf Ö1.

Andreas Rebers lebt mit seiner Familie in München.

Programme und Produktionen

Soloprogramme:

  • 1991: Realitätsverluste
  • 1992: Ansichten eines Alleinunterhalters
  • 1994: Musik und gute Laune
  • 1997: Schluß mit lustig
  • 1999: Sonntag Nacht – Die weekend Satire
  • 1999: Ich mag mich trotzdem
  • 2001: Ziemlich dicht – Selbstgespräche eines Alleinunterhalters
  • 2003: nebenan und nebenbei
  • 2005: Lieber vom Fachmann
  • 2008: Auf der Flucht
  • 2010: Ich regel das

aktuelle Programme:

  • 2010: Der Gegenbesuch – ein Programm für Österreich
  • 2010: Ich regel das Premiere Lach+Schiess, München

Theaterproduktionen:

  • 1990: Das Hausingen im Staatstheater Braunschweig
  • 1992: Unwahrscheinlich Grün im Stadttheater Pforzheim
  • 1998: Ein Fallschirm kommt selten allein am Stadttheater Krefeld
  • 1998: Szenen aus dem Alltag Deutscher Familien im Beethovensaal der Redoute in Bad Godesberg.
  • 1999: Der große Pankalla im Staatstheater Braunschweig

Koproduktionen:

  • 1992: Deutsche Deutsche
  • 1994: Männer zwischen Windeln und Weißbier mit Norbert Heckner
  • 1999: Rebers trifft Hader – Eine öffentliche Verabredung mit Josef Hader

Ensembleprogramme mit der Lach- und Schießgesellschaft:

  • 1997: Die Polka-Krise von Andreas Rebers
  • 1998: Das vertanzt sich von Andreas Rebers

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

CDs
Buch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rebers — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Rebers (* 1958), deutscher Kabarettist, Autor, Musiker und Komponist Friedrich Rebers (1929–2001), deutscher Sparkassendirektor und Politiker (SPD, AfB) Diese Seite ist eine Begriffskl …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Rebers — (* 3. Juni 1929 in Bremen; † 12. Dezember 2001 in Bremen) war ein deutscher Sparkassendirektor, ein Bremer Politiker (SPD, AfB) und Präsident des Bürgerparkvereins Bremen. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Sparkasse Bremen …   Deutsch Wikipedia

  • Neues aus der Anstalt — Seriendaten Originaltitel Neues aus der Anstalt Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Satire Gipfel — Der Satire Gipfel ist eine deutsche Kabarettsendung, die seit 19. März 2009 von der ARD im ersten deutschen Fernsehen („Das Erste“) ausgestrahlt wird. Gastgeber der Sendung war bis Ende 2010 der Kabarettist Mathias Richling. Seit Januar 2011… …   Deutsch Wikipedia

  • Alles muss raus — war eine Kabarettsendung, die auf dem Fernsehsender 3sat zu sehen war. Die Show dauerte 45 Minuten und wurde von dem unterfränkischen Kabarettisten Urban Priol moderiert. Priol zeigte in der Sendung Auszüge aus seinem aktuellen Bühnenprogramm und …   Deutsch Wikipedia

  • Scheibenwischer (Kabarett) — Seriendaten Originaltitel Scheibenwischer Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Salzburger Stier (Kabarett) — Der Salzburger Stier ist einer der renommiertesten Kabarettpreise im deutschsprachigen Raum. Benannt ist dieser Preis nach der gleichnamigen Legende einer Belagerung der Festung Hohensalzburg. Der Preis wird alljährlich seit 1982 an je einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabarettist — Dieter Hildebrandt, ein Altmeister des deutschen Kabaretts (2007) Das Wort Kabarett stammt vom französischen cabaret (Schänke) ab und wurde später zu „Kabarett“ eingedeutscht. Die auftretenden Personen nennt man Kabarettisten. Es gibt zwei Formen …   Deutsch Wikipedia

  • Kabarettistin — Dieter Hildebrandt, ein Altmeister des deutschen Kabaretts (2007) Das Wort Kabarett stammt vom französischen cabaret (Schänke) ab und wurde später zu „Kabarett“ eingedeutscht. Die auftretenden Personen nennt man Kabarettisten. Es gibt zwei Formen …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinkunstbühne — Dieter Hildebrandt, ein Altmeister des deutschen Kabaretts (2007) Das Wort Kabarett stammt vom französischen cabaret (Schänke) ab und wurde später zu „Kabarett“ eingedeutscht. Die auftretenden Personen nennt man Kabarettisten. Es gibt zwei Formen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”