Andreas Steinhuber
Andreas Kardinal Steinhuber

Andreas Kardinal Steinhuber SJ (* 11. November 1824 in Uttlau, heute Gemeinde Haarbach, Niederbayern, Deutschland; † 15. Oktober 1907 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er lehrte in Innsbruck ab 1859/60 Propädeutik und ab 1866 Dogmatik, 1867 wurde er Rektor des Collegium Germanicum in Rom. Der dem Jesuitenorden angehörende Andreas Steinhuber war bereits länger an der römischen Kurie tätig, als ihn Papst Leo XIII. am 16. Januar 1893 in pectore zum Kardinal bestimmte und ihn dann am 18. Mai 1894 öffentlich als solchen bekannt gab. Seine Titeldiakonie war Sant’Agata dei Goti.

Seit dem 12. Dezember 1895 Kardinalpräfekt der Kongregation für die Ablässe und Reliquien, 1. Oktober 1896 Präfekt der Indexkongregation, 1902 Mitglied des Sanctum Officium, 1904 Mitglied der Vorbereitungskommission zur Kodifizierung des Kanonischen Rechtes. Er hatte 1907 auch das Amt des Kardinalprotodiakons inne.

Werke

  • Geschichte des Kollegium Germanicum Hungaricum in Rom, 2. Bde., Herder, Freiburg/Br. 1906.

Quellen

  • Eintrag zu Andreas Steinhuber auf catholic-hierarchy.org (englisch)

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Luigi Kardinal Macchi Kardinalprotodiakon
1907
Francesco Kardinal Segna

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Steinhuber — Biographie Naissance 11 novembre 1824 à Uttlau Ordination sacerdotale 19 avril 1851, à Rome Décès …   Wikipédia en Français

  • Steinhuber — ist der Name von: Andreas Steinhuber (1824–1907), deutscher Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche Sepp Steinhuber (1925–1997), österreichischer Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung me …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Stei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinaldiakone von Sant'Agata dei Goti — Folgende Kardinäle waren Kardinaldiakone von Sant Agata dei Goti: Francesco Barberini (Sr.) (13. November 1624 24. November 1632) Antonio Barberini (Jr.) (24. November 1632 10. November 1642) Friedrich von Hessen Darmstadt (14. Mai 1670 19.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Leo XIII. — 147 in 27 Konsistorien kreierte Papst innerhalb seines langen Pontifikates. Inhaltsverzeichnis 1 12. Mai 1879 2 19. September 1879 3 13. Dezember 1880 4 27. März 1882 5 25. September 1882 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Leos XIII. — 147 Kardinäle in 27 Konsistorien kreierte Papst Leo XIII. innerhalb seines langen Pontifikates. Inhaltsverzeichnis 1 12. Mai 1879 2 19. September 1879 3 13. Dezember 1880 4 27. Mä …   Deutsch Wikipedia

  • Cardinaux créés par Léon XIII — Liste des cardinaux créés par Léon XIII Liste des cardinaux créés par Léon XIII: Sommaire 1 Créés le 12 mai 1879 2 Créés le 19 septembre 1879 3 Créés le 13 décembre 1880 …   Wikipédia en Français

  • Liste Des Cardinaux Créés Par Léon XIII — Liste des cardinaux créés par Léon XIII: Sommaire 1 Créés le 12 mai 1879 2 Créés le 19 septembre 1879 3 Créés le 13 décembre 1880 …   Wikipédia en Français

  • Liste des cardinaux crees par Leon XIII — Liste des cardinaux créés par Léon XIII Liste des cardinaux créés par Léon XIII: Sommaire 1 Créés le 12 mai 1879 2 Créés le 19 septembre 1879 3 Créés le 13 décembre 1880 …   Wikipédia en Français

  • Liste des cardinaux créés par Léon XIII — Au cours de son pontificat de 1878 à 1903, Léon XIII a créé 147 cardinaux dans 27 consistoires. Sommaire 1 Créés le 12 mai 1879 2 Créés le 19 septembre 1879 3 Créés le 13 décembre 1880 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”