Andrejs Vlascenko

Andrejs Vlascenko (russisch Андрей Влащенко, dt. Transliteration Andrei Wlaschtschenko; * 15. Juni 1974 in Weimar) ist ein deutscher Eiskunstläufer und Trainer russisch-lettischer Herkunft. Er war mehrfacher lettischer und deutscher Meister im Einzellauf.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Andrejs Vlascenkos Eltern arbeiteten in Weimar (damals DDR) bei der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Als Vlascenko zwei Jahre alt war, wurde sein russischer Vater, ein Armeeoffizier, zurück in die Sowjetunion nach Lettland versetzt. Vlascenko wuchs in Riga auf, wo er 1980 als Sechsjähriger mit dem Eiskunstlaufen begann. Nach dem Zerfall der Sowjetunion trennten sich Vlascenkos Eltern; er blieb bei seiner Mutter und nahm die lettische Staatsbürgerschaft an. Als Schüler von Viktor Kudrjawzew wurde er 1992 und 1994 lettischer Meister, startete 1993 bei Juniorenweltmeisterschaften für Lettland und erreichte den 5. Rang.

Nach der WM 1994 siedelte Andrejs Vlascenko in sein Geburtsland Deutschland über und fand beim TuS Stuttgart Eissport eine neue sportliche Heimat. Betreut von seiner langjährigen Lebensgefährtin Anschelika Surupowa, wurde er 1995 auf Anhieb nationaler Titelträger. Ein Jahr später erhielt er die Startberechtigung für das deutsche Team. Bei der WM 1996 in Kanada stand Vlascenko als zweiter deutscher Läufer nach Norbert Schramm einen dreifachen Axel in einem internationalen Wettbewerb.

Im Herbst 1997, zu Beginn seiner international erfolgreichsten Saison, wurde Vlascenkos Einbürgerung nach Deutschland abgelehnt, weil er kurz zuvor beim Autofahren auffällig geworden war. Er fuhr einmal ohne Führerschein und einmal unter dem Einfluss von Alkohol. Die fehlende deutsche Staatsbürgerschaft verhinderte einen Olympiastart und einen möglichen Medaillengewinn für Deutschland.

Vlascenko trainierte mit Surupowa ab 1999 in Füssen, wechselte aber schon im folgenden Jahr nach München zu Steffi Ruttkies. Zuletzt (seit 2002) wurde der für den Münchener EV aktive Sportler von Alexander Wedenin betreut. 2004 beendete er seine Amateurkarriere als Eiskunstläufer.

Andrejs Vlascenko lebte und arbeitete danach zunächst in Dortmund und Herford als Trainer, seit März 2007 ist er in dieser Funktion in München tätig. Er ist verheiratet mit Frau Olena und hat seit August 2005 einen Sohn Alexander.

Erfolge/Ergebnisse

Olympische Spiele

  • 1994 – 21. Rang - Lillehammer (für Lettland)
  • 1998 – nicht teilgenommen wegen fehlender Startberechtigung
  • 2002 – nicht teilgenommen wegen fehlender Startberechtigung

Weltmeisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Europameisterschaften

Lettische Meisterschaften

Deutsche Meisterschaften

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrejs Vlascenko — Infobox Figure skater title= Andrejs Vlascenko caption= country= GER dateofbirth= birth date and age|1974|6|15 height= 183cm coach= formercoach= Alexander Vedenin, S. Ruttkies, A. Surupova, Victor Kudriavtsev choreographer= formerchoreographer=… …   Wikipedia

  • Vlascenko — Andrejs Vlascenko (früher russisch Андрей Влащенко, dt. Transliteration Andrei Wlaschtschenko; * 15. Juni 1974 in Weimar) ist ein deutscher Eiskunstläufer und Trainer russisch lettischer Herkunft. Er war mehrfacher lettischer und deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Eiskunstlaufmeisterschaften — Die Deutschen Eiskunstlaufmeisterschaften finden jährlich mit dem Ziel statt, die besten deutschen Eiskunstläufer in den fünf Teildisziplinen Herren, Damen, Paare, Eistanzen und Synchroneiskunstlauf zu küren. Die ersten deutschen Meisterschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • German Figure Skating Championships — For the 2011 competition, see 2011 German Figure Skating Championships. For the competition held by the German Democratic Republic between 1949 and 1990, see East German Figure Skating Championships. The German Figure Skating Championships… …   Wikipedia

  • Eiskunstlaufen — Isabelle Delobel und Olivier Schoenfelder Europameister 2007 bei einer Hebefigur Der Eiskunstlauf ist eine Form des Eislaufs, bei dem es auf die kunstvolle Ausführung von Sprüngen, Pirouetten und Schritten a …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstläufer — Isabelle Delobel und Olivier Schoenfelder Europameister 2007 bei einer Hebefigur Der Eiskunstlauf ist eine Form des Eislaufs, bei dem es auf die kunstvolle Ausführung von Sprüngen, Pirouetten und Schritten a …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstläuferin — Isabelle Delobel und Olivier Schoenfelder Europameister 2007 bei einer Hebefigur Der Eiskunstlauf ist eine Form des Eislaufs, bei dem es auf die kunstvolle Ausführung von Sprüngen, Pirouetten und Schritten a …   Deutsch Wikipedia

  • Grimmelt — Klaus Grimmelt (* 11. April 1948 in Ratingen) ist zweifacher deutscher Meister im Eiskunstlauf. Er startete für die Düsseldorfer EG. Klaus Grimmelt betreibt eine Praxis für Allgemeinmedizin und Sportmedizin und Chirurgie in Düsseldorf. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard Ketterer — bei den Deutschen Meisterschaften 2009 in Oberstdorf Reinhard E. Ketterer (* 1948 in Garmisch Partenkirchen) ist ein ehemaliger deutscher Eiskunstläufer und heute leitender Landestrainer des Landesleistungszentrums Eiskunstlauf Berlin. Reinhard E …   Deutsch Wikipedia

  • Schaulaufen — Isabelle Delobel und Olivier Schoenfelder Europameister 2007 bei einer Hebefigur Der Eiskunstlauf ist eine Form des Eislaufs, bei dem es auf die kunstvolle Ausführung von Sprüngen, Pirouetten und Schritten ankommt. Es gibt internationale… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”