Angela Brunner

Angela Brunner (* 12. Januar 1931 in Berlin; † 17. Juni 2011 in Kleinmachnow) war eine deutsche Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Brunner studierte zunächst Malerei[1] an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin-Weißensee und der Käthe-Kollwitz-Kunstschule in Berlin-Reinickendorf, danach Schauspiel an der Staatlichen Schauspielschule in Berlin-Schöneweide. Nach dem Abschluss des Studiums im Jahr 1956 arbeitete sie zunächst als Theaterdarstellerin in Frankfurt/Oder, dann für zwei Jahre am Deutschen Theater in Berlin, ehe sie ab den 1970er Jahren auf einer Bühne in Potsdam auftrat.

Erste kleinere Filmrollen spielte sie schon während ihres Studiums. 1956 gelang ihr mit dem Film Junges Gemüse von Regisseur Günter Reisch der nationale Durchbruch als Schauspielerin. Es folgten über 50 Film- und Fernsehproduktionen vorwiegend für die DEFA und den Deutschen Fernsehfunk (DFF). Im Abendgruß des deutschen Fernsehfunks löste sie 1963 Helga Labudda in der Rolle der „Frau Puppendoktor Pille mit der großen, klugen Brille“ ab und verkörperte die Figur bis 1968.

Nach 1990 spielte sie am Theater im Zimmer in ihrem Wohnort Kleinmachnow, dazu kamen einige Film- und Fernsehrollen (so 1994 neben Iris Berben in dem Fernsehfilm Tod in Miami und als Tante Martha in der Kinderserie Löwenzahn).

Sie war seit 1990 mit dem deutsch-australischen Schriftsteller Walter Kaufmann verheiratet; ihre Tochter Rebecca arbeitet als Fotografin, ihre zweite Tochter Deborah Kaufmann ist ebenfalls Schauspielerin.

Brunner verstarb am 17. Juni 2011 an einem Krebsleiden.

Filmografie (Auswahl)

Arbeiten als Illustratorin

  • Rosel Klein: Papageienweg. Kinderbuchverlag, Berlin 1975.
  • Walter Kaufmann: Entführung in Manhattan. Kinderbuchverlag, Berlin 1975.
  • Walter Kaufmann: Patrick. Verlag Junge Welt, Berlin 1977.
  • Walter Kaufmann: Drei Reisen ins Gelobte Land. Brockhaus, Leipzig 1980.

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.berliner-kurier.de/home/archiv/portraets-und-gemaelde-von-frau-puppendoktor-pille/-/8259702/7779772/-/index.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brunner (Familienname) — Brunner ist ein deutscher Familienname. Der Name ist hauptsächlich südlich der Mainlinie verbreitet. Herkunft und Bedeutung Der Name Brunner leitet sich unter anderem vom mittelhochdeutschen brunne mit der Bedeutung ‚Quelle, Brunnen‘ ab; er… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodora Angela (Byzanz) — Theodora Angela Prinzessin von Byzanz, Herzogin von Österreich (* nach 1205, † 22./23. Juni 1246 in Kahlenberg) war als Gemahlin von Leopold VI. dem Glorreichen von Österreich Herzogin von Österreich und Steiermark, wurde als Witwe Nonne und im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bru–Brz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Hostess (Film) — Filmdaten Originaltitel Hostess Produktionsland DDR …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • 12. Jänner — Der 12. Januar (in Österreich und Südtirol: 12. Jänner) ist der 12. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben noch 353 (in Schaltjahren 354) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Der Mann der nach der Oma kam — Filmdaten Originaltitel: Der Mann, der nach der Oma kam Produktionsland: DDR Erscheinungsjahr: 1972 Länge: 89 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

  • Die Fahne von Kriwoj Rog — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Kritiken und Weblinks sind zu ergänzen Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Thälmann - Führer seiner Klasse — Filmdaten Deutscher Titel: Ernst Thälmann – Führer seiner Klasse Produktionsland: DDR Erscheinungsjahr: 1955 Länge: 140 Minuten Stab Regie …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”