Angelo Francesco Lavagnino

Angelo Francesco Lavagnino (* 22. Februar 1909 in Genua, Ligurien; † 21. August 1987 in Gavi, Piemont) war ein italienischer Filmkomponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach einer Ausbildung im klassischen Fach am Mailänder Konservatorium und einem Diplom in den Fächern Violine und Komposition arbeitete Lavagnino zunächst an Sinfonien, Messen, Orchesterwerken und der Oper Malafonte.

Zu Ende der 1940er Jahre begann er mit dem Wirken an Dokumentarfilmen und schuf mit der Integration typischer musikalischer Charakteristiken der beschriebenen Länder in sein musikalisches Konzept etwas bis dahin Neues. Mit der Arbeit an Orson Welles' Othello erreichte er früh Bekanntheit im Spielfilm über Italien hinaus; mit Arbeiten für Henry Hathaway, Robert Rossen und erneut Welles wurde er zu einem Begriff auch in Hollywood.

Bis zum Beginn der 1970er Jahre arbeitete Lavagnino so an 200 Filmen; dabei benutzte er schon früh die technischen Möglichkeiten seiner Zeit, Sounds und Arrangements zu bearbeiten. Mit dem Aufkommen eines neuen kompositorischen Stils, wie ihn Ennio Morricone, Bruno Nicolai und andere pflegten, beendete Lavagnino seine Arbeit für Spielfilme.

Preise

Das Nastro d’Argento für die beste Originalmusik gewann er zwei Mal, für Der verlorene Kontinent (Continente perduto, 1954) und Der weiße Sieg (Vertigine bianca, 1956).

Filmografie (Auswahl)

Quelle

  • Ulrich P. Bruckner: Für ein paar Leichen mehr. Schwarzkopf & Schwarzkopf 2006. S. 521-523

Literatur

  • Sergio Miceli: "Angelo Francesco Lavagnino", Grove Music Online, ed. L. Macy

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelo Francesco Lavagnino — (February 22, 1909 August 21, 1987) was an Italian composer. He is best known for writing the scores to dozens of films, including The Naked Maja , Legend of the Lost , Gorgo , Daisy Miller , and two directed by Orson Welles, Othello and Chimes… …   Wikipedia

  • Angelo Francesco Lavagnino — (né le 22 février 1909 à Gênes, en Ligurie mort le 21 août 1987 à Gavi, dans la province d Alexandrie, Piémont) est un compositeur et violoniste et italien du XXe siècle, très apprécié des cinéastes, à qui l on doit de nombreuses musiques de …   Wikipédia en Français

  • Angelo Lavagnino — Angelo Francesco Lavagnino (* 22. Februar 1909 in Genua; † 21. August 1987 in Gavi (Piemont), Piemont) war ein italienischer Filmkomponist. Nach einer Ausbildung im klassischen Fach am Conservatorio di Milano und einem Diplom in den Fächern… …   Deutsch Wikipedia

  • Lavagnino — Angelo Francesco Lavagnino (* 22. Februar 1909 in Genua; † 21. August 1987 in Gavi (Piemont), Piemont) war ein italienischer Filmkomponist. Nach einer Ausbildung im klassischen Fach am Conservatorio di Milano und einem Diplom in den Fächern… …   Deutsch Wikipedia

  • A. F. Lavagnino — Angelo Francesco Lavagnino (* 22. Februar 1909 in Genua; † 21. August 1987 in Gavi (Piemont), Piemont) war ein italienischer Filmkomponist. Nach einer Ausbildung im klassischen Fach am Conservatorio di Milano und einem Diplom in den Fächern… …   Deutsch Wikipedia

  • Digitmovies AE — Digitmovies Alternative Entertainment is an Italian label that starts in 2002 the rescue of Italian film music. Digitmovies AE has released over 100 soundtracks from many Italian original archives such as, C.A.M., Cinevox, Beat Records, EMI… …   Wikipedia

  • Mondo film — A mondo film (from the Italian word for world ) is an exploitation documentary film, sometimes resembling a pseudo documentary, usually depicting sensational topics, scenes, and situations. Common traits of mondo films include emphasis on taboo… …   Wikipedia

  • Películas mondo — Las películas mondo son filmes documentales, algunas veces parecidos a los documentales de ficción, representando temas y escenas sensacionalistas. En inglés son también conocidos como Shockumentary. Este género dio inicio con la aparición de la… …   Wikipedia Español

  • Das Vermächtnis des Inka — ist ein Kinofilm nach dem gleichnamigen Buch von Karl May (siehe Karl May Filme). Die Uraufführung fand am 9. April 1966 im „Stachus Filmpalast“, München, statt. Filmdaten Deutscher Titel: Das Vermächtnis des Inka Produktionsland: Deutschland,… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Vermächtnis des Inka (1965) — Das Vermächtnis des Inka ist ein Kinofilm nach dem gleichnamigen Buch von Karl May (siehe Karl May Filme). Die Uraufführung fand am 9. April 1966 im „Stachus Filmpalast“, München, statt. Filmdaten Deutscher Titel: Das Vermächtnis des Inka… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”