Annick Nozati

Annick Nozati (* 15. Januar 1945 in Paris; † 7. Juli 2000) war eine französische Improvisationsvokalistin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nozati begann ihr berufliches Leben als Schauspielerin in experimentellen Theatern. Dann erfolgte eine Einladung von Jacques Lasry, an einem Klangspiel „Structures Sonores Baschet“[1] teilzunehmen, was sie – durch die Erfahrung eines solchen Aufbrechens in die vokale Improvisationsmusik – dazu veranlasste, die Arbeit in der Musik zu beginnen. Sie interessierte sich dabei für eine Vielzahl an damit zusammenhängenden Bereichen: für zeitgenössische bzw. Neue Musik (sie arbeitete insbesondere zusammen mit Georges Aperghis, dessen Werke für zeitgenössischen Musiktheater sie interpretierte, und Jean-Yves Bosseur), für Poesie und Lautpoesie, bildende Kunst, Tanz und Musiktheater (sie kooperierte u.a. mit Jorge Lavelli, René de Obaldia, Antoine Vitez).

Ende der 1960er Jahre kam sie in Kontakt mit der Welt des Jazz, der zahlreiche Berührungen ergab: Sie arbeitete mit Gérard Marais (sie spielte insbesondere eine Rolle in dessen Jazzoper „La Baraque Rouge“), mit Ambrose Jackson, Didier Levallet, dem Art Ensemble of Chicago, Yochk'O Seffer und Steve Potts. 1975 beschloss sie, den Beruf der Schauspielerin aufzugeben, um sich ganz und gar dem Improvisationsgesang zu widmen. 1979 gründete sie ein Duo mit der französischen Bassistin Joëlle Léandre, das sich drei Jahre später um die Schweizer Pianistin Irène Schweizer erweiterte zu dem Trio Urban Sax.

Sie wendete sich der Musikwissenschaft zu und der Musiktherapie und unterwies sich durch Teilnahme an Workshops und Formationen. Nozatis Solo-Aufnahmen beinhalten weiterhin hörenswerte Beispiele ihrer Improvisationen mit den Klangskulpturen ihres ersten Mentors Baschet. 1983 erweiterte sie zusammen mit Joëlle Léandre die ursprüngliche Feminist Improvising Group zur European Women Improvising Group (EWIG). Über ihre gesamte Karriere hin arbeitete sie eng mit zahlreichen Spitzenmusikern des Avantgarde-Jazz zusammen: gelegentlich (mit etwa Lol Coxhill, Philippe Deschepper, Barre Phillips, Yves Robert, Maggie Nicols, Beñat Achiary, Workshop de Lyon, Phil Minton, Peter Kowald und dem portugiesischen Violinisten Carlos Zingaro) ebenso aber auch regelmäßig (im Trio mit Fred Van Hove, mit dem sie bereits seit einem legendären gemeinsamen Festivalauftritt 1984 zusammenarbeitete, und dem Posaunisten Hannes Bauer, mit dem französischen Bläser Daunik Lazro 1993 sowie im selben Jahr im Quartett mit Michel Godard, Gérard Marais und Jacques Mahieux). Sie trat auch im zeitgenössischen Musiktheater als Interpretin der Werke von Georges Aperghis auf.

Nozati war zudem Malerin – sie hatte ihre Musik als insbesondere durch die Malerei inspiriert begriffen – und sie lehrte vokale Improvisation an verschiedenen Lehrstätten, unter anderem an der französischen Universität von Lille.

Bad Alchemy stellt ihre „originelle Stimmakrobatik“ heraus.[2] Eugene Chadbourne würdigte Nozati im All Music Guide folgendermaßen: „... Die Musik, die sie (Van Hove and Nozati 1984) begannen zusammen zu machen, war gleichzeitig völlig traditionell und komplett außerhalb musikalischer Traditionen. ... (Auch Jahrzehnte später) basierte Nozatis Gesangsstil auf einer totalen Präsentation ihrer Persönlichkeit, einschließlich einiger Aspekte des Theaters, was natürlich aufgrund ihrer Erfahrung als Schauspielerin in die musikalischen Prozesse einmünden konnte. Ihr vokales Schaffen tendierte dazu, vollständig spontan zu sein.“[3] Und Fred Van Hove charakterisierte ihre Souveränität innerhalb seines Nonetts, in dem sie mehrere Jahre mitspielte, mit den Worten „Sie fürchtete sich nicht vor den acht schmetternden Männern um sie herum – sie sprach ein Machtwort; sie war das Aushängeschild der Gruppe.“[4]

Auswahldiskographie

  • Annick Nozati (Comédia) 1983 - In and Out Records (Solo-Stimme, Improvisation und Komposition: Annick Nozati, Aufnahme: Daniel Deshays)
  • Les Douze Sons (CD von J. Léandre) 1983 - Nato Records
  • Ok 1984, auf Six Sequences pour Alfred Hitchcock - Nato Records
  • Uit (mit F. van Hove) 1986 - Nato Records
  • Full Moon and Empty Head (mit I. Schweizer) 1992, auf Canaille '91 - Festival für Improvisierte Musik
  • Organo Pleno (mit F. Van Hove und J. Bauer) 1992 - FMP
  • Nuage en voyage (mit I. Schweizer) 1993, auf Wie Es Ihr Gefällt - Festival 1991-1994 Vol. 1 - Z.o.o. Records
  • Suite for B... City (im t'Nonet Fred Van Hove) 1996 - FMP
  • La Peau des Anges 1997 - Vand'Oeuvre / Victo Records

Quellen

Einzelnachweise

  1. Dies ist eine multimediale Klangkunst, die die Brüder Bernard und François Baschet 1952 zusammen mit Teddy Lasry als Verbindung aus akustischer und bildender Kunst entwickelten und bei denen Klänge auf Plastiken erzeugt werden, was Musiker der experimentellen Szene aus ganz Europa anzog – vgl. öffentliche Vorstellung 1960 in Deutschland, Archiv-Einträge und Bilder dazu
  2. Bad Alchemy 51
  3. „... the music they (van Hove and Nozati in 1984) began making together was at once totally traditional and completely outside musical traditions. (...) The Nozati singing style was based on a total presentation of her personality, including some aspects of theatre that naturally filtered into the proceedings through her activities as an actress. Her vocal creations tended to be completely spontaneous“. Eugene Chadbourne, All Music Guide http://www.allmusic.com/artist/p450103/biography sowie auch http://www.cmt.com/artists/az/nozati_annick/bio.jhtml
  4. „She was not afraid of the eight blaring men around her, she put her foot down, she was the signboard of the group.“ Zitiert nach: Eugene Chadbourne, ebenda

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annick Nozati — Annick Nozati, née le 15 janvier 1945 à Paris et morte le 7 juillet 2000, est une chanteuse d avant garde française. Sommaire 1 Biographie 2 Discographie 3 Annexes …   Wikipédia en Français

  • Nozati — Annick Nozati (* 15. Januar 1945 in Paris; † 7. Juli 2000) war eine französische Improvisationsvokalistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auswahldiskographie 3 Quellen 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Nozati — Annick Nozati Annick Nozati, née le 15 janvier 1945 à Paris et morte le 7 juillet 2000, est une chanteuse d avant garde française. Biographie Elle commence en tant que comédienne. C est suite à une invitation de Jacques Lasry de participer aux… …   Wikipédia en Français

  • Jean Rochard — Jean Rochard, né le 1er avril 1957, est producteur de disques depuis 1980, date à laquelle il fonde la maison de disques nato. Sommaire 1 Biographie 1.1 Chantenay Jazz et Images 1.2 nato …   Wikipédia en Français

  • Deschepper — Philippe Deschepper (* 6. August 1949 in Roubaix) ist ein französischer Jazzgitarrist und Komponist. Philippe Deschepper begann seine Karriere im Bereich des Traditional Jazz in verschiedenen Ensembles. Während seines Kunststudiums in Lille… …   Deutsch Wikipedia

  • Joelle Leandre — Joëlle Léandre (* 12. September 1951 in Aix en Provence, Frankreich) ist eine französische Kontrabassistin. Joëlle Léandre mit Quartet Noir am 23. April 2006 im Schloss Weikersheim Leandre erhielt 1976 einen ersten Preis am Conservatoire de Paris …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/No — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Carlos Zingaro — (or Carlos Zingaro Alves, b. Lisbon, Portugal, 1948) is a Portuguese violinist and electronic musician active in free improvisation.He studied classical music in Lisbon and began working with a number of leading improvisers in the mid 1970s,… …   Wikipedia

  • Alain Joule — (* 1950 in Marseille) ist ein französischer Komponist und Jazzperkussionist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Kompositionen 3 Klanginstallationen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Feminist Improvising Group — Die Feminist Improvising Group war ein internationales Bandprojekt feministischer Improvisationsmusikerinnen und gilt als das erste öffentlich auftretende Frauenensemble in der frei improvisierten Musik. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Wirkung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”