Anton von Herberstein
Familienwappen Herberstein

Anton Reichsgraf von Herberstein (* 30. Dezember 1725 in Wien; † 2. Dezember 1774 in Triest) war Bischof von Triest.

Leben

Seine Eltern waren der kaiserliche Haushofmeister Ferdinand Leopold von Herberstein und Maria, geb. Freiin von Ulm. Er trat dem Orden der Theatiner bei und wurde am 16. Juni 1748 zum Priester geweiht. Später wurde er Propst von Eisgarn und wirkte als Pfarrer in Burgschleinitz im Bistum Passau.

Nach dem Tod des Triester Bischofs Leopoldo Giuseppe Annibale von Petazzi nominierte Maria Theresia am 22. November 1760 Anton von Herberstein zu dessen Nachfolger. Die päpstliche Bestätigung erfolgte am 6. April 1761.

Als Bischof unternahm Herberstein Visitationsreisen und predigte auf italienisch und deutsch. Die beabsichtigte Gründung eines Priesterseminars kam während seiner Amtszeit nicht zustande. Allerdings konnten sechs Freiplätze für Priesteramtskandidaten beim Görzer Seminar zur Verfügung gestellt werden. 1773 ließ sich eine Ordensgemeinschaft der Mechitaristen in Triest nieder, die ein Noviziat eröffnete und eine Druckerei betrieb.

Wegen des mit dem Bau des Triester Freihafens verbundenen starken Wachstums der Stadt fehlten die erforderlichen Seelsorgestrukturen. Deshalb setzte sich der Bischof für eine Verbesserung der Pfarreiorganisation ein. Mit dem Vorschlag, die Kathedrale aus der historischen Altstadt in die Neubaugebiete zu verlegen, konnte er sich bei der Kaiserin nicht durchsetzen. Weitere Probleme ergaben sich durch die Zuwanderung von Serben und Griechen, die eigene Kultgemeinden bildeten, deren Einfluss der Bischof zurückdrängen wollte. Die von ihm geforderte Angleichung der Diözesan- an die Staatsgrenzen konnte während seiner Amtszeit nicht realisiert werden.

Die letzten Jahre seiner Amtszeit fielen in eine kirchenpolitisch schwierige Zeit. Trotzdem arbeitete er bei den vom Kaiserhof verfolgten Kirchenreformen, die eine Nationalkirche vorsahen, mit der staatlichen Kommission zusammen. Die Aufhebung des Jesuitenordens 1773 wirkte sich in Triest nachteilig aus.

Literatur

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Leopoldo Giuseppe Annibale von Petazzi Bischof von Triest
1761–1774
Francesco Filippo Inzaghi

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernest Johann Nepomuk von Herberstein — Porträt Bischof Herbersteins Familienwappen Herberstein …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich von Herberstein — (auch: Johann Friedrich d. Ä. von Herberstein; * 1626; † 1701) war Reichsgraf und Besitzer der Majoratsherrschaft Grafenort in der Grafschaft Glatz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nachkommen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Karl von Herberstein — Familienwappen Herberstein Johann Karl Reichsgraf von Herberstein (* 7. Juli 1719 in Graz; † 7. Oktober 1787 in Laibach) war Bischof von Laibach. Leben Seine Eltern waren der steiermärkische …   Deutsch Wikipedia

  • Herberstein (Adelsfamilie) — Herberstein ist ein seit 1287 in der Oststeiermark nachweisbares Adelsgeschlecht. Es geht auf den Stammvater Otto von Aflenz († 1340) zurück, der sich auch von Hartberg nannte. Nachdem er 1290 die Burg Herberstein erworben hatte, nannte er sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Herberstein (Adelsgeschlecht) — Das Wappen der Herberstein Herberstein ist ein seit 1287 in der Oststeiermark nachweisbares Adelsgeschlecht. Es geht auf den Stammvater Otto von Aflenz († 1340) zurück, der sich auch “von Hartberg” nannte. Nachdem er 1290 die Burg Herberstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Herberstein — ist der Familienname folgender Personen: Siegmund von Herberstein (1486–1566), österreichischer kaiserlicher Rat und Gesandter am russischen Hof Adam von Herberstein (1577–1626), österreichischer Kämmerer Erzherzog Matthias, späteren Kaisers.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Triest — Die norditalienische Stadt Triest ist nachweislich seit dem 6. Jahrhundert Sitz eines Bischofs. Aufgrund der frühen Verehrung des Heiligen San Giusto und der ausgeprägten liturgischen und ekklesiologischen Organisation der christlichen Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Laibach — Die folgenden Personen waren Bischöfe, Fürstbischöfe und Erzbischöfe von Ljubljana (Slowenien). Der frühere deutsche Name lautet Bistum Laibach. Sigmund von Lamberg (1463–1488) Christophorus Rauber (1494–1536) Franz Kazianer (1536–1543) Urban… …   Deutsch Wikipedia

  • Palais Herberstein (Graz) — Palais Herberstein …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Anton Gall — (* 27. März 1748 in Weil der Stadt; † 18. Juni 1807 in Linz) war katholischer Geistlicher, Pädagoge und Bischof von Linz. Inhaltsv …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”