Aperitif
Campari Soda mit Kartoffelchips und Nüsschen
Rotwein und Wermut als Apéritif mit Beilage
Französischer Apéritif.

Ein Aperitif (auch Apéretif) als Kurzform vor allem in der Schweiz auch Apéro, ist ein meist alkoholisches Getränk, das vor dem Essen konsumiert wird, um den Appetit anzuregen und auf die bevorstehende Mahlzeit einzustimmen. Während der Aperitif in den romanisch beeinflussten Kochtraditionen wie der französischen und italienischen Küche fester Bestandteil ist, wird er in Deutschland und den nordischen Küchen vergleichsweise selten gereicht.

Der Aperitif hat zudem eine soziale Funktion und dient dazu, den Gästen die Wartezeit bis zum Servieren der Speisen zu verkürzen oder zu überbrücken, bis alle eingetroffen sind und man sich zu Tisch begeben kann.

Als Aperitif eignen sich bestimmte Spirituosen, Weine, Schaumweine, Bier sowie bestimmte Shortdrinks (Before-Dinner-Cocktails). Es gibt eine Vielzahl von regionalen Vorlieben und Modetrends. In Südfrankreich ist der klassische Aperitif ein Pastis, im Burgund der Kir. Auch der Sherry ist ein häufiger Aperitif. Auf keinen Fall sollten Aperitifs, die vor einem Menü gereicht werden, Milch oder Ei enthalten, da eiweiß- oder fetthaltige Bestandteile zum Sättigungsempfinden beitragen. Zum Menü bzw. den dazu gereichten Weinen sollte der Aperitif auch passen, z. B. kein süßer Aperitif vor einem herben Wein oder kein Apéritif auf Eis vor einer heißen Suppe.

Oft werden zum Aperitif kleine Appetithäppchen oder Knabbergebäck gereicht, z. B. Pistazien, Oliven o. ä., so dass Aperitif auch das Getränk in Verbindung mit den gereichten Kleinigkeiten bezeichnet.

Bekannte Aperitif-Cocktails:

  • Campari-Variationen: Campari Soda, Campari Orange, Americano, Negroni
  • Aperol-Variationen: Aperol Royal, Aperol Sour, Italian Gipsy, Florida, Spritz (Prosecco mit Aperol)
  • Manhattan und seine Variationen: Affinity, Bobby Burns, Brooklyn, Rob Roy, Rory O'More
  • Martini dry und seine Variationen
  • Kir, oft auch Kir Royal

Inhaltsverzeichnis

Etymologie

Die heutige Bedeutung des Wortes Aperitif als „alkoholisches Getränk (zum Anregen des Appetits)“ entwickelte sich im 19. Jahrhundert in der französischen Sprache und wurde im 20. Jahrhundert mit der französischen Lautform ins Deutsche übernommen. In einer älteren Verwendung, als Fachwort der Medizin mit der Bedeutung „öffnendes, abführendes Heilmittel“, war es bereits im 16. Jahrhundert aus dem mittellateinischen aper(i)tivus („öffnend“), zu lateinisch aperīre („öffnen“), in die deutsche Sprache entlehnt worden.[1]

Aperitif in Bars

Als Aperitivo wird in Italien nicht nur der Aperitif selbst, sondern auch die Gewohnheit bezeichnet, sich abends in den Städten zum Drink in Bars und Kneipen mit Freunden zu treffen, wozu kleine Häppchen gegessen werden. Besonders beliebt ist diese Form des abendlichen oder mittäglichen Aperitifs in Mailand, wo diese Sitte zuerst aufgekommen sein soll in Zusammenhang mit dem von hier stammenden Campari. Die Spanier verabreden sich zum selben Zweck unter dem Begriff Tapeo, abgeleitet von Tapas, wozu ebenfalls Alkohol getrunken wird.

In Norditalien ist die Aperitivo-Kultur in allen Städten der Lombardei verbreitet ebenso in den angrenzenden Provinzen sowie in vielen Skigebieten der Alpen. In vielen Bars in Genua, Turin, Rom und Neapel ist der Aperitivo bekannt, doch im südlichen Teil von Italien und auf den Inseln existiert er kaum. In Friaul-Julisch Venetien und im größten Teil des Veneto findet der Aperitivo entsprechend den lokalen Gepflogenheiten als vorabendliches Treffen mit Wein und Häppchen statt.

Apéro in der Schweiz

In der Schweiz hat der Begriff Apéro eine weitere Bedeutung. Er bezeichnet eine Art Stehparty, bei der kleines Gebäck und Getränke serviert werden. Danach muss nicht unbedingt ein Essen folgen. So ist es beispielsweise üblich, beim Antritt einer neuen Arbeitsstelle einen „Begrüssungsapéro“ für die neuen Arbeitskollegen auszurichten.

Ein Apéro riche ist ein besonders reichhaltiger Apéro, also im Grunde ein Imbiss. Das heißt, es werden nicht nur Oliven und Salzgebäck serviert, sondern auch Brötchen, Dips, verschiedenes Gebäck usw.

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. Absatz nach Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage, 2002, Lemma Aperitif

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Apéritif – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • apéritif — apéritif, ive [ aperitif, iv ] adj. et n. m. • 1750; « qui ouvre les pores, les canaux, les vaisseaux » XIVe; bas lat. aper(i)tivus, de aperire « ouvrir » 1 ♦ Littér. Qui ouvre, stimule l appétit. Boisson apéritive. Promenade apéritive. 2 ♦ N. m …   Encyclopédie Universelle

  • Apéritif — autour de petits feuilletés au romarin et de diverses noix. Un apéritif, ou familièrement un apéro, est une boisson, le plus souvent alcoolisée, servie avant le repas dans certaines cultures afin d ouvrir l appétit. L apéritif est souvent bu… …   Wikipédia en Français

  • Aperitif — Apéritif Apéritif autour de petits feuilletés au romarin et de diverses noix. Un apéritif, ou familièrement un apéro est une boisson, alcoolisée, servie avant le repas dans certaines cultures afin d ouvrir l appétit. L apéritif est souvent bu… …   Wikipédia en Français

  • Aperitif — Sm alkoholisches Getränk (zum Anregen des Appetits) erw. fremd. Erkennbar fremd (16. Jh., Bedeutung 20. Jh.) Entlehnung. Zunächst als Fachwort der Medizin entlehnt mit der Bedeutung öffnendes, abführendes Heilmittel aus ml. aper(i)tivus öffnend …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • apéritif — apéritif, ive (a pé ri tif, ti v ) adj. 1°   Qui ouvre. •   Vertu apéritive d une clef, PASC. P. Eloq. 37. Inusité en ce sens. 2°   En termes de médecine, qui ouvre les pores, qui rend les humeurs plus fluides et facilite le mouvement des… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • apéritif — APÉRITIF, IVE. adj. Terme de Médecine. Qui facilite les sécrétions et les déjections, et qui ouvre et désobstrue. Remède laxatif et apéritif. Tisaneapéfitive. [b]f♛/b] Il se prend aussi substantivement. Les Apéritifs poussent ordinairement par… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • aperitif — (n.) 1894, alcoholic drink taken before a meal to stimulate the appetite, from Fr. apéritif laxative, laxative liqueur, lit. opening, from L. aperitivus, from aperire to open (see OVERT (Cf. overt)). Cf. Middle English apertive (adj.), a medical… …   Etymology dictionary

  • Aperitif — Aperitif: Die Bezeichnung für ein appetitanregendes alkoholisches Getränk wurde im ausgehenden 19. Jh. aus dem Frz. übernommen. Frz. apéritif ist ursprünglich ein Adjektiv mit der Bed. »öffnend«; das Substantiv ist demnach eigentlich etwa als… …   Das Herkunftswörterbuch

  • aperitif — APERITIF, [aperit]ive. adj. Terme de Medecine, qui ouvre & qui desbouche. Remede laxatif & aperitif. ptisane aperitive …   Dictionnaire de l'Académie française

  • aperitif — [ə per΄ə tēf′, ä΄per΄ə tēf′, ap΄ər ətēf′; ] Fr [ ȧ pā rē tēf′] n. [Fr apéritif < L apertus: see APERTURE] 1. an alcoholic drink taken before a meal to stimulate the appetite 2. any of certain wines flavored with herbs and other substances,… …   English World dictionary

  • aperitif — *appetizer …   New Dictionary of Synonyms

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”