Aphyllorchis
Aphyllorchis
Aphyllorchis queenslandica

Aphyllorchis queenslandica

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Neottieae
Gattung: Aphyllorchis
Wissenschaftlicher Name
Aphyllorchis
Bl.

Die Gattung Aphyllorchis aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae) besteht aus 22 Arten. Diese Pflanzen betreiben keine Photosynthese, sondern leben mykoheterotroph. Sie kommen im tropischen Asien vor.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Aphyllorchis-Arten wachsen sympodial. Aus einem kurzen, eher dünnen Rhizom mit fleischigen, unverzweigten Wurzeln entspringen die hellbraunen Sprosse. Sie sind mit Niederblättern besetzt, die den Stängel umfassen und enden in einem traubigen Blütenstand. Die Tragblätter sind klein und nach unten abgespreizt. Die resupinierten Blüten besitzen einen kurzen, deutlich vom Fruchtknoten abgesetzten Blütenstiel, der Fruchtknoten selbst ist lang und längs gerippt. Die Blütenfarbe ist weiß bis gelblich. Die Blütenblätter sind nicht miteinander verwachsen, bis auf die Lippe sind die Blütenblätter einander ähnlich geformt. Die Lippe ist zweigeteilt: der untere Teil (Hypochil) ist schüsselförmig, bei einigen Arten an der Basis deutlich verschmälert, oft mit zwei seitlichen Anhängseln. Der vordere Teil (Epichil) ist meist dreilappig. Die Lippe trägt keinen Kallus. Die Säule ist lang, schmal und gebogen, am Ende trägt sie zwei Staminodien und das fruchtbare Staubblatt. Die zwei Pollinien sind der Länge nach nochmals zweigeteilt und haben eine mehlige Konsistenz. Soweit bekannt, liegt der Pollen als Tetraden vor, die Pollenkörner besitzen keine sichtbare Apertur. Die Pollinien sind nicht gestielt, die Klebfläche (Viscidium) ist groß und zähflüssig. Die Narbe ist dreilappig. Die Kapselfrüchte hängen zur Reifezeit herab.

Verbreitung

Die Arten der Gattung Aphyllorchis sind im tropischen Asien verbreitet. Im Westen reicht das Areal entlang des Himalaya-Südhanges, durch Indien bis nach Sri Lanka. Richtung Osten werden Südchina und die Ryukyu-Inseln besiedelt, im Südosten Hinterindien, die Philippinen, Neu-Guinea und der Nordosten Australiens. Sie kommen von Meereshöhe bis auf 3900 Meter Höhe vor.

Die Pflanzen wachsen in humusreichen Böden im Schatten feuchter Wälder. Man findet sie in den von Flügelfruchtgewächsen dominierten Tiefland-Regenwäldern, in höheren Lagen vergesellschaftet mit Eichen oder Castanopsis, am Rand des Himalaya in Tsuga-Rhododendron-Wäldern.

Systematik und botanische Geschichte

Die Gattung Aphyllorchis wird zur Tribus Neottieae gezählt. Verwandte Gattungen sind Cephalanthera, Epipactis, Limodorum, Neottia, Palmorchis und Thaia.

Die Gattung wurde 1825 von Carl Ludwig Blume beschrieben. Typusart ist Aphyllorchis pallida. Der Name bedeutet so viel wie „blattlose Orchidee“. Inzwischen sind 22 gültige Arten bekannt:[1]

  • Aphyllorchis acuminata J.J.Sm.
  • Aphyllorchis alpina King & Pantl.
  • Aphyllorchis angustipetala J.J.Sm.
  • Aphyllorchis annamensis Aver.
  • Aphyllorchis anomala Dockrill
  • Aphyllorchis caudata Rolfe ex Downie
  • Aphyllorchis elata Schltr.
  • Aphyllorchis evrardii Gagnep.
  • Aphyllorchis exilis Schltr.
  • Aphyllorchis gollanii Duthie
  • Aphyllorchis gracilis Schltr.
  • Aphyllorchis halconensis Ames
  • Aphyllorchis kemulensis J.J.Sm.
  • Aphyllorchis montana Rchb.f.
  • Aphyllorchis pallida Blume
  • Aphyllorchis queenslandica Dockrill
  • Aphyllorchis siantanensis J.J.Sm.
  • Aphyllorchis simplex Tang & F.T.Wang
  • Aphyllorchis spiculaea Rchb.f.
  • Aphyllorchis striata (Ridl.) Ridl.
  • Aphyllorchis sumatrana J.J.Sm.
  • Aphyllorchis torricellensis Schltr.

Belege

Die Informationen diese Artikels stammen überwiegend aus:

  • Jim B. Comber: Orchids of Java. Bentham-Moxon Trust, Kew 1990, ISBN 0-947643-21-4, S. 50–51.
  • D. L. Jones, T. Hopley, S. M. Duffy, K. J. Richards, M. A. Clements, X. Zhang (2006): Australian Orchid Genera.
  • Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Epidendroideae (Part one). 2. Auflage. 4/1, Oxford University Press, New York und Oxford 2005, ISBN 0-19-850712-7, S. 496.
  • Chen Xinqi, Zhu Guanghua, Ji Zhanhe, Lang Kaiyong, Luo Yibo, Phillip Cribb: Orchidaceae (draft). In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Missouri Botanical Garden Press, St. Louis 1994+ (eFloras.org, abgerufen am 6.08).

Darüber hinaus werden zitiert:

  1. World Checklist of Aphyllorchis. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.

Weiterführendes


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aphyllorchis — Aphyllorchis …   Wikipédia en Français

  • Aphyllorchis —   Aphyllorchis …   Wikipedia Español

  • Aphyllorchis — Taxobox name = Pauper Orchids regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Liliopsida ordo = Orchidales familia = Orchidaceae subfamilia = Epidendroideae tribus = Neottieae subtribus = Limodorinae genus = Aphyllorchis genus authority =… …   Wikipedia

  • Liste des genres d'Orchidaceae — Voici la liste complète des genres de la famille des Orchidaceae. Sommaire 1 Selon Kew Garden World Checklist (20 mai 2010)[1] 2 Selon Angiosperm Phylogeny Website (20 mai 2010)[2] 3 Selo …   Wikipédia en Français

  • List of Nature Conservation Act rare flora of Queensland — This is a list of the flora of Queensland listed as Rare under the Nature Conservation Act 1992. (The Rare category is gradually being phased out in favour of the Near Threatened category.)* Acacia arbiana * Acacia acrionastes * Acacia… …   Wikipedia

  • Orchidaceae — Orchid redirects here. For other uses, see Orchid (disambiguation). Orchidaceae Temporal range: 80 Ma …   Wikipedia

  • List of Orchidaceae genera — List of genera in the Orchid family (Orchidaceae), originally according to [http://biodiversity.uno.edu/delta/angio/www/orchidac.htm The Families of Flowering Plants] L. Watson and M. J. Dallwitz. This list is adapted on a regular basis with the… …   Wikipedia

  • Taxonomy of the Orchidaceae — The taxonomy of the orchid family has evolved slowly during the last 150 years, starting with Carolus Linnaeus who in 1753 recognized eight genera. De Jussieu recognized the Orchidaceae as a separate family in 1789. Olof Swartz recognized 25… …   Wikipedia

  • Knabenkrautgewächse — Orchideen Phalaenopsis hieroglyphica (links oben) Wespen Ragwurz (Ophrys tenthredinifera) (rechts oben) Paphiopedilum concolor (links unten) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orchideengattungen — Dendrobium kingianum Die Familie der Orchideengewächse (Orchidaceae) besteht aus ca. 1000 Gattungen mit insgesamt bis zu 30.000 Arten. Liste der deutschen Gattungsnamen Dingel Drehwurzen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”