Apocynoideae
Hundsgiftgewächse s. str.
Landolphia watsoniana, Illustration.

Landolphia watsoniana, Illustration.

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Hundsgiftgewächse s. str.
Wissenschaftlicher Name
Apocynoideae
Burnett
Urceola elastica, Illustration.
Trachelospermum jasminoides.
Pentalinon luteum.

Die Apocynoideae (das sind heute die Hundsgiftgewächse s. str.) sind eine Unterfamilie in der Pflanzenfamilie der Hundsgiftgewächse s. l. (Apocynaceae).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

In die Familie gehören einige Bäume, Sträucher und krautige Pflanzen, vor allem aber Lianen und Sukkulente. Viele Arten enthalten einen (meistens klaren) Milchsaft. Die Mehrzahl der Arten ist immergrün. Die gegenständigen oder wechselständigen Laubblätter sind in der Regel einfach und ganzrandig. Nebenblätter sind vorhanden oder fehlen.

Es werden meist rispige Blütenstände gebildet. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind vier- oder fünfzählig mit einem doppelten Perianth. Die vier oder fünf Kelchblätter sind grün. Die meist fünf Kronblätter sind röhrig oder trichterförmig verwachsen. Es ist nur ein Kreis mit fünf freie oder miteinander verwachsene, fertile Staubblättern vorhanden. Die Staubblätter sind mit den Fruchtblättern verwachsen. Der Fruchtknoten ist. Es ist ein Diskus vorhanden. Die meist zwei Fruchtblätter sind zu einem meist oberständig (synkarpen) Fruchtknoten verwachsen.

Es werden Beeren, Steinfrüchte oder Kapselfrüchte gebildet.

Systematik

Die Apocynoideae umfassen etwa 78 Gattungen mit zusammen etwa 860 Arten. Die Unterfamilie der Apocynoideae wird in folgende fünf Tribus eingeteilt [1]:

  • Apocyneae: Mit etwa 27 Gattungen:
    • Aganonerion Pierre ex Spire
    • Aganosma (Blume) G.Don
    • Anodendron A.DC.
    • Apocynum L.
    • Baharuia D.J.Middleton
    • Baissea A.DC.: Mit etwa 18 Arten.
    • Beaumontia Wall. : Mit etwa fünf Arten.
    • Chonemorpha G.Don
    • Cleghornia Wight
    • Dewevrella De Wild.
    • Elytropus Müll. Arg.
    • Epigynum Wight
    • Eucorymbia Stapf
    • Forsteronia G.Mey. : Mit etwa 50 Arten.
    • Ichnocarpus R.Br.
    • Ixodonerium Pit.
    • Motandra A.DC.
    • Odontadenia Benth.
    • Oncinotis Benth.: Mit etwa sieben Arten.
    • Papuechites Markgr.
    • Parameria Benth.
    • Parepigynum Tsiang & P.T.Li
    • Sindechites Oliv.
    • Sternjasmin (Trachelospermum Lem.)
    • Urceola Roxb.
    • Vallariopsis Woodson
    • Vallaris Burm. f.
  • Echiteae: Mit etwa 23 Gattungen:
    • Allotoonia J.F.Morales & J.K.Williams (gehört bei einigen Autoren zu Echites P.Browne)
    • Amalocalyx Pierre
    • Angadenia Miers
    • Artia Guillaumin
    • Asketanthera Woodson
    • Bahiella J.F.Morales
    • Cycladenia Benth.
    • Echites P.Browne
    • Ecua D.J.Middleton
    • Fernaldia Woodson
    • Hylaea J.F.Morales
    • Laubertia A.DC.
    • Macropharynx Rusby
    • Neobracea Britton
    • Parsonsia R.Br.: Mit etwa 120 Arten (gehört eventuell zu den Periplocoideae).
    • Peltastes Woodson
    • Pentalinon Voigt
    • Pottsia Hook. & Arn.
    • Prestonia R.Br.
    • Rhabdadenia Müll. Arg.
    • Stipecoma Müll. Arg.
    • Temnadenia Miers
    • Thenardia Kunth
  • Malouetieae: Mit etwa elf Gattungen:
    • Alafia Thouars
    • Allowoodsonia Markgr.
    • Carruthersia Seem.
    • Farquharia Stapf
    • Funtumia Stapf
    • Holarrhena R.Br. : Mit etwa vier Arten.
    • Kibatalia G.Don
    • Malouetia A.DC.
    • Mascarenhasia A.DC.
    • Pachypodium Lindl.
    • Spirolobium Baill.
  • Mesechiteae: Mit etwa neun Gattungen:
    • Allomarkgrafia Woodson
    • Galactophora Woodson
    • Macrosiphonia Müll. Arg.
    • Mandevilla Lindl.
    • Mesechites Müll. Arg.
    • Quiotania Zarucchi
    • Secondatia A.DC.
    • Telosiphonia (Woodson) Henrickson
    • Tintinnabularia Woodson
  • Wrightieae: Mit etwa sieben Gattungen:
    • Wüstenrosen (Adenium Roem. & Schult.)
    • Isonema R. Br.
    • Oleander (Nerium L.)
    • Pleioceras Baill.
    • Stephanostema K.Schum.
    • Strophanthus DC.
    • Wrightia R.Br.: Mit etwa 23 Arten.

Weitere Bilder

Literatur

  • M. E. Endress & P. V. Bruyns: A revised classification of the Apocynaceae s. l., Botanical Review 66: 1-56, 2000.

Quellen

  1. Eintrag bei GRIN Taxonomy for Plants.

Weblinks

 Commons: Apocynoideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apocynoideae — Saltar a navegación, búsqueda ? Apocynoideae Adenium obesum …   Wikipedia Español

  • Apocynoideae — Соцветие кутры коноплёвой ( …   Википедия

  • Apocynoideae — Taxobox name = Apocynoideae image width = 240px image caption = Strophanthus preussii dominio = Eukaryota regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Magnoliopsida ordo = Gentianales familia = Apocynaceae subfamilia = Apocynoideae… …   Wikipedia

  • Apocynaceae — Alyxia oliviformis Scientific classification Kingdom: Plantae …   Wikipedia

  • Adenium — Wüstenrosen Adenium obesum („Wüstenrose“) Systematik Klasse: Dreifurchenpo …   Deutsch Wikipedia

  • Apocynaceae — Hundsgiftgewächse Großes Immergrün (Vinca major) Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Apocynum — Indianischer Hanf (Apocynum cannabinum) Systematik Euasteriden I Ordnung: Enzianartige (Gent …   Deutsch Wikipedia

  • Mandevilla — Chilenischer Jasmin (Mandevilla laxa) – Illustration Systematik Euasteriden I Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Trachelospermum — Sternjasmin Trachelospermum jasminoides, Blüten Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblä …   Deutsch Wikipedia

  • Allotoonia caudata —   Allotoonia caudata …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”