Armand-Jacques-Achille Leroy de Saint-Arnaud
Saint-Arnaud
Saint-Arnaud

Armand-Jacques-Leroy de Saint-Arnaud (* 20. August 1796 in Bordeaux; † 29. September 1854 im Schwarzen Meer an Bord der Bertholet) war ein französischer Staatsmann, Marschall von Frankreich und Oberbefehlshaber im Krimkrieg.

Leben

Saint-Arnaud, geboren als Sohn eines Advokaten, trat 1815 als exaltierter Royalist in die Leibgarde Ludwigs XVIII. ein, schied aber 1822 aus dem französischen Heer aus, um am griechischen Freiheitskampf teilzunehmen, und wurde erst 1831 wieder in den französischen Dienst aufgenommen.

Als Ordonnanzoffizier Marschall Bugeauds geleitete er 1832 Maria-Carolina von Bourbon-Sizilien, die Herzogin von Berry, nach Palermo und wurde 1837 zur Fremdenlegion nach Afrika versetzt. Hier erwarb er sich den Ruf eines tapferen, umsichtigen und wohlunterrichteten, aber auch zu Gewalttaten und Erpressungen geneigten Offiziers, wurde in demselben Jahr Kapitän, 1840 Bataillonschef, 1844 Oberst und Kommandeur der Subdivision Orléansville und 1847 Brigadegeneral.

Bei Ausbruch der Februarrevolution 1848 zufällig auf Urlaub in Paris anwesend, erhielt er das Kommando einer Brigade, mit der er erfolgreich gegen die Barrikaden kämpfte. Nach seiner Rückkehr nach Afrika erhielt er dann 1850 das Kommando der Provinz Constantine.

Abenteuerlustig und arg verschuldet, hoffte Saint-Arnaud durch den Prinz-Präsidenten Louis-Napoléon emporzukommen. Er schloss sich daher diesem eng an und wurde 1851 mit dem Kommando der zweiten Division der Armee von Paris betraut. Im Oktober 1851 setzte Napoleon ein Kabinett ein, welches hauptsächlich dazu diente um mit der Ernennung Saint-Arnauds die Einführung eines ergebenen Helfers zu kaschieren.[1] Am 26. Oktober 1851 wurde Saint-Arnaud deshalb zum Kriegsminister ernannt. Mit Energie und großer Umsicht leitete er die Vorbereitungen zum Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 und die Durchführung desselben. Am 2. Dezember 1852 wurde Saint-Arnaud zum Marschall und später auch zum Großstallmeister des Kaisers (Grand Ecuyer de l'Empereur) ernannt.

Obwohl Saint-Arnaud seit längerer Zeit krank war wurde er 1854 zum Oberbefehlshaber der verbündeten Armee im Krimkrieg ernannt. Er leitete die Expedition auf die Krim und am 14. September die Landung bei Jewpatorija. Nach Schwierigkeiten bei der Koordination des Angriffs der Alliierten zwischen ihm und dem britischen Oberbefehlshaber Lord Raglan konnte er in der Schlacht an der Alma einen Sieg gegen die russische Armee erringen. Am 9. Oktober begannen die alliierten Truppen mit der Einschließung Sewastopols. Bereits kurz nach dem Sieg an der Alma musste Saint-Arnaud wegen seiner Erkrankung an der Cholera den Oberbefehl an General Canrobert abgeben. Er starb drei Tage danach, am 29. September 1854 an Bord der Bertholet, die ihn nach Frankreich zurückbringen sollte. Napoléon III. ließ ihn im Invalidendom beisetzen.[2]

Die von seinem Bruder herausgegebenen "Lettres du maréchal de Saint-Arnaud" (2. Aufl., Paris 1864, 2 Bde.) geben über die damaligen Begebenheiten interessante Aufschlüsse.

Karl Marx zeichnet in einem Artikel für die New-York Daily Tribune Nr. 4114 vom 24. Juni 1854 kein freundliches Bild seines Charakters.

Nach ihm sind zwei Orte in Australien und Neuseeland benannt.

Einzelnachweise

  1. Heinz Rieder: Napoleon III. Abenteuer und Imperator S. 158
  2. Heinz Rieder: Napoleon III. Abenteuer und Imperator S. 213

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Jacques-Louis Randon Kriegsminister von Frankreich
26. Oktober 1851-11. März 1854
Jean-Baptiste Vaillant

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armand Jacques Leroy De Saint-Arnaud — Pour les articles homonymes, voir Leroy. Armand Jacques Leroy de Saint Arnaud …   Wikipédia en Français

  • Armand jacques leroy de saint-arnaud — Pour les articles homonymes, voir Leroy. Armand Jacques Leroy de Saint Arnaud …   Wikipédia en Français

  • Armand Jacques Leroy de Saint-Arnaud — Pour les articles homonymes, voir Leroy et St Arnaud. Armand Jacques Leroy de Saint Arnaud …   Wikipédia en Français

  • Saint-Arnaud, Achille-Leroy de — (ca. 1800 1854)    marshal of France    Born in Paris, Armand Jacques Arnaud, or Achille, Leroy de Saint Arnaud as he is known, was a member of the guard of King louis XV III but had to leave the army after falling into debt. He spent some time… …   France. A reference guide from Renaissance to the Present

  • Arnaud — steht für: eine französische Variante des Vornamens Arnold Rivière Arnaud, Fluss zur Ungava Bay in Nunavik, Québec, Kanada Arnaud ist der Name folgender Personen: Arnaud de Toroge (auch Arnau de Torroja oder Arnold von Toroga; um 1105–1184), ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques-Louis Randon — Jacques Louis Randon, porträtiert von Horace Vernet Jacques Louis César Alexandre, comte Randon (* 25. März 1795 in Grenoble; † 16. Januar 1871 in Genf) war Marschall von Frankreich und Kriegsminister. Randon trat frühzeitig in die französische… …   Deutsch Wikipedia

  • Achille Chaper — (Pierre Achille Marie Chaper) est un ingénieur et homme politique français né à Paris le 5 mai 1795 et décédé à Grenoble le 27 juillet 1874. Il est le fils de Barthélemy Chaper (1766 1825), gouverneur général des subsistances militaires et d… …   Wikipédia en Français

  • Leroy —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Le patronyme Leroy ou Le Roy (Leroi) indique le vainqueur d un jeu populaire ou une enseigne. (voir aussi : Roy  et …   Wikipédia en Français

  • Francois Certain de Canrobert — François Certain Canrobert Marschall von Frankreich François Marcellin Certain de Canrobert (* 27. Juni 1809 in Saint Céré, Lot (Département); † 28. Januar 1895 in Paris) war ein Marschall von Frankreich. Leben Canrobert wurde in der …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Robert Bugeaud de la Piconnerie — Thomas Robert Bugeaud, Porträt von Charles Philippe Larivière (1798 1876) Thomas Robert Bugeaud, marquis de la Piconnerie, duc d Isly (* 15. Oktober 1784 in Limoges; † 10. Juni 1849 in Paris) war Marschall von Frankreich und führte die Eroberung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”