Nagykanizsa
Nagykanizsa
Wappen von Nagykanizsa
Nagykanizsa (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nyugat-Dunántúl
(Westtransdanubien)
Komitat: Zala
Koordinaten: 46° 27′ N, 17° 0′ O46.4517Koordinaten: 46° 27′ 0″ N, 17° 0′ 0″ O
Fläche: 148 km²
Einwohner: 49.850 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 337 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 093
Postleitzahl: 8800
KSH kódja: 30933
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Péter Cseresnyés, Fidesz
Webpräsenz:

Nagykanizsa [ˈnɒckɒniʒɒ] (dt. Großkirchen oder Groß-Kanizsa; früher: ung. Kanizsa, dt. Kanischa, kroat. Kaniža, türkisch Kanije) ist eine Stadt im Komitat Zala in Ungarn. Sie besitzt, wie 22 andere ungarische Städte auch, Komitatsrecht. Nagykanizsa liegt etwa 40 km südwestlich des Balatons und ist etwa 15 km von der kroatischen Grenze entfernt. Sie wird vom Principáliskanal durchflossen, der die Zala mit der Mur verbindet[1][2].

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Canischa zur Zeit der Besetzung der Stadt durch die Türken.

Der Ort wird 1245 als Knysa zum ersten Mal erwähnt. Der Name ist (west- oder süd-)slawischen Ursprungs und bedeutet „Fürst“.

Am 20. Oktober 1600 war die wegen ihrer strategischen Bedeutung als der „Schlüssel zu Deutschland“ bezeichnete Stadt nach einer 40 Tage dauernden Belagerung den Türken übergeben worden. Dadurch war vor allem die Steiermark so unmittelbar gefährdet, dass im folgenden Jahr ein von Erzherzog Ferdinand, dem späteren Kaiser Ferdinand II., persönlich angeführtes Heer sich an die Rückeroberung Kanizsas machte. Diese scheiterte jedoch Mitte November 1601 unter schweren Verlusten.[3]

Auch im Rahmen der Verhandlungen, die zum Frieden von Zsitvatorok führten, war es nicht gelungen, die Rückgabe Kanijes, wie die Türken die Stadt nannten, zu erreichen. Ein erneuter Versuch von christlicher Seite, die Stadt militärisch wieder zu erlangen, musste Anfang Juni 1664 angesichts des herannahenden osmanischen Heeres abgebrochen werden. Der Abwehrsieg in der nachfolgenden Schlacht bei St. Gotthard–Mogersdorf und der Frieden von Eisenburg änderten an den Besitzverhältnissen Kanizsas abermals nichts.[4]

Erst die nach der zweiten türkischen Belagerung Wiens einsetzende habsburgische Gegenoffensive, die endgültig zur Rückgewinnung des von den Türken besetzten Teils Ungarns führen sollte, brachte auch Kanizsa wieder in christlichen Besitz. Am 13. April 1690 übergab die völlig eingeschlossene und von der Nahrungsmittelzufuhr abgeschnittene türkische Garnison die Stadt gegen freien Abzug, der von den Christen auch gewährt wurde.[4]

Partnerstädte

Söhne und Töchter der Stadt

Galerie

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://kanizsaterseg.celodin.hu/deutsch.htm
  2. Hölzel: Oberstufenatlas
  3. Vgl. dazu Günter Cerwinka: Die Eroberung der Festung Kanizsa durch die Türken im Jahre 1600. In: Innerösterreich 1564–1619 (= Joannea 3, Graz 1968), 409-511.
  4. a b Vgl. dazu Othmar Pickl: Die Kapitulation der Festung (Nagy) Kanisza der „Hauptfestung des Osmanischen Reiches“ am 13. April 1690 (zum 300. Jubiläum der Kapitulation der letzten türkischen Garnison Transdanubiens). In: Kulönteneyomat. Zalai Múzeum 4 (1992), 85–93.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nagykanizsa — Nagykanizsa …   Wikipedia

  • Nagykanizsa — Héraldique Administra …   Wikipédia en Français

  • Nagykanizsa — Escudo …   Wikipedia Español

  • NAGYKANIZSA — NAGYKANIZSA, city in S. Hungary. It is almost certain that Jews were living in Nagykanizsa in 1710, and by 1745 the community owned a synagogue. The first inscription in the register of the ḥevra kaddisha dates from 1782. The community was… …   Encyclopedia of Judaism

  • Nagykanizsa — (spr. naddj ), s. Kanizsa …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nagykanizsa —   [ nɔtjkɔniʒɔ], deutsch Großkanizsa [ kaniʒa], Stadt im Bezirk Zala, Ungarn, südwestlich des Plattensees, 53 100 Einwohner; Maschinenbau, Möbel , Glasindustrie; in der Umgebung Erdöl und Erdgasförderung (seit 1938).   …   Universal-Lexikon

  • Nagykanizsa — Original name in latin Nagykanizsa Name in other language Bagola, Bagolasanc, Bagolasnc, Bajcsa, Gross Kanischa, Grosz Kanischa, Kanije, Korpavar, Korpavr, Miklosfa, Miklsfa, Nadkanizha, Nagykanizsa, Somogyszentmiklos, Somogyszentmikls, qnyzhh,… …   Cities with a population over 1000 database

  • Nagykanizsa — ▪ Hungary       city of county status, Zala megye (county), southwestern Hungary. On the Principális csatorna (canal) connecting the Zala and Mura rivers, it is 9 mi (15 km) from the Croatian frontier. An old strategic fortified settlement, it… …   Universalium

  • Nagykanizsa — Sp Nãdkaniža Ap Nagykanizsa L Vengrija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Nagykanizsa — noun ˈnɒckɒniʒɒ A town in Hungary, Zala county …   Wiktionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”