Arno Surminski

Arno Surminski (* 20. August 1934 in Jäglack bei Drengfurth/Ostpreußen) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Seine Kindheit verbrachte er in Ostpreußen. Nach Kriegsende 1945 wurden seine Eltern in die Sowjetunion deportiert, während er ins schleswig-holsteinische Trittau entkommen konnte. Nach der Volksschule machte er von 1950 bis 1953 eine Lehre in einem Anwaltsbüro. 1957 bis 1960 lebte er als Holzfäller in Kanada, zog dann aber wieder zurück nach Deutschland. 1962 bis 1972 arbeitete er als Angestellter in der Rechtsabteilung einer Hamburger Versicherungsgesellschaft.

Seit 1972 ist er neben der schriftstellerischen Arbeit als freier Wirtschafts- und Versicherungsfachjournalist tätig.

Bekannt wurde Surminski mit zahlreichen Erzählungen und Romanen, die meist von seiner ostpreußischen Heimat und dem Schicksal der Vertriebenen handeln. Es geht Surminski dabei nicht um Rache, sondern darum, die Erinnerung an jenes Land seiner glücklichen Kindertage zu erhalten. „Es war mir ein besonderes Anliegen, die beiden Generationen zu versöhnen, sie dahin zu bringen, dass sie sich besser verstehen“, so Surminski zum Ostpreußenblatt (30. Oktober 1999).

Arno Surminski ist Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg.

Von 2001 bis 2007 war Surminski Ombudsmann des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen. Er lebt in Hamburg und hat drei erwachsene Kinder.

Werke

Romane und Erzählungen

  • Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland? (1974, wurde 1987 als TV Dreiteiler verfilmt),
  • Aus dem Nest gefallen - Geschichten aus Kalischken (1976),
  • Kudenow oder An fremden Wassern weinen (1978, wurde 1981 verfilmt),
  • Fremdes Land oder Als die Freiheit noch zu haben war (1980, wurde verfilmt),
  • Wie Königsberg im Winter (1981),
  • Polninken oder Eine deutsche Liebe (1984)
  • Gewitter im Januar. Erzählungen (1986)
  • Malojawind. Eine Liebesgeschichte (1988)
  • Am dunklen Ende des Regenbogens (1988)
  • Grunowen oder Das vergangene Leben (1986)
  • Die Reise nach Nikolaiken (1991)
  • Damals in Poggenwalde (1992, Kinderbuch)
  • Kein schöner Land (1993)
  • Besuch aus Stralsund. Erzählungen (1995)
  • Eine gewisse Karriere. Erzählungen aus der Wirtschaft (1996)
  • Sommer 44 oder Wie lange fährt man von Deutschland nach Ostpreußen? (1997),
  • Die masurischen Könige. Weihnachtsgeschichten (1999)
  • Die Kinder von Moorhusen (2001, Kinderbuch)
  • Der Winter der Tiere (2002)
  • Vaterland ohne Väter (2004)
  • Gruschelke und Engelmanke. Geschichten auf Ostpreußisch und Hochdeutsch (2006)
  • Die Vogelwelt von Auschwitz, München 2008, ISBN 978-3-7844-3126-0
  • Amanda oder Ein amerikanischer Frühling (2009)
  • Die masurische Eisenbahnreise und andere heitere Geschichten, Erzählungen (Ellert & Richter Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-8319-0392-4)
  • Winter Fünfundvierzig oder Die Frauen von Palmnicken (Ellert & Richter Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-8319-0421-1)

Sachbücher

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. Sammlung vieler alter Fotos mit Begleittexten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arno Surminski — (born 20 August 1934 in Jaglack, East Prussia) is a German writer, living in Hamburg, and a father of two.After growing up in East Prussia, his parents were deported, while he was able to escape to Schleswig Holstein. Having finished his school… …   Wikipedia

  • Surminski — Arno Surminski (* 20. August 1934 in Jäglack bei Drengfurt/Ostpreußen) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke 2.1 Romane und Erzählungen …   Deutsch Wikipedia

  • Surminski — Surmịnski,   Arno Hermann, Schriftsteller, * Jäglack (heute Jegławski, Woiwodschaft Olsztyn) 20. 8. 1934; kam nach der Deportation seiner Eltern in die Sowjetunion 1947 nach Schleswig Holstein, seit 1972 freier Journalist und Schriftsteller.… …   Universal-Lexikon

  • Jeglawki — Jegławki …   Deutsch Wikipedia

  • Jäglack — Jegławki …   Deutsch Wikipedia

  • Lessingring — Der Lessing Ring ist eine Auszeichnung, die 1965 von der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland gestiftet wurde. Sie wird seit 1966 in unregelmäßigen Abständen verliehen. Sie wurde bis 1974 in Verbindung mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/S — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Autoren/S — Liste der Autoren   A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Ostpreussen — Preußische Provinz Ostpreußen Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Provinz Ostpreußen — Preußische Provinz Ostpreußen Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”