Wöhler


Wöhler

Wöhler, Friedrich, Chemiker, geb. 31. Juli 1800 in Eschersheim bei Frankfurt a. M., gest. 23. Sept. 1882 in Göttingen, studierte seit 1819 in Marburg Medizin, dann in Heidelberg auch Chemie und Mineralogie, arbeitete ein Jahr lang in Berzelius' Laboratorium zu Stockholm und begleitete diesen und Ad. Brongniart auf einer zweimonatigen geognostisch-mineralogischen Reise durch Skandinavien. 1825 ward er Lehrer und 1827 Professor an der neubegründeten Gewerbeschule in Berlin, 1831 in Kassel. 1836 wurde er Professor der Medizin, Direktor des chemischen Instituts und Generalinspektor der hannoverschen Apotheken in Göttingen. Schon 1827 und 1828 entdeckte er das Aluminium, Beryllium und Yttrium, und in derselben Zeit beschäftigte er sich mit der Cyansäure und entdeckte nicht nur neue Cyanverbindungen, sondern auch die Bildung des Harnstoffes aus cyansaurem Ammoniak (1828), wodurch die Grenze zwischen anorganischer und organischer Chemie verwischt wurde. Er fand auch die Isomerie der Cyansäure und der Knallsäure und entdeckte die Cyanursäure und mit Liebig das Cyamelid. Seine Arbeiten mit Liebig über die Benzoylverbindungen bezeichnen den Beginn der eigentlich rationellen Behandlung der organischen Chemie und trugen wesentlich zur Ausbildung der Radikal- und Substitutionstheorie bei. Mit Liebig entdeckte er auch die zahlreichen Derivate der Harnsäure, die Zusammensetzung der Mellithsäure, die Zersetzung des Amygdalins unter Abscheidung von Zucker, die Darstellung von Chromrot etc. Von seinen andern Arbeiten sind besonders noch die über die Titan-, Wolfram- und Kieselverbindungen und die Entdeckung des kristallisierten Bors und Siliciums (mit Sainte-Claire-Deville) erwähnenswert. Er schrieb: »Grundriß der unorganischen Chemie« (Berl. 1831, 15. Aufl. von Kopp, 1873); »Grundriß der organischen Chemie« (das. 1840; 11. Aufl. von Fittig, 1887); »Mineralanalyse in Beispielen« (2. Aufl., Götting. 1861) und »Praktische Übungen in der chemischen Analyse« (Berl. 1854). Er gab auch eine deutsche Bearbeitung von Berzelius' »Lehrbuch der Chemie« (Dresd. 1825, 4 Bde.; 5. Aufl. 1843–48, 5 Bde.) und seit 1838 mit Liebig die »Annalen der Chemie und Pharmazie« heraus. 1890 wurde ihm in Göttingen ein Erzstandbild errichtet; sein Bildnis s. Tafel »Chemiker II«. Vgl. Hofmann, Zur Erinnerung an Friedr. W. (Berl. 1883) und Aus Justus Liebigs und Fr. Wohlers Briefwechsel (Braunschw. 1888, 2 Bde.); Kahlbaum, Friedrich W., ein Jugendbildnis in Briefen an Hermann v. Meyer (Leipz. 1900). Den Briefwechsel mit Berzelius gab Wallach heraus (Leipz. 1901, 2 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wöhler — ist der Familienname folgender Personen: August Wöhler (1819–1914), deutscher Werkstoffwissenschaftler August Anton Wöhler (1771–1850), deutscher Agrarwissenschaftler, Tierarzt und Pädagoge Cordula Wöhler (1845–1916), deutsche Dichterin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wöhler — Wohler may refer to:* Wöhler (crater), a crater on Earth s moon * Wöhler process, a chemical process used in the production of aluminum * Wöhler synthesis, the chemical reaction in which ammonium cyanate is converted into urea * August Wöhler… …   Wikipedia

  • Wöhler — Wöhler,   1) August, Ingenieur, * Soltau 22. 6. 1819, ✝ Hannover 21. 3. 1914; ab 1840 im Eisenbahnbau tätig. Wöhler führte experimentelle und theoretische Untersuchungen von Materialeigenschaften durch und entwickelte entsprechende Apparate und… …   Universal-Lexikon

  • WÖHLER (F.) — WÖHLER FRIEDRICH (1800 1882) Chimiste allemand né à Eschersheim, près de Francfort sur le Main et mort à Göttingen. Wöhler commence ses études de médecine à Marburg en 1820, puis à Heidelberg. Là, L. Gmelin le persuade de se consacrer à la chimie …   Encyclopédie Universelle

  • Wöhler — Wöhler, Friedrich, geb. 31. Juli 1800 zu Eschersheim (im Kurhessischen) bei Frankfurt a. M., studirte 1820–23 in Marburg u. Heidelberg Medicin, ging dann bis 1824 zu weiterer Ausbildung zu Berzelius nach Stockholm, wurde 1824 Privatdocent der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wöhler — Wöhler, Friedrich, Chemiker, geb. 31. Juli 1800 in Eschersheim bei Frankfurt a. M., 1825 Lehrer an der Gewerbeschule in Berlin, 1831 in Cassel, seit 1836 Prof. in Göttingen, gest. das. 25. Sept. 1882; entdeckte mit der Umwandlung des cyansauren… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wöhler — Wöhler, Friedrich, ausgezeichneter Chemiker, geb. 1800 zu Eschersheim bei Frankfurt, 1828 Professor an der Gewerbeschule zu Berlin, 1836 Professor der Medicin u. Director des chemischen Instituts in Göttingen, zugleich Generalinspector der hannöv …   Herders Conversations-Lexikon

  • Wöhler — Wöhler, Friedrich …   Enciclopedia Universal

  • Wohler — Recorded in England as Wohler and Wohlers, and in Germany as Wolle, Wollen, Woller, Wollers, Woehler, Wohler, Wohlers, Wohlerss and possibly others, this is a surname of some antiquity. It is understood to be cognate with the English name Wooler… …   Surnames reference

  • Wöhler — /werr leuhr, verr /; Ger. /vue leuhrdd/, n. Friedrich /frddee drddikh/, 1800 82, German chemist. * * * …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.