Gifttiere


Gifttiere

Gifttiere, Tiere, die das Leben des Menschen oder andrer Tiere durch Gift bedrohen. Solche Tiere fehlen bei Säugetieren und Vögeln, während sie bei Reptilien, Amphibien, Fischen, Arthropoden, Würmern, Mollusken, Echinodermen, Cölenteraten und wohl auch bei Protozoen vorkommen. Vielen Tieren dient das Gift als Mittel, sich ihrer Beute zu bemächtigen, wie den Schlangen, Spinnentieren, Tausendfüßern, Halbflüglern und Cölenteraten, andre Tiere benutzen das Gift als Schutzmittel, zur Abwehr von Feinden, wie gewisse mit Giftstacheln versehene Fische, die Hautflügler (die Bienen benutzen den Giftstachel auch zum Töten der Drohnen), Kanthariden, gewisse Amphibien, der Seehase etc. Manche Tiere der ersten Gruppe gebrauchen ihr Gift gelegentlich als Verteidigungsmittel. Die Bedeutung des Giftes mancher Fische, deren einzelne Organe intensiv giftig sind, während andre kein Gift enthalten, ist unbekannt, ebensowenig kennt man den Zweck des Giftes bei Eingeweidewürmern, und bei manchen Zweiflüglern erscheint das Gift, das beim Stich einen brennenden Schmerz verursacht, geradezu widersinnig, da es die Tiere gefährdet. Kaum zu den Gifttieren kann man Fische rechnen, die gewöhnlich nicht giftig sind und nur an manchen Örtlichkeiten Gift enthalten, das sie wahrscheinlich mit giftigen Nahrungstieren aufnehmen. Die periodische Giftigkeit der Miesmuscheln rührt von abnormen Lebensbedingungen her. Viele Gifte der G. sind Blutgifte, d. h. sie wirken nur, wenn sie direkt ins Blut eines andern Tieres gelangen, nicht durch den Magen, andre wirken aber auch vom Magen aus. Vgl. Linstow, Die G. und ihre Wirkung auf den Menschen (Berl. 1894).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gifttiere — Gifttiere,   Sammelbezeichnung für Tiere, die zum Beutefang und/oder zur Verteidigung Giftstoffe abgeben. Das aus besonderen Drüsen (Giftdrüsen) sezernierte Gift wird entweder an der ganzen Körperoberfläche als giftiger Schleim (z. B. bei manchen …   Universal-Lexikon

  • Chinesische Symbole — Drei Symbole auf einem Bild: Kiefer, Pflaume und Kraniche Symbole spielen in der chinesischen Kultur traditionell eine besonders starke Rolle. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Chinesische Symbolik — Drei Symbole auf einem Bild: Kiefer, Pflaume und Kraniche Symbole spielen in der chinesischen Kultur traditionell eine besonders starke Rolle. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Chinesische Symbologie — Drei Symbole auf einem Bild: Kiefer, Pflaume und Kraniche Symbole spielen in der chinesischen Kultur traditionell eine besonders starke Rolle. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Chinesisches Symbol — Drei Symbole auf einem Bild: Kiefer, Pflaume und Kraniche Symbole spielen in der chinesischen Kultur traditionell eine besonders starke Rolle. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Helodermatidae — Krustenechsen ]] Gila Krustenechse (Heloderma suspectum suspectum)]] Systematik Klasse: Reptilien (Rep …   Deutsch Wikipedia

  • Agkistrodon — Dreieckskopfottern Nordamerikanischer Kupferkopf (Agkistrodon contortrix) Systematik Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Agkistrodon piscivorus — Wassermokassinotter Wassermokassinotter (Agkistrodon piscivorus) Systematik Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata) Unterord …   Deutsch Wikipedia

  • Azemiopinae — Fea Viper Fea Viper (Azemiops feae) Systematik Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata) Unter …   Deutsch Wikipedia

  • Azemiops — Fea Viper Fea Viper (Azemiops feae) Systematik Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata) Unter …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.