Shakti


Shakti
Shakti als Durga, die den Büffeldämon, Verkörperung des Übels, besiegt

Shakti (Sanskrit, f., शक्ति, śakti, Kraft) steht im Hinduismus für die weibliche Urkraft des Universums, die die aktive Energie darstellt. Die unzähligen indischen Göttinnen werden als Form von Shakti angesehen.

Oft wird der weibliche Gegenpart eines männlichen Gottes als dessen Shakti angesehen. Die hinduistische Trimurti, die Dreiheit von Brahma, Vishnu und Shiva, hat folgende Göttinnen als weibliche Seite oder auch Gattin.

  • Für Brahma, den Schöpfer/Vergeber, ist es Sarasvati. Sarasvati ist die Göttin der Kunst und Wissenschaft.
  • Für Vishnu, den Erhalter/Verwandler, ist es Lakshmi. Lakshmi tritt als Göttin des Glücks, des Reichtums und der Schönheit auf.
  • Für Shiva, den Zerstörer/Erlöser, ist es Parvati. Parvati kann als sanfte Gattin Uma oder als Kriegerin Durga auftreten.

Nimmt das Unheil im Universum zu, so verbinden sich laut Tradition Sarasvati, Lakshmi und Parvati zu Kali, der dunklen Seite Shaktis, die alles auf ihrem Weg zerstört.

Im Shaktismus kommt der Shakti eine zentrale Rolle als beherrschende Gottheit zu. In einigen Richtungen des Shaktismus gilt Shakti als kinetischer Aspekt des Brahman, des einzig wahrhaft Seienden, der die manifestierte Welt und alle ihre Erscheinungen hervorbringt, selbst ist und beherrscht. In dieser Form wird Shakti zumeist als Mahadevi angesehen.

Im westlichen Neotantra wird der Begriff Shakti meist als Synonym für Frau gebraucht.

Ursprung und Geschichte

Einige Forscher vermuten, dass Shakti ihren Ursprung bereits in der Indus-Kultur haben könnte, da dort viele weibliche Figurinen gefunden wurden, die Göttinnen darstellen könnten. Jedoch enthält das hinduistische Konzept von Shakti noch andere wesentliche Einflüsse.

In den Veden spielen die Göttinnen zwar keine tragende Rolle, jedoch werden hier bereits wichtige Aspekte von Göttinnen personifiziert. Vak ist z. B. die Göttin der Rede, Aditi die Mutter der Götter, Prithivi die Mutter Erde und Uṣas, die Göttin der Morgenröte, wird in vielen Hymnen verehrt. Ebenso erscheinen weibliche Seiten der vedischen Götter, Indrani z. B. wird als Indras Macht und Kraft angesehen.

In der Nach-Vedischen-Periode wurden dann nicht-vedische Göttinnen durch die Sanskritisierung allgemein verbreitet und akzeptiert. Durga, Kali und andere Göttinnen wurden deshalb in neuen Religionsformen besonders wichtig.

In der klassischen Periode des Hinduismus erschienen dann in den Puranas die Göttinnen als Gemahlinnen der männlichen Götter, jedoch repräsentieren sie dort auch die Macht und Energie des männlichen Gottes. Die Göttinnen wurden in der klassischen Periode mit drei Kräften gleichgesetzt: Shakti (Energie), Prakriti (ursprünglicher Stoff) und Maya (Illusion).

In der späteren Shakti-Theologie haben zwei Texte eine besonders wichtige Bedeutung. Das Devi Mahatmya und das Devi Bhagavatam Purana. Beide Texte veränderten die Bedeutung Shaktis im Hinduismus. Im Devi Mahatmya ist die Göttin die höchste Realität und verkörpert alle positiven und negativen Aspekte von Macht und Energie. Sie wird als kreativ, erhaltend und zerstörend angesehen. Die männlichen Götter, die Trimurti, werden in diesem Text zwar weiterhin als Gottheiten der Schöpfung, Erhaltung und Zerstörung angesehen, jedoch wird Mahadevi als die Kraft angesehen, die den Kräften der männlichen Götter zugrundeliegt, d. h., ihre Macht und Bedeutung geht über diese hinaus.

Im Devi Bhagavatam Purana wird Shakti als von den männlichen Göttern völlig unabhängig beschrieben, darüber hinausgehend sind alle Götter vollkommen abhängig von Shaktis Willen, Kraft und Macht. Shakti selbst wird als Nirguna, als jeglicher Form und Erscheinung jenseitig beschrieben und trotzdem als Sarasvati, Lakshmi und Kali den drei Gunas gleichgesetzt. Die Göttin erscheint als Brahman selbst, als Urgrund allen Daseins und ewigwährend. Die einzelnen Göttinnen des Hinduismus erscheinen im Devi Bhagavatam Purana alle als Aspekte und Erscheinungen von Shakti selbst. Auch Purusha und Prakriti werden beide als Shakti, bzw. Mahadevi, angesehen.

Im allgemeinen erscheinen die Göttinnen, die Shakti personifizieren, nicht nur als gütig und wohltuend, sondern sie haben auch bösartige, zerstörerische Seiten. So gelten z. B. die Mahavidyas als schreckliche und zornige Göttinnen und auch Kali und Durga besitzen solche Aspekte. Gleichfalls erscheinen Göttinnen nicht nur in ihrer brahmanistischen Form, auch in der indischen Volksreligion sind diese zahlreich vertreten und mit dem Shakti-Konzept verbunden.

Literatur

  • David Kinsley: Hindu Goddesses. University of California Press, 1986
  • Denise Cush, Catherine Robinson, Michael York (Hrsg.): Encyclopedia of Hinduism. Routledge, London 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Shakti — Shakti, meaning sacred force , power , or energy , is the Hindu concept or personification of the divine feminine aspect, sometimes referred to as The Divine Mother . Shakti represents the active, dynamic principles of feminine power. In Shaktism …   Wikipedia

  • Shakti —    Shakti is the primordial creative, sustaining and destructive power of all existence. Although con ceived as female in nature, Shakti is not an indi vidual goddess, but rather a dynamic quality that all goddesses (and even all women, at least… …   Encyclopedia of Hinduism

  • shakti — ● shakti ou çakti nom féminin (mot sanskrit) Dans l hindouisme, l énergie féminine active. (Le culte des shakti s est étendu au bouddhisme par la voie du tantrisme.) …   Encyclopédie Universelle

  • Shakti — [shuk′tē] n. [Sans s̍akti] Hinduism divine power or energy worshiped in the person of the female consort of Siva or another god Shaktism n …   English World dictionary

  • Shaktí — Para el grupo de jazz fusión, véase Shakti (banda). En el marco del hinduismo, el término sánscrito shaktí designa a la energía o potencia activa de un deva (dios masculino), personificada como su esposa. Estatua de bronce de la diosa Adi Shakti… …   Wikipedia Español

  • Shakti — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le mot Shakti désigne : dans le vocabulaire védique, l énergie et plusieurs sens dérivés, voir Shakti (hindouisme); la femme de Shiva selon les… …   Wikipédia en Français

  • Shakti — /shuk tee/, n. Hinduism. 1. the female principle or organ of generative power. 2. the wife of a deity, esp. of Shiva. Cf. Divine Mother. Also, Sakti. [ < Skt sakti] * * * or sakti In Hinduism, the creative energy inherent in and proceeding from… …   Universalium

  • Shakti — noun Meaning sacred force, power or energy, it represents the Hindu concept or personification of the divine feminine aspect, sometimes referred to as The Divine Mother. Shakti represents the active, dynamic principles of feminine power. In… …   Wiktionary

  • Shakti — Shạkti   [ʃ ; Sanskrit »Energie«, »Kraft«] die, , eigentlich die Urkraft, von der Kosmos und Götter abhängig sind. In einigen indischen Religionen wird die Gattin eines Gottes als seine Shakti verehrt. Sie kann als »göttliche Mutter« auch über… …   Universal-Lexikon

  • Shakti — noun the female or generative principle; wife of Siva and a benevolent form of Devi • Syn: ↑Sakti • Instance Hypernyms: ↑Hindu deity * * * Shakti var. Sakti …   Useful english dictionary


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.