Verlustsystem


Verlustsystem

Ein Verlustsystem ist in der Verkehrstheorie ein System, das nicht zu jedem Zeitpunkt dem Angebot A gewachsen ist. Wenn A die Leistung y des Systems (auch Belastung genannt) übersteigt, wird der Restverkehr abgewiesen, da die für den Aufbau der Verbindung benötigten technischen Einrichtungen nicht zur Verfügung stehen. Dies können Leitungen, Kanäle, Kopplungsanordnungen oder sonstige Ressourcen sein. Die Leistung y ist das Produkt der Belegungen C pro Stunde und der mittleren Belegungsdauer tm.

\mathbf{y=C_y*t_m} (in Erlang)

Die meisten vermittlungstechnischen Anlagen (zum Beispiel EWSD) arbeiten nach dem Prinzip des Verlustsystems.

In einem Verlustsystem werden zwei Arten von Verlust unterschieden:

  1. Verlust B = R/A (Restverkehr / Angebot) und
  2. Verlust V = R/y (Restverkehr / Leistung)

Beide Arten lassen sich ineinander umrechnen:

  • B = V/(1 + V) und
  • V = B/(1 – B)

Anhand tolerierbarer Verluste wird die Bemessung von Bündeln vorgenommen.

Beispiel

  • 1000 Teilnehmer möchten pro Stunde telefonieren. Wie viele freie Leitungen müssen vorhanden sein, damit höchstens 10 Teilnehmer einen Besetztton hören?
Ansatz: λ = 1000/60 Anrufe/min = 16,7 Anrufe/min
Gesucht Poissonverteilung Fλ(x) mit 1-F(x)<0,01
Lösung: F(26) = 0,988 → 1-F(X)< 0,01. Bei einer Kapazität von 26 Leitungen erhalten weniger als 1% der Teilnehmer einen Besetztton.
  • Wie eben, jedoch mit der Zusatzinformation, dass ein Gespräch 2 Minuten dauert.
Ansatz: Das Angebot beträgt (1000*2)/60 = 33 Erlang
Gesucht Erlang B-Verteilung mit B(N, 33) mit B(N,33) < 0,01
Lösung: B(45,33) < 0,009. Bei einer Leitungskapazität von 45 Leitungen und einer mittleren Gesprächsdauer von 2 Minuten finden weniger als 1% der Teilnehmer einen Besetztton

Als Spezialfall von Wartesystemen haben Verlustsysteme keinen Warteraum zum Zwischenspeichern von eintreffenden Aufträgen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausfall (Militär) — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Der Ausdruck Verlust bezeichnet das „Verlorengehen“ von Energie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bediensystem — Verkehrsmodelle werden in der Verkehrstheorie der Nachrichtentechnik definiert. Sie definieren, was geschehen soll, wenn das Angebot zum Zeitpunkt t die Leistung y übersteigt. Die Alternativen sind Verlustsystem und Wartesystem.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bedienungssystem — Verkehrsmodelle werden in der Verkehrstheorie der Nachrichtentechnik definiert. Sie definieren, was geschehen soll, wenn das Angebot zum Zeitpunkt t die Leistung y übersteigt. Die Alternativen sind Verlustsystem und Wartesystem.… …   Deutsch Wikipedia

  • Warteschlangenmodell — Ein Wartesystem (engl.: waiting or queuing system) ist in der Warteschlangentheorie ein abstraktes Modell eines Bedienungssystems, das den verkehrsmäßigen Ablauf innerhalb realer Systeme wie Nachrichtennetzen oder Computernetzwerken beschreibt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Agner Krarup Erlang — (* 1. Januar 1878 in Lonborg, Dänemark; † 3. Februar 1929 in Kopenhagen) war ein dänischer Mathematiker und Ingenieur. Er machte sich unter anderem Gedanken über Warteschlangenprobleme in der Telef …   Deutsch Wikipedia

  • Angebot (Nachrichtentechnik) — Ein Angebot in der Verkehrstheorie ist der Verkehrswert, der einer Anlage zur Verarbeitung zugeführt (angeboten) wird. Praktisch werden die Angebote, die bestimmten Teilen der Anlage zugeführt werden, meist getrennt betrachtet. Ob das Angebot… …   Deutsch Wikipedia

  • Bedienungstheorie — Die Warteschlangentheorie (oder Bedienungstheorie) beschäftigt sich mit der mathematischen Analyse von Systemen, in denen Aufträge von Bedienungsstationen bearbeitet werden. Viele der charakteristischen Größen sind Zufallszahlen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Dienstgüte — Quality of Service (QoS) oder Dienstgüte beschreibt die Güte eines Kommunikationsdienstes aus der Sicht der Anwender, das heißt, wie stark die Güte des Dienstes mit deren Anforderungen übereinstimmt. Formal ist QoS eine Menge von… …   Deutsch Wikipedia

  • Leistung (Nachrichtentechnik) — In der Verkehrstheorie der Nachrichtentechnik ist die Leistung der Verkehrswert, den eine Anlage maximal verarbeiten kann. Übersteigt das Angebot die Leistung, wird in einem Verlustsystem der übersteigende Teil als Restverkehr abgewiesen. In… …   Deutsch Wikipedia

  • QOS — Quality of Service (QoS) oder Dienstgüte beschreibt die Güte eines Kommunikationsdienstes aus der Sicht der Anwender, das heißt, wie stark die Güte des Dienstes mit deren Anforderungen übereinstimmt. Formal ist QoS eine Menge von… …   Deutsch Wikipedia