Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften 2011


Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften 2011

Die 21. Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften fand vom 21. bis 24. Juli 2011 im Kadrioru staadion in der estnischen Hauptstadt Tallinn statt.

Medaillen wurden in 44 Wettbewerben, jeweils 22 für Männer und Frauen, vergeben. Im wesentlichen waren die Disziplinen zwar dieselben wie bei Leichtathletik-Europameisterschaften in der Hauptklasse, vereinzelt bestanden jedoch Unterschiede. Bei den Frauen wurde kein 10.000-Meter-Lauf ausgetragen, dafür aber ein 3000-Meter-Lauf. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen ersetzte das 10.000-Meter-Bahngehen die längeren Straßenwettbewerbe, und es gab keinen Marathonlauf. Die Männer verwendeten in den Wurfdisziplinen, mit Ausnahme des Speerwurfs, leichtere Geräte und überliefen im 110-Meter-Hürdenlauf niedrigere Hürden. Dies betraf auch die Disziplinen innerhalb des Zehnkampfs.

Die Leistungen bewegten sich durchweg auf einem hohen Niveau. Herausragend waren dabei der Juniorenweltrekord der Russin Elena Laschmanowa im 10.000 m Bahngehen und der Junioreneuroparekord der deutschen 4-mal-100-Meter-Staffel. Daneben gab es acht weitere Meisterschaftsrekorde und zwei nationale Rekorde. Erfolgreichste Athletin war die britische Sprinterin Jodie Williams mit zwei Goldmedaillen und einer Bronzemedaille. Die serbische Mittelstreckenläuferin Amela Terzić gewann zwei Goldmedaillen. Bei den Männern gelangen dem französischen Sprinter Jimmy Vicaut und dem spanischen Langstreckenläufer Gabriel Navarro zwei Siege. Den Medaillenspiegel führte Russland mit 18 Medaillen, darunter acht goldene, an. Deutschland sammelte insgesamt fünf Medaillen mehr, jedoch eine goldene weniger als Russland. Im Platzierungsspiegel, in den die besten acht Athleten jedes Wettbewerbs eingehen, lag Deutschland allerdings mit deutlichem Vorsprung auf dem ersten Platz. Die einzige Medaille für das Gastgeberland errang Liina Laasma als Siegerin im Speerwurf.

Inhaltsverzeichnis

Ergebnisse

Männer

100 m

Jimmy Vicaut siegte mit persönlicher Bestleistung und verpasste den Meisterschaftsrekord seines Landsmanns Christophe Lemaitre nur um drei Hundertstelsekunden.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Jimmy Vicaut FrankreichFrankreich FRA 10,07 (PB)
2 Adam Gemili Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,41
3 David Bolarinwa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,46

Wind: +0,3 m/s

200 m

David Bolarinwa gewann das Finale im 200-Meter-Lauf.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 David Bolarinwa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 21,07 (PB)
2 Pierre Vincent FrankreichFrankreich FRA 21,22 (PB)
3 Jeffrey John FrankreichFrankreich FRA 21,24

Wind: −2,7 m/s

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Fabian Haldner (LIE), 23,32 s

400 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Marcel Deák-Nagy UngarnUngarn HUN 45,42 (NR)
2 Nikita Uglow RusslandRussland RUS 46,01 (PB)
3 Michele Tricca ItalienItalien ITA 46,09 (PB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Lukas Schmitz (GER), 46,57 s (PB)
Im Halbfinale ausgeschieden: Johannes Trefz (GER), 47,85 s
Im Vorlauf ausgeschieden: Fabian Haldner (LIE), 50,79 s

800 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Pierre Ambroise Bosse FrankreichFrankreich FRA 1:47,14
2 Zan Rudolf TschechienTschechien CZE 1:47,73 (PB)
3 Johan Rogestedt SchwedenSchweden SWE 1:47,88

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Dennis Krüger (GER), 1:51,95 min
Im Vorlauf ausgeschieden: Alexander Schwab (GER), DNF

1500 m

Adam Cotton siegte mit klarem Vorsprung.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Adam Cotton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:43,98
2 Thomas Solberg Eide NorwegenNorwegen NOR 3:44,70
3 Alexander Schwab DeutschlandDeutschland GER 3:44,82 (PB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 4: Marcel Fehr (GER), 3:46,73 min

5000 m

Gabriel Navarro setzte sich über 5000 Meter im Schlussspurt durch.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Gabriel Navarro SpanienSpanien ESP 14:07,06 (PB)
2 Bartosz Kowalczyk PolenPolen POL 14:07,17 (PB)
3 Jonathan Hay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 14:07,78

10.000 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Gabriel Navarro SpanienSpanien ESP 30:02,18 (SB)
2 Emmanuel Lejeune BelgienBelgien BEL 31:35,19
3 Szymon Kulka PolenPolen POL 31:50,13

3000 m Hindernis

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ilgisar Safjulin RusslandRussland RUS 8:37,94 (CR)
2 Muhammet Emin Tan TurkeiTürkei TUR 8:46,74 (PB)
3 Martin Grau DeutschlandDeutschland GER 8:48,69 (PB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Time Stegemann (GER), 8:54,66 min (PB) Im Vorlauf ausgeschieden: Stephan Abisch (GER), 9:39,71 min

110 m Hürden

Jack Meredith entschied das Finale im 110-Meter-Hürdenlauf für sich.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Jack Meredith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13,50
2 Andy Pozzi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13,57
3 Rahib Mammadov AserbaidschanAserbaidschan AZE 13,78

Hürdenhöhe: 99 cm; Wind: −0,9 m/s

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 6: Martin Vogel (GER), 13,92 s
Im Halbfinale ausgeschieden: Leroy Balschuweit (GER), 14,22 s; Dominik Siedlaczek (AUT), 14,32 (PB)
Im Vorlauf ausgeschieden: Gregor Traber (GER), Fehlstart

400 m Hürden

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Varg Königsmark DeutschlandDeutschland GER 49,70 (CR)
2 Stef Vanhaeren BelgienBelgien BEL 50,01 (PB)
3 Jose Reynaldo Bencosme de Leon ItalienItalien ITA 50,30 (PB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 8: Felix Franz (GER), 51,93 s Im Halbfinale ausgeschieden: Max Scheible (GER), 51,69 s (PB); Thomas Kain (AUT), 53,06 s

10.000 m Bahngehen

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Hagen Pohle DeutschlandDeutschland GER 40:43,73
2 Ihor Ljaschtschenko UkraineUkraine UKR 41:10,43 (SB)
3 Luís Alberto Amezcua SpanienSpanien ESP 41:34,13 (PB)

4-mal-100-Meter-Staffel

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 FrankreichFrankreich Frankreich Vincent Michalet
Jimmy Vicaut
Jeffrey John
Ken Romain
39,35
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Dannish Walker-Khan
Sam Watts
Adam Gemili
David Bolarinwa
3 PolenPolen Polen Konrad Donczew
Kamil Supiński
Kamil Bijowski
Tomasz Kluczyński

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Im Vorlauf ausgeschieden: Deutschland (Moritz Riekert, Maurice Huke, Robert Hind, Patrick Kuhn), Wechselfehler

4-mal-400-Meter-Staffel

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 ItalienItalien Italien Michele Tricca
Paolo Danesini
Alberto Rontini
Marco Lorenzi
3:06,46
2 RusslandRussland Russland Jewgeni Chochlow
Radel Kaschefrasow
Denis Nesmaschnij
Nikita Uglow
3:07,47
3 DeutschlandDeutschland Deutschland Varg Königsmark
Lukas Schmitz
Lukas Hamich
Johannes Trefz
3:08,56

Hochsprung

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Nikita Anischtschenkow RusslandRussland RUS 2,27
2 Janick Klausen DanemarkDänemark DEN 2,25 (PB)
3 Gianmarco Tamberi SpanienSpanien ESP 2,25 (=PB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 7: Mateusz Przybylko (GER), 2,19 m

Stabhochsprung

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Emile Denecker FrankreichFrankreich FRA 5,50
2 Kévin Ménaldo FrankreichFrankreich FRA 5,50 (PB)
3 Didac Salas SpanienSpanien ESP 5,40 (=PB)

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Jonas Efferoth (GER), 5,20 m
Platz 7: Carlo Paech (GER), 5,10 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Daniel Clemens (GER), NM

Weitsprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Sergej Morgunow RusslandRussland RUS 8,18 (PB)
2 Tomasz Jaszczuk PolenPolen POL 8,11 (PB)
3 Jewgeni Antonow RusslandRussland RUS 7,83

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
In der Qualifikation ausgeschieden: Manuel Leitner (AUT), 7,23 m; Marcel Lienstädt (GER), 7,21 m; Yannick Roggatz (GER), NM

Dreisprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Alexander Jurtschenko RusslandRussland RUS 16,31
2 Murad Ibadullayev AserbaidschanAserbaidschan AZE 16,25 (PB)
3 Georgi Zonow BulgarienBulgarien BUL 15,90

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Andreas Graber (SUI), 14,81 m

Kugelstoßen

Daniele Secci feierte den Gewinn der Silbermedaille.
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Krzysztof Brzozowski PolenPolen POL 20,92
2 Daniele Secci ItalienItalien ITA 20,45
3 Christian Jagusch DeutschlandDeutschland GER 19,80

Gerätegewicht: 6 kg

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 4: Dennis Lewke (GER), 19,67 m
Platz 5: Lukas Weisshaidinger (AUT), 19,55 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Bodo Göder (GER), 17,75 m; Bob Bertemes (LUX), 17,42 m;

Diskuswurf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Lukas Weisshaidinger OsterreichÖsterreich AUT 63,83 (PB)
2 Furtula Danijel MontenegroMontenegro MNE 63,54 (PB)
3 Benedikt Stienen DeutschlandDeutschland GER 62,33

Gerätegewicht: 1,75 kg

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 8: Philippe Grewe (GER), 57,69 m
Platz 10: Phillip van Dijck (GER), 56,33 m

Hammerwurf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Quentin Bigot FrankreichFrankreich FRA 78,45 (PB)
2 Serghei Marghiev MoldawienMoldawien MDA 76,60 (PB)
3 Elias Håkansson SchwedenSchweden SWE 74,99 (PB)

Gerätegewicht: 6 kg

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 7: Tristan Schwandke (GER), 70,54 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Nils Lindner (GER), NM

Speerwurf

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Zigismunds Sirmais LettlandLettland LAT 81,53 (CR)
2 Marcin Krukowski PolenPolen POL 79,19 (PB)
3 Pawel Mialeschka WeissrusslandWeißrussland BLR 76,59

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 6: Bernhard Seifert (GER), 75,45 m (PB)
Platz 12: Johannes Vetter (GER), 65,87 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Florian Jannischek (GER), 67,25 m

Zehnkampf

Platz Athlet Land Punkte
1 Kevin Mayer FrankreichFrankreich FRA 8124 (CR)
2 Matthias Brugger DeutschlandDeutschland GER 7853 PB
3 Johannes Hock DeutschlandDeutschland GER 7806

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 6: Steffen Klink (GER), 7623 Punkte
Platz 14: Matthias Rebl (AUT), 6941 Punkte
Platz 18: Dominik Alberto (SUI), 6396 Punkte
nach vier Disziplinen aufgegeben: Christian Loosli (SUI)

Frauen

100 m

Jodie Williams siegte über 100 und 200 Meter und errang dazu eine Bronzemedaille in der 4-mal-100-Meter-Staffel.
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Jodie Williams Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 11,18 (CR)
2 Jamile Samuel NiederlandeNiederlande NED 11,43 (PB)
3 Tatjana Lofamakanda Pinto DeutschlandDeutschland GER 11,48 (SB)

Wind: +0,5 m/s

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Mujinga Kambundji (SUI), 11,53 s (PB)
Im Halbfinale ausgeschieden: Rebekka Haase (GER), 12,04 s; Loretta Miani (SUI), 12,13 s

200 m

Jamile Samuel wurde im 100- und im 200-Meter-Lauf jeweils Zweite.
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Jodie Williams Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 22,94 (SB)
2 Jamile Samuel NiederlandeNiederlande NED 23,31
3 Jennifer Galais FrankreichFrankreich FRA 23,55

Wind: −1,5 m/s

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Mujinga Kambundji (SUI), 23,70 s (SB)
Platz 8: Katharina Grompe (GER), 24,01 s
Im Halbfinale ausgeschieden: Loretta Miani (SUI), 24,51 s

400 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Bianca Razor RumänienRumänien ROU 51,96 (PB)
2 Julia Jurenja WeissrusslandWeißrussland BLR 53,03 (PB)
3 Madiea Ghafoor NiederlandeNiederlande NED 53,73

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Christina Zwirner (GER), 54,75 s

800 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Anastassija Tkatschuk UkraineUkraine UKR 2:02,73
2 Rowena Cole Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 2:03,43 (PB)
3 Ajwika Malanowa RusslandRussland RUS 2:03,59 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 8: Hanna Klein (GER), 2:09,92 min
Im Halbfinale ausgeschieden: Stefanie Barmet (SUI), 2:09,04 min; Molly Renfer (SUI), 2:10,23 min

1500 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Amela Terzić SerbienSerbien SRB 4:15,40 (SB)
2 Ciara Mageean IrlandIrland IRL 4:16,82 (SB)
3 Ioana Doaga RumänienRumänien ROU 4:20,73

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 4: Lisa Jäsert (GER), 4:22,78 min
Platz 6: Regina Neumeyer (GER), 4:24,75 min
Platz 7: Lisa Ollesch (GER), 4:25,43 min

3000 m

Amela Terzić feierte einen Doppelsieg über 1500 und 3000 m.
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Amela Terzić SerbienSerbien SRB 9:17,61 (PB)
2 Esma Aydemir TurkeiTürkei TUR 9:19,61 (PB)
3 Lisa Jäsert DeutschlandDeutschland GER 9:30,23

5000 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Esma Aydemir TurkeiTürkei TUR 16:12,16 (PB)
2 Emelia Gorecka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 16:13,04
3 Annabel Gummow Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 16:14,62

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 7: Nina Stöcker (GER), 16:54,76 min
Platz 8: Elena Burkard (GER), 17:08,37 min
Platz 10: Priska Auf Der Maur (SUI), 17:15,77 min
Platz 12: Annika Frank (GER), 17:47,38 min

10.000 m Bahngehen

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Elena Laschmanowa RusslandRussland RUS 42:59,48 (WJR, CR)
2 Swetlana Wassilewa RusslandRussland RUS 44:52,98
3 Anna Ermina RusslandRussland RUS 46:69,00 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Disqualifiziert: Charlyne Czychy (GER)

100 m Hürden

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Nooralotta Neziri FinnlandFinnland FIN 13,34 (PB)
2 Isabelle Pedersen NorwegenNorwegen NOR 13,37 (PB)
3 Jekaterina Bleskina RusslandRussland RUS 13,47 (PB)

Wind: −1,0 m/s

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Franziska Hofmann (GER), 13,80 s
Platz 8: Svenja Rieck (GER), 13,97 s
Im Vorlauf ausgeschieden: Yvonne Zapfel (AUT), 14,63 s

400 m Hürden

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Wera Rudakowa RusslandRussland RUS 57,24
2 Aurelie Chaboudez FrankreichFrankreich FRA 57,35 (PB)
3 Maeva Contion FrankreichFrankreich FRA 58,03 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Im Halbfinale ausgeschieden: Kim Carina Schmidt (GER), 59,52 s
Im Vorlauf ausgeschieden: Aurélie Dupasquier (SUI), 1:03,59 min

3000 m Hindernis

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Gesa Felicitas Krause DeutschlandDeutschland GER 9:51,08 (SB)
2 Gulschat Faslitdinowa RusslandRussland RUS 9:56,98 (PB)
3 Elena Panaet RumänienRumänien ROU 10:17,37 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 9: Cornelia Griesche (GER), 10:47,61 min
Platz 11: Jannika John (GER), 10:53,16 min
Im Vorlauf ausgeschieden: Katharina Kreundl (AUT), 11:24,94 min

4-mal-100-Meter-Staffel

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Alexandra Burghardt
Katharina Grompe
Tatjana Lofamakanda Pinto
Anna-Lena Freese
43,42 (EJR, CR)
2 ItalienItalien Italien Oriana de Fazio
Irene Siragusa
Anna Bongiorni
Gloria Hooper
44,52
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Marylyn Nwawulor
Bianca Williams
Jennie Batten
Jodie Williams
45,00

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
DNF: Schweiz (Mujinga Kambundji, Loretta Miani, Tanja Mayer, Aurélie Dupasquier)

4-mal-400-Meter-Staffel

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Katie Kirk
Lucy James
Amelia Clifford
Kirsten McAslan
3:35,29
2 PolenPolen Polen Patrycja Wyciszkiewicz
Małgorzata Hołub
Justyna Święty
Magdalena Gorzkowska
3:35,25
3 DeutschlandDeutschland Deutschland Sabrina Häfele
Stefanie Gotzhein
Kim Carina Schmidt
Christina Zwirner

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 7: Schweiz (Simone Werner, Molly Renfer, Stefanie Barmet, Aurélie Dupasquier), 3:46,04 min

Hochsprung

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Maria Kutschina RusslandRussland RUS 1,95 (=CR)
2 Airinė Palšytė LitauenLitauen LTU 1,91 (SB)
3 Nadja Kampschulte DeutschlandDeutschland GER 1,88 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 8: Nele Hollmann (GER), 1,81 m
Platz 10: Melina Brenner (GER), 1,81 m

Stabhochsprung

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Angelica Bengtsson SchwedenSchweden SWE 4,57 (CR)
2 Lilli Schnitzerling DeutschlandDeutschland GER 4,20 (=PB)
3 Natalia Demidenko RusslandRussland RUS 4,20

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 6: Anjuli Knäsche (GER), 4,10 m
Platz 10: Julia Ott (GER), 3,90 m
In der Qualifikation ausgeschieden: Gina Reuland (LUX), 4,00 m (NR); Kira Grünberg (AUT), 3,90 m (=SB)

Weitsprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Lena Malkus DeutschlandDeutschland GER 6,40
2 Alina Rotaru RumänienRumänien ROU 6,36
3 Polina Jurtschenko RusslandRussland RUS 6,11

Dreisprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Jana Borodina RusslandRussland RUS 14,00
2 Kristiina Mäkelä FinnlandFinnland FIN 13,67 (PB)
3 Hanna Alexandrowa UkraineUkraine UKR 13,14

Kugelstoßen

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Lena Urbaniak DeutschlandDeutschland GER 16,31
2 Anna Wloka PolenPolen POL 16,23 (PB)
3 Anna Rüh DeutschlandDeutschland GER 16,01 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 5: Kristin Zaumsegel (GER), 15,77 m

Diskuswurf

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Shanice Craft DeutschlandDeutschland GER 58,65 (PB)
2 Anna Rüh DeutschlandDeutschland GER 58,10
3 Wiktorija Klotschko UkraineUkraine UKR 54,03

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 4: Sonka Kielmann (GER), 53,69 m

Hammerwurf

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Barbara Špiler SlowenienSlowenien SLO 67,06 (CR, NR)
2 Kıvılcım Kaya TurkeiTürkei TUR 66,74 (PB)
3 Alexia Sedykh FrankreichFrankreich FRA 65,02 (PB)

Speerwurf

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Liina Laasma EstlandEstland EST 55,99
2 Lina Muze LettlandLettland LAT 55,83
3 Laura Henkel DeutschlandDeutschland GER 55,37 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 11: Nathalie Meier (SUI), 49,34 m

Siebenkampf

Dafne Schippers (2010)
Platz Athletin Land Punkte
1 Dafne Schippers NiederlandeNiederlande NED 6153
2 Sara Gambetta DeutschlandDeutschland GER 6108 (PB)
3 Laura Ikauniece LettlandLettland LAT 6063 (PB)

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 4: Tilia Udelhoven (GER), 6000 Punkte (PB)
Platz 5: Christina Kiffe (GER), 5793 Punkte (PB)
Platz 8: Elodie Jakob (SUI), 5657 Punkte (PB)
Platz 9: Tanja Mayer (SUI), 5480 Punkte (PB)
Platz 10: Ivona Dadic (AUT), 5455 Punkte (PB)

Abkürzungen

  • CR = Meisterschaftsrekord
  • EJR = Junioreneuroparekord
  • WJR = Juniorenweltrekord
  • NR = nationaler Rekord
  • PB = persönliche Bestleistung
  • SB = persönliche Saisonbestleistung
  • DNF: Wettkampf nicht beendet

Medaillenspiegel

Medaillenspiegel
Endstand nach 44 Entscheidungen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 RusslandRussland Russland 8 4 6 18
2 DeutschlandDeutschland Deutschland 7 4 12 23
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 5 4 15
4 FrankreichFrankreich Frankreich 6 3 4 13
5 SpanienSpanien Spanien 2 0 2 4
6 SerbienSerbien Serbien 2 0 0 2
7 PolenPolen Polen 1 5 2 8
8 TurkeiTürkei Türkei 1 3 0 4
9 ItalienItalien Italien 1 2 3 6
10 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 2 1 4
11 RumänienRumänien Rumänien 1 1 2 4
UkraineUkraine Ukraine 1 1 2 4
13 LettlandLettland Lettland 1 1 1 3
14 FinnlandFinnland Finnland 1 1 0 2
SlowenienSlowenien Slowenien 1 1 0 2
16 SchwedenSchweden Schweden 1 0 2 3
17 EstlandEstland Estland 1 0 0 1
OsterreichÖsterreich Österreich 1 0 0 1
UngarnUngarn Ungarn 1 0 0 1
20 BelgienBelgien Belgien 0 2 0 2
NorwegenNorwegen Norwegen 0 2 0 2
22 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 0 1 1 2
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 0 1 1 2
24 DanemarkDänemark Dänemark 0 1 0 1
IrlandIrland Irland 0 1 0 1
LitauenLitauen Litauen 0 1 0 1
MoldawienMoldawien Moldawien 0 1 0 1
MontenegroMontenegro Montenegro 0 1 0 1
29 BulgarienBulgarien Bulgarien 0 0 1 1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften — Die Leichtathletik Europameisterschaften der Junioren werden von der European Athletic Association veranstaltet. Startberechtigt sind Teilnehmer im Alter von 19 Jahren oder jünger nach der Definition „Junior“ der IAAF. Sie wurden 1970 zum ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Sportjahr 2011 — ◄◄ | ◄ | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | Sportjahr 2011 Weitere Ereignisse Inhaltsverzeichnis 1 Bandy 2 Basketball …   Deutsch Wikipedia

  • Europameisterschaft 2011 — Als Europameisterschaft 2011 oder EM 2011 bezeichnet man folgende Europameisterschaften, die im Jahr 2011 stattfanden oder voraussichtlich stattfinden werden: Badminton Mannschaftseuropameisterschaft 2011 Basketball Europameisterschaft 2011… …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Vicaut — Medaillenspiegel Vicaut (erster von rechts) bei den Europameisterschaften 2010 Sprinter Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Mujinga Kambundji — (* 17. Juni 1992) ist eine Schweizer Leichtathletin, spezialisiert auf den Sprint. Bereits früh zeigte sich Kambundjis Talent über die kurzen Laufstrecken, in jungen Jahren war sie aber auch in anderen Disziplinen, u. a. im Hoch und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesa Felicitas Krause — bei den Hessischen Hindernis Meisterschaften 2011 in Pfungstadt Gesa Felicitas Krause (* 3. August 1992 in Ehringshausen) ist eine deutsche Leichtathletin. Ihre Spezialdisziplinen sind der Hindernislauf und die Mittelstrecken. Im Juli 2011 wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Airinė Palšytė — (* 13. Juli 1992 in Vilnius) ist eine litauische Hochspringerin. Sie wurde Vierte bei den Jugend Weltmeisterschaften 2009 und nahm an den Hallen Weltmeisterschaften 2010 teil, wo sie Sechzehnte wurde.[1] Bei der Leichtathletik Europameisterschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Natalja Benediktowna Lissowskaja — (russisch Наталья Бенедиктовна Лисовская; engl. Transkription Natalya Lisovskaya; * 16. Juli 1962 in Alegasy, Baschkortostan) ist eine ehemalige russische Kugelstoßerin, die für die UdSSR Olympiasiegerin wurde. Bei den Leichtathletik… …   Deutsch Wikipedia

  • Ingvill Måkestad Bovim — (2010) Ingvill Måkestad Bovim (geb. Måkestad; * 7. August 1981 in Odda) ist eine norwegische Mittelstreckenläuferin. Måkestad Bovim belegte im 800 Meter Lauf den vierten Platz bei den Leichtathletik Junioreneuropameisterschaften 1997 in Ljubljana …   Deutsch Wikipedia

  • Xenia Iwanowna Sadorina — Xenia Sadorina Halleneuropameisterschaften 2011 in Paris Voller Name …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.