Gaussian Frequency Shift Keying


Gaussian Frequency Shift Keying

Die Gaussian Frequency Shift Keying (GFSK, deutsch: Gauß'sche Frequenzumtastung) ist eine Modulationstechnik und unterscheidet sich von der herkömmlichen Frequenzumtastung (engl. frequency shift keying) dadurch, dass die Frequenzübergänge zunächst durch einen Gauß-Filter geschickt werden, um sie "weicher" zu machen und die Spektralbreite zu begrenzen.

Bei diesem Modulationsverfahren wird durch den Gauß-Filter der Oberwellenanteil reduziert, der durch einen harten Übergang zwischen den Frequenzen entstehen würde. Diese Oberwellen könnten bei der Funkübertragung Störungen in Nachbarkanälen verursachen (Übersprechen).

Wenn digitale Pulse nicht in Rechteckform über ein Medium übertragen werden, sondern durch geeignete Hardware wie z. B. durch Filter in eine Form gebracht werden, die als Pulsmaske vorgegeben wird, so wird dies gewöhnlich als Pulsformung (engl.: pulse shaping) bezeichnet.

Das GFSK-Verfahren wird z. B. bei Bluetooth, DECT und W-LAN verwendet.


Wikimedia Foundation.