Greg Norman


Greg Norman
Greg Norman
Nationalität: AustralienAustralien Australien
Spitzname: White Shark
Karrieredaten
Profi seit: 1976
Derzeitige Tour: European Tour, PGA TOUR
Turniersiege: 86
Majorsiege: 2
Auszeichnungen: BBC Sports Personality (1986)
World Golf Hall of Fame (2001)

Old Tom Morris Award (2008)

Greg Norman AO (vollständiger Name: Gregory John Norman) (* 10. Februar 1955 in Mount Isa, Queensland, Australien) ist ein Profigolfer, der 331 Wochen lang die Weltrangliste in den 1980er und 1990er Jahren angeführt hat. Wegen seiner weißblonden Haarpracht wird er „White Shark“, der weiße Hai, genannt.

Inhaltsverzeichnis

Turnierkarriere

Greg Norman konnte zwar die Open Championship zweimal, 1986 und 1993, für sich entscheiden, bei den anderen Majors scheiterte er aber. Oft sehr knapp und manchmal unglücklich, wie etwa bei der PGA Championship 1986, als ihm sein Kontrahent Bob Tway mit einem eingelochten Bunkerschlag den Sieg weg schnappte oder im Jahr darauf beim Masters, als Larry Mize im Stechen mit einem Wunderschlag aus 40 Metern einchippte. Andererseits hat Norman einige Siegeschancen bei Majors durch schlechte Schlussrunden vergeben, wie etwa eine 78 beim Masters 1996 oder eine 75 bei den US Open 1995. Bezeichnend das Jahr 1986 - da führte er bei allen vier Majors vor der Finalrunde und gewann davon "nur" die Open Championship. Trotz all dieser Tiefschläge darf man aber nicht übersehen, dass Norman insgesamt 30 Top-Ten-Platzierungen bei den Majors aufweisen kann. Die Auflistung seiner zahlreichen weltweiten Turniersiege findet sich weiter unten (siehe auch Punkte 5 bis 8 des Inhaltsverzeichnisses).

Privates

Greg Norman auf der USS John F. Kennedy (2004)

Greg Norman war von 1981 bis September 2007 mit Laura, einer US-Amerikanerin, verheiratet und hat mit ihr zwei Kinder. Am 28. Juni 2008 heiratete er die Ex-Tennisspielerin Chris Evert in einer privaten Zeremonie auf Paradise Island (Bahamas). Bereits Anfang Oktober 2009 gab das Paar jedoch seine Trennung bekannt.[1]

Er ist inzwischen ein sehr erfolgreicher Geschäftsmann im Golfbereich geworden, sodass er nur mehr vereinzelt ins Turniergeschehen eingreift. Sein Privatvermögen wird auf mehrere 100 Millionen US-Dollar geschätzt.

Auszeichnungen

Resultate in Major Championships

Turnier 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990
The Masters DNP DNP DNP DNP 4 T36 T30 T25 T47 T2 2 T5 T3 CUT
US Open DNP DNP T48 DNP T33 DNP T50 2 T15 T12 T51 WD T33 T5
The Open Championship T71 T29 T10 CUT T31 T27 T19 T6 T16 1 T33 DNP T2 T6
PGA Championship DNP DNP DNP DNP T4 T5 T42 T39 CUT 2 70 T9 T12 T19
Turnier 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
The Masters CUT T6 T31 T18 T3 2 CUT CUT 3 T11 CUT T36 DNP DNP DNP DNP DNP DNP CUT
US Open WD DNP CUT T6 2 T10 CUT DNP CUT CUT DNP T59 DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP
The Open Championship T9 18 1 T11 T15 T7 T36 DNP 6 DNP DNP T18 T18 CUT T60 DNP DNP T3 CUT
PGA Championship T32 T15 2 T4 T20 T17 T13 DNP CUT CUT T29 T53 CUT DNP DNP DNP DNP DNP DNP

DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Siege
Gelber Hintergrund für Top 10.

PGA TOUR Siege

  • 1984 Kemper Open, Canadian Open
  • 1986 Panasonic Las Vegas Invitational, Kemper Open,
  • 1988 CI Heritage Golf Classic
  • 1989 The International, Greater Milwaukee Open
  • 1990 Doral-Ryder Open, Memorial Tournament
  • 1992 Canadian Open
  • 1993 Doral-Ryder Open
  • 1994 The PLAYERS Championship
  • 1995 Memorial Tournament, Canon Greater Hartford Open, NEC World Series of Golf
  • 1996 Doral-Ryder Open
  • 1997 FedEx St. Jude Classic, NEC World Series of Golf

PGA European Tour Siege

  • 1977 Martini International
  • 1979 Martini International
  • 1980 Paco Rabanne Open de France, Scandinavian Enterprise Open
  • 1981 Martini International, Dunlop Masters
  • 1982 Dunlop Masters, State Express English Classic, Benson & Hedges International Open
  • 1986 The Open Championship, Panasonic European Open
  • 1988 Lancia Italian Open
  • 1993 The Open Championship
  • 1994 Johnnie Walker Classic

Major Championships sind fett gedruckt.

Turniersiege in Australien und Asien (PGA Tour of Australasia)

  • 1976 Westlakes Classic
  • 1978 New South Wales Open, Traralgon Classic, Caltex Festival of Sydney Open, South Seas Classic
  • 1979 Traralgon Classic
  • 1980 Australian Open
  • 1981 Australian Masters
  • 1983 Australian Masters, Stefan Queensland Open, National Panasonic New South Wales Open
  • 1984 Victorian Open, Australian Masters, Australian PGA
  • 1985 Toshiba Australian PGA Championship, National Panasonic Australian Open
  • 1986 Stefan Queensland Open, National Panasonic New South Wales Open, West End Jubilee South Australian Open, National Panasonic Western Australian Open
  • 1987 Australian Masters, National Panasonic Australian Open
  • 1988 Palm Meadows Cup, ESP Open, PGA National Tournament Players Championship, Panasonic New South Wales Open
  • 1989 Australian Masters, PGA National Tournament Players Championship
  • 1990 Australian Masters
  • 1995 Australian Open
  • 1996 Ford South Australian Open, Australian Open
  • 1998 Greg Norman Holden International

Andere Turniersiege

Teilnahmen an Teambewerben

  • Alfred Dunhill Cup (für Australien): 1985 (Sieger), 1986 (Sieger), 1987, 1988, 1989, 1990, 1992, 1994, 1995, 1996
  • World Cup (für Australien): 1976, 1978
  • Four Tours World Championship: 1985, 1986, 1987, 1989
  • Hennessy Cognac Cup: 1982
  • Double Diamond: 1977
  • Presidents Cup (Internationales Team): 1996, 1998 (Sieger), 2000

Weblinks

 Commons: Greg Norman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

(alle englisch)

Quellen

  1. http://www.golf.com/golf/tours_news/article/0,28136,1927659,00.html
  2. It's an Honour. Australian Government, abgerufen am 23. Juli 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Greg Norman — Personal information Full name Gregory John Norman AO …   Wikipedia

  • Greg Norman — Datos personales Nombre completo Gregory John Norman Apodo …   Wikipedia Español

  • Greg Norman — Pour les articles homonymes, voir Norman. Greg Norman …   Wikipédia en Français

  • Greg Norman — noun Australian golfer (born in 1955) • Syn: ↑Norman, ↑Gregory John Norman • Instance Hypernyms: ↑golfer, ↑golf player, ↑linksman …   Useful english dictionary

  • Greg Norman Holden International — The Greg Norman Holden International was a men s professional golf tournament on the PGA Tour of Australasia. It was played from 1993 to 2001. It was also co sanctioned with the European Tour in 2000 and 2001. It was known as the Greg Norman’s… …   Wikipedia

  • Greg Norman Johnston — Gregory Norman Johnston (* 14. Januar 1965 in Barrie, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der während seiner Karriere unter anderem in der National Hockey League und der Deutschen Eishockey Liga aktiv war. Karriere Greg… …   Deutsch Wikipedia

  • Norman (name) — Norman is a both surname and a given name. The surname has multiple origins including English, Irish (in Ulster), Scottish and Dutch, Swedish and Ashkenazi Jewish and Jewish American. The given name Norman is mostly of English origin, though in… …   Wikipedia

  • Norman — ist ein männlicher Vorname und bzw. Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • NORMAN (G.) — NORMAN GREG (1955 ) Surnommé le «Requin blanc», le golfeur australien Greg Norman est numéro un mondial de 1986 à 1990. Parmi ses principaux succès, il compte deux victoires au British Open (1986 et 1993) …   Encyclopédie Universelle

  • Norman — I. /ˈnɔmən / (say nawmuhn) noun 1. a member of that branch of the Norsemen or Scandinavians who in the 10th century conquered Normandy. 2. one of the mixed Scandinavian and French people later inhabiting this region, which conquered England in… …   Australian English dictionary


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.