Ernie Els


Ernie Els
Ernie Els
Ernie Els.jpg
Personalia
Nationalität: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Spitzname: Big Easy
Karrieredaten
Profi seit: 1989
Derzeitige Tour: PGA TOUR, European Tour
Turniersiege: 64
Majorsiege: 3 (1994, 1997, 2002)
Auszeichnungen: World Golf Hall of Fame (2010)
Honorary Life Membership of The European Tour (1999)
European Tour Golfer of the Year 1994, 2002, 2003
PGA Tour Rookie of the Year 1994

Theodore Ernest (Ernie) Els (* 17. Oktober 1969 in Johannesburg) ist ein südafrikanischer Profigolfer und zählt seit Mitte der 1990er Jahre zur absoluten Weltspitze. Er bespielt sowohl die European Tour als auch die US-amerikanische PGA TOUR und ist dreifacher Major-Sieger.

Inhaltsverzeichnis

Jugendjahre

Els spielte Rugby, Cricket, Tennis und begann auch mit acht Jahren Golf zu spielen. Seinen ersten Erfolg hatte er im Tennis, als er mit 13 die Eastern Transvaal Junior Championships gewinnen konnte. Mit 14 Jahren hatte Ernie Handicap 0 erreicht, und entschloss sich ganz auf den Golfsport zu konzentrieren. Im Jahr 1984 siegte er bei der Junior World Golf Championship in der Kategorie der 13 bis 14-jährigen.

Karriere

Ende 1989 wurde Els Berufsgolfer und gewann sein erstes Turnier 1991 auf der südafrikanischen Sunshine Tour (Golfsport). Danach folgte eine weltweite Siegesserie, die ihm mehr als sechzig Erfolge einbrachte und Els mit Ausnahme von 2009 kein einziges siegloses Jahr bescherte.

Els spielte für Südafrika von 1992-2000 durchgehend im Dunhill Cup (nach 2000 wurde dieser Bewerb nicht mehr ausgetragen), den seine Mannschaft zweimal gewinnen konnte. Fünfmal spielte er für sein Land im World Cup, davon zweimal siegreich, und sechsmal wurde er in das Internationale Team beim Presidents Cup einberufen.

Ernie Els wehrte sich im Jahre 2005 erfolgreich gegen den Versuch der US PGA-Tour, dass er mehr Turniere in den Vereinigten Staaten und somit auf der PGA Tour spielen sollte. Der Versuch bestand darin, die erforderliche Mindestzahl zum Erhalt der PGA-Tourkarte heraufzusetzen. Ernie Els gab an, dass er zum einen in Europa wohne und zum anderen sich als internationalen Spieler sehe, der sowohl auf der European Tour (und somit auch in Australien, Afrika und Asien spielt) als auch auf der US PGA Tour spielt.

Ein Bänderriss im linken Knie, den er sich im Juli 2005 während eines Segelurlaubs zuzog, beendete seine Golfsaison vorzeitig und kostete Els den dritten aufeinanderfolgenden Gewinn der European Tour Order of Merit. Auch auf seine Turnierergebnisse 2006 hat sich diese Verletzung noch ausgewirkt.

Sein Golfschwung gilt in Fachkreisen und in der Fachpresse als einer der elegantesten. Der Schwungrhythmus ist nach eigenem Bekunden vergleichsweise langsam, was bedeutet, dass Auf- und Abschwunggeschwindigkeit relativ gering sind. Els verfügt neben seinem koordinativem Talent über anatomische Vorteile: Er ist bei einer Körpergröße von mehr als 1,90 Metern zum einen sehr kräftig. Zum anderen ist er sehr beweglich, was ihm eine weite Drehung ermöglicht. Kraft und Beweglichkeit lassen seinen Schwung sehr mühelos und leicht aussehen. Das brachte ihm den Spitznamen The Big Easy ein. Sein Schwung und der Schwung seines Berufskollegen und Landsmannes Retief Goosen waren in jungen Jahren nahezu gleich und sind bis heute sehr ähnlich.

Größte Erfolge und Rekorde

Zu seinen größten Erfolgen gehören die Major-Siege bei den US Open in den Jahren 1994 und 1997 sowie bei der Open Championship 2002.

Seine sieben Siege bei der World Match Play Championship im Wentworth Club, die als inoffizielle Weltmeisterschaft im Lochspiel angesehen werden, stellen einen Rekord dar. Ebenso ist die Leistung, dass er sechs Erfolge jeweils dreimal in Folge (1994-96 und 2002-04) vollbringen konnte, noch von keinem anderen Golfer erreicht worden.

Der Sieg mit dreizehn Schlägen Vorsprung, bei der BMW Asian Open 2005 in China, ist ebenfalls Rekord.

Persönliches

Nicht nur aufgrund seines charakteristischen, leichten Golfschwunges wird er The Big Easy genannt, sondern auch, weil er während des Spieles kaum Gefühlsregungen zeigt. Es sieht immer aus, als würde ihn das, was seine Mitbewerber machen, gar nicht interessieren. Beim Masters 2004 verlor er um einen Schlag gegen Phil Mickelson. Während Mickelson seinen Siegesputt zum Birdie lochte, ließ sich Els einen Apfel schmecken und kaute locker vor sich hin. Man darf ihn aber nicht als gefühllos abstempeln - er hat Frau (Liezl), zwei Kinder (Samantha und Ben) und lächelt so oft es möglich ist in die Kamera.

Els hat eine eigene Stiftung (The Ernie Els and Fancourt Foundation, gegründet 1999), die unterprivilegierte Kinder in Südafrika unterstützt und Talente für den Golfsport fördert.

Lange Zeit hatte Els seinen Hauptwohnsitz in Wentworth, westlich von London, direkt am 16. Loch des Westkurses des Wentworth Club. 2008 gab er bekannt, seinen Wohnsitz in den Süden Floridas zu verlegen. Neben den optimalen Trainingsmöglichkeiten im Winter gaben bessere Betreuungsmöglichkeiten für seinen Sohn Ben den Ausschlag.

Im September 2010 wurde seine Aufnahme in die World Golf Hall of Fame bekanntgegeben.

Geschäftliches

Ernie Els betätigt sich sehr erfolgreich im Golfplatzdesign und hat Kurse in China, USA, Dubai und Südafrika entworfen, sowie 2006 die Umgestaltung des West Course im Wentworth Club – einer der berühmtesten englischen Golfanlagen und Sitz der European Tour – durchgeführt.

Unter dem Label Ernie Els Wines betreibt der Südafrikaner in seinem Heimatland ein Weingut[1] , das inzwischen Rotweine, und zukünftig auch Weißweine produziert.[2]

PGA Tour Siege

  • 1994 (1) US Open
  • 1995 (1) GTE Byron Nelson Golf Classic
  • 1996 (1) Buick Classic
  • 1997 (2) US Open, Buick Classic
  • 1998 (1) Bay Hill Invitational
  • 1999 (1) Nissan Open
  • 2000 (1) The International
  • 2002 (2) Genuity Championship, The Open Championship (zählt auch zur European Tour)
  • 2003 (2) Mercedes Championships, Sony Open in Hawaii
  • 2004 (3) Sony Open in Hawaii, Memorial Tournament, WGC-American Express Championship (zählt auch zur European Tour)
  • 2008 (1) The Honda Classic
  • 2010 (2) WGC-CA Championship (zählt auch zur European Tour), Arnold Palmer Invitational presented by MasterCard

Major Championships sind fett gedruckt.

European Tour Siege (26)

Major Championship fett gedruckt.

Andere Turniersiege

Teilnahmen an Teambewerben

  • Alfred Dunhill Cup (für Südafrika) (9): 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997 (Sieger), 1998 (Sieger), 1999, 2000
  • World Cup (für Südafrika) (5): 1992, 1993, 1996 (Einzelwertung und Teamsieg), 1997, 2001 (Sieger)
  • Presidents Cup (Internationales Team) (6): 1996, 1998 (Sieger), 2000, 2003 (Remis), 2007, 2009

Resultate in Major Championships

Turnier 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
The Masters DNP DNP DNP DNP DNP T8 CUT T12 T17 T16 T27 2 T6 T5 T6 2 47 T27 CUT CUT CUT
US Open DNP DNP DNP DNP T7 1 CUT T5 1 T49 CUT T2 T66 T24 T5 T9 T15 T26 T51 T14 CUT
The Open Championship CUT DNP DNP T5 T6 T24 T11 T2 T10 T29 T24 T2 T3 1 T18 2 T34 3 T4 T7 T8
PGA Championship DNP DNP DNP CUT CUT T25 T3 T61 T53 T21 CUT T34 T13 T34 T5 T4 DNP T16 3 T31 T6
Tournament 2010 2011
The Masters T18 T47
U.S. Open 3 CUT
The Open Championship CUT CUT
PGA Championship T18 CUT


DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Sieg
Gelber Hintergrund für Top 10.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernie Els Wines - About our wines. Website der Ernie Els Winery. Abgerufen am 13. September 2011.
  2. Ernie Els releases their first White Wines. Website Meridianwines. Abgerufen am 13. September 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernie Els — Theodore Ernest Ernie Els (born October 17, 1969) is a South African golfer who has been one of the top professional players in the world since the mid 1990s. A former World No. 1, he is known as The Big Easy , for his imposing physical stature… …   Wikipedia

  • Ernie Els — Ernie Els …   Wikipédia en Français

  • ELS — ist die Abkürzung für: Elektronischer Schalter, ein elektronisches Zugangsmedium zum RTGS System der Deutschen Bundesbank ELS Modell, eine astronomische These, die sich mit der Entstehung und Entwicklung unserer Milchstraße befasst… …   Deutsch Wikipedia

  • ELS — may refer to:* East London Airport, an airport in South Africa that has IATA airport code ELS * Electrophoretic light scattering, a technique in chemistry * Encyclopedia of Life Sciences, an encyclopedia of biology * Evangelical Lutheran Synod, a …   Wikipedia

  • ELS — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.   Sigles d’une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres   Sigles de quatre lettres …   Wikipédia en Français

  • Els — /ɛlz/ (say elz) noun Ernie (Theodore Ernest Els), born 1969, South African golfer; won the US Open 1994, 1997 and the British Open 2002 …   Australian English dictionary

  • Official World Golf Ranking — The Official World Golf Ranking is a system for rating the performance level of male professional golfers (although there is no rule prohibiting women from being ranked). It was introduced in 1986 and is endorsed by the four major championships… …   Wikipedia

  • Official World Golf Rankings — Le Official World Golf Rankings est un système permettant de classer le niveau de performance des golfeurs professionnels au niveau mondial. Le classement a été lancé en 1986 et a été approuvé par les Quatre Majeurs et les six circuits… …   Wikipédia en Français

  • golf — golfer, n. /golf, gawlf/; Brit. also /gof/, n. 1. a game in which clubs with wooden or metal heads are used to hit a small, white ball into a number of holes, usually 9 or 18, in succession, situated at various distances over a course having… …   Universalium

  • HSBC World Match Play Championship — Die HSBC World Match Play Championship war ein traditionsreiches Golfturnier auf Einladungsbasis, das im Lochspiel Format gespielt wurde. Die Veranstaltung fand alljährlich Mitte September auf dem mondänen Wentworth Club in der Nähe von London… …   Deutsch Wikipedia