Mike Hailwood


Mike Hailwood
Mike Hailwood
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1963
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1974
Teams
1963−1965 Parnell Racing • 1971−1973 Team Surtees • 1974 McLaren
Statistik
WM-Bilanz: WM-Achter (1972)
Starts Siege Poles SR
50 1
WM-Punkte: 29
Podestplätze: 2
Führungsrunden: 5 über 28,8 km

Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Stanley Michael Bailey „Mike“ Hailwood, MBE (* 2. April 1940 in Oxford, England; † 23. März 1981 in Birmingham, England) war ein britischer Motorrad- und Automobilrennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Hailwood gewann zwischen 1961 und 1967 neun Weltmeistertitel in den Klassen bis 250, 350 und 500 cm³. Insgesamt errang er 76 Siege bei Grand-Prix-Rennen und liegt damit in der ewigen Bestenliste hinter Giacomo Agostini, Valentino Rossi, Ángel Nieto und Rolf Biland an fünfter Stelle. Auch bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man ging er 14-mal als Sieger hervor.

In seine Zeit als aktiver Rennfahrer fiel der Niedergang der jahrzehntelang den Rennsport dominierenden englischen Motorradindustrie. Mike Hailwood begann seine Karriere auf klassischen englischen Rennmaschinen. Sein Vater ermöglichte ihm als Motorradhändler auch die Teilnahme mit diversen käuflichen Rennmaschinen von Ducati, NSU oder Honda für die kleineren Hubraumklassen. Oft startete er mit wechselnden Motorradmarken in verschiedenen Hubraumklassen. Er kam bei MV Agusta unter Vertrag und wechselte nach Streitigkeiten zu Honda. Er beendete seine offizielle GP-Motorradrennfahrer-Karriere 1967 bei Honda. Das erste Rennen für Honda gewann er 1961 an der TT in der Ultra Leichtgewichtsklasse (bis 125 cm³) mit einer RC143, die er von Luigi Taveri bekommen hatte. Nebenbei fuhr er jedoch immer wieder nationale und international Motorradrennen auf Rennmaschinen der Marken BSA, MZ, Benelli, Norton und andere.

Hailwoods Honda RC162 von 1961

Aufgrund seines unnachahmlichen Stiles in der Kurventechnik, seines mit der Maschine verwachsenen Fahrens und vor allen Dingen weil er auf jedem Motorrad siegen konnte, erhielt er den Ehrennamen „Mike the Bike“. Eine der Ikonen des Motorrad-Rennsports und eine der bekanntesten Darstellungen von Hailwood ist ein Schwarzweiß-Poster aus dem Jahre 1967, das ihn in der Rückansicht in starker Schräglage auf der Sechszylinder-Honda 350 cm³ zeigt, die drei rechten Auspuffrohre nahezu waagerecht flach über der Straße, die drei linken Rohre ragen auf, Hailwoods rechtes Knie rutscht beinahe auf dem Asphalt. Ein Sinnbild des mit vollem Einsatz fahrenden Rennfahrers.

Bei seinen 152 Starts in der Motorrad-WM gelangen Mike Hailwood 76 Siege, 112 Podiumsplätze, sowie 79 Schnellste Rennrunden.

Von 1963 bis 1965 und zwischen 1971 und 1974 errang er zudem 29 WM-Punkte als Formel-1-Fahrer und schaffte es dabei zweimal aufs Podest. Während des Grand Prix von Südafrika 1973 rettete er Clay Regazzoni das Leben, indem er ihn aus dem brennenden Auto zog. Nach einem schweren Unfall im Großen Preis von Deutschland 1974 auf dem Nürburgring beendete er seine Karriere in der Formel 1.

Mit 38 Jahren kehrte er 1978 auf die Isle of Man zurück und gewann auf einer Ducati 900 NCR die Tourist Trophy.

Am 23. März 1981 kam Hailwood zusammen mit seiner neunjährigen Tochter bei einem unverschuldeten Autounfall ums Leben.

Erfolge

Grand-Prix-Ergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
1963 Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg          
        8   10                
1964 Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg          
6 12*   8 DNF DNF 8 DNF 8* 16          
1965 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg          
  DNF                          
1971 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain 1945 1977.svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg        
                4   15*        
1972 Flag of Argentina.svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain 1945 1977.svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg      
  DNF DNF DNF 4 6 DNF DNF 4 2   17*      
1973 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain 1945 1977.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Monaco.svg Flag of Sweden.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg
DNF DNF DNF DNF DNF 8 DNF DNF DNF DNF 14 10 7 9 DNF
1974 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain 1945 1977.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Monaco.svg Flag of Sweden.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg
4 5 3 9 7 DNF DNF 4 7 DNF 15*        

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1969 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Wyer Automotive Ford GT40 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Hobbs Rang 3
1970 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Wyer Automotive Porsche 917K Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Hobbs Ausfall Unfall
1973 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gulf Research Racing Mirage M6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson AustralienAustralien Vern Schuppan Ausfall Unfall
1974 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gulf Research Racing Gulf GR7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell Rang 4

Weblinks

 Commons: Mike Hailwood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mike Hailwood — Nationality English …   Wikipedia

  • Mike Hailwood — Fecha de nacimiento: 2 de abril de 1940 Lugar de nacimiento: Oxfordshire (Reino Unido) Nº de podios en GG.PP.: 48 (500 cc) 26 (350 cc) 32 (250 cc) 6 (125 cc) …   Wikipedia Español

  • Mike Hailwood — (1940 1981) motociclista británico, n. en Thames (Oxfordshire) y m. en Birmingham considerado como uno de los pilotos de motociclismo más completos de la historia. Nacido en una familia acomodada británica, su padre también fue un piloto de… …   Enciclopedia Universal

  • Mike Hailwood — Stanley Michael Bailey Hailwood, surnommé Mike the Bike (né le 2 avril 1940 et mort le 23 mars 1981) était un pilote britannique qui fut un des plus grands pilotes de moto de tous les temps, puis un grand pilote automobile. Une de ses grandes… …   Wikipédia en Français

  • Hailwood — Mike Hailwood UK Fahrerweltmeisterschaft Erster Grand Prix Großbritannien 1963 …   Deutsch Wikipedia

  • Mike the Bike — Mike Hailwood Stanley Michael Bailey Hailwood, un britannique surnommé Mike the Bike, (2 avril 1940 23 mars 1981) fut un des plus grands pilotes de moto de tous les temps, puis un grand pilote automobile. Une de ses grandes qualités était d… …   Wikipédia en Français

  • Mike Beuttler — Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Erster Start: Großer Preis von Gr …   Deutsch Wikipedia

  • Hailwood — Recorded as Allwood, Hallwood, Hailwood and Halewood, this is a famous English surname. It is locational from the town of Halewood in the county of Lancashire. The placename is first recorded as Halewode in the year 1260, and means the wood by… …   Surnames reference

  • Mike — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ce prénom, diminutif de l anglo saxon Mickaël (et de ce fait fêté le 29 septembre), est notamment porté par : Sommaire 1 Personnalités …   Wikipédia en Français

  • Hailwood — /ˈheɪlwʊd/ (say haylwood) noun Mike, born 1940, English world champion racing motorcyclist …   Australian English dictionary