Hagn, Charlotte von

Hagn, Charlotte von

Hagn, Charlotte von, Charlotte von, eine der ausgezeichnetsten jetzt lebenden Schauspielerinnen, ward den 23. März 1813 in München geboren. Anne Lang, geb. Boudet, hatte die dramatischen Studien des jungen, talentvollen, mit einer reizenden Persönlichkeit ausgestatteten Mädchens geleitet. – Sie betrat nun im August 1827 in ihrer Vaterstadt zum ersten Male als Afanasia im Benjowsky die Bühne. Der Erfolg sprach für ihren Beruf. Sechs Monate später war Charlotte bereits bei dem genannten Hoftheater angestellt und befand sich in einer ehrenwerthen, künstlerischen Umgebung, (z. B. der von Eßlair, der Frieß, Urban, Vespermann etc.), deren Vorbilder nicht wenig zur raschen Entwickelung ihres Talentes beitrugen. Im November 1828 gab sie auf dem wiener Burgtheater mit ausgezeichnetem Beifall eine Reihe von Gastrollen. Nach München zurückgekehrt, fand Charlotte in der nunmehr dort angestellten Kunstheroine Sophie Schröder eine treffliche Lehrerin, welche ihre fernere Ausbildung mit Eifer übernahm. 1830 gastirte Fräulein von Hagn in Dresden und gleich darauf in Berlin mit entschiedenem Erfolge. Zwei Jahre später spielte sie abermals auf dem Burgtheater und dann in Pesth; in letzterer Stadt, wo man sie als eine der größten dramatischen Erscheinungen feierte, sogar 20 Mal. Im Frühjahr 1833 wurde Charlotte bei der königlich preußischen Hofbühne zu Berlin mit einem großen Gehalte und auf eine lange Reihe von Jahren engagirt. Die Gestalt dieser Künstlerin ist edel, ihr Aeußeres reizend, Auge und Haar von großer Schönheit, ihr Organ weich und wohltönend. Im sentimentaltragischen Genre leistet sie Vorzügliches; für den höhern Kothurn fehlt es ihr an Mitteln, vielleicht auch an Intention. Das Bereich worin sie als herzgewinnende Zauberin waltet, ist das Lustspiel. Hier entfaltet sie, phantasiebegabt, die lebenvollste Frische des Humors, eine kecke Naivetät, die zuweilen an's Derbe streift, aber nebenbei die liebenswürdigste Laune, und ein glänzendes Spiel der Koketterie, das in der Miandolina z. B. sich fast der Frivolität nähert. Sie hat seit jener Zeit in Königsberg, Petersburg und an andern Orten gastirt.

– n.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Charlotte von Hagn — als Thekla in Schillers Wallenstein (für die Schönheitengalerie, 1828) …   Deutsch Wikipedia

  • Charlotte von Hagn — as Thekla in Schiller s Wallenstein a painting produced for the Gallery of Beauties in 1828 Charlotte von Hagn (born 23 March 1809, Munich[1]; died 23 April 1891, Munich …   Wikipedia

  • Charlotte von Hagn — Portrait peint par Stieler (1828) de Charlotte von Hagn dans le rôle de Thècle, dans la pièce de Schiller, Wallenstein (galerie des beautés) Charlotte von Hagn, née le 23 mars 1809 à Munich et morte le 23 avril 1891 dans cette même ville, est une …   Wikipédia en Français

  • Hagn — Hagn, Charlotte von, Schauspielerin, geb. 1813 zu München, wurde seit 1827 durch Eßlair, Vespermann u.a., in Wien durch Sophie Schröder in ihrer Kunst ausgebildet, 1833 am Hoftheater zu Berlin angestellt und verließ die Bühne 1846, indem sie… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hagn — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Hagn (* 1948), deutscher Skirennläufer Charlotte von Hagn (1809–1891), deutsche Schauspielerin Christiane Hagn (* 1980), deutsche Schriftstellerin Johanna Hagn (* 1973), deutsche Judoka Ludwig von… …   Deutsch Wikipedia

  • Hagn — Hagn, 1) Charlotte von, Schauspielerin, geb. 23. März 1809 in München, gest. daselbst 23. April 1891, fand bereits bei ihrem ersten Auftreten auf dem Hoftheater in München 1826 großen Beifall, wurde sogleich engagiert und gastierte von hier aus… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hagn — Hagn, 1) Charlotte von H., geb. 1814 in München; betrat hier 1828, gezwungen durch Familienverhältnisse, als Afanasja in Graf Benjowsky das Hoftheater, wo sie sofort angestellt wurde, ward 1833 bei dem Hoftheater in Berlin u. 1840 dort… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ludwig von Hagn — (in Rubenskostüm) Ludwig von Hagn, (* 23. November 1820 in München; † 15. Januar 1898 München) war ein deutscher Maler. Leben Hagn war der Sohn des Kaufmanns Karl von Hagn und dessen Ehefrau Josepha Schwab. Die Scha …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig von Hagn — en costume à la Rubens (1857) Ludwig von Hagn, né le 23 novembre 1820 à Munich et mort le 15 janvier 1898 à Munich, est un peintre bavarois. Biographie …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Hag–Hak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”