Luise Ulrike, Königin von Schweden

Luise Ulrike, Königin von Schweden

Luise Ulrike, Königin von Schweden, Königin von Schweden, die liebenswürdige und geistreiche Schwester Friedrich's des Großen, wurde den 24. Juli 1720 in Berlin geb. Voltaire bewunderte den Zauber ihrer Unterhaltung und Friedrich nannte sie den schönsten Schmuck der königl. Familie. – Ursprünglich bestimmt, den russischen Thron zu zieren, reichte sie doch aus Neigung im J. 1744 dem König von Schweden, Adolf Friedrich, ihre Hand. Ihre Talente, ihr Geist und ihre Anmuth bezauberten den schwedischen Adel und begeisterten das Volk. Ihr Einfluß auf Kunst und Wissenschaft war ein umfassender und segensreicher; durch sie wurde die schwed. Akademie gegründet, Bibliotheken und Kunstsammlungen angelegt, namhafte Gelehrte ausgezeichnet. Sie unterstützte Ackerbau und Gewerbfleiß, der große Linné erfreute sich ihrer Gunst, junge Talente wurden durch sie geweckt und angespornt und mit einer männlich zu nennenden Energie und Consequenz suchte sie den Seidenbau in Schweden einzuführen. Trotz all' dieser vielfältigen Verdienste, dieser geistigen Regsamkeit, trotz des Wohlwollens, das aus jeder ihrer Handlungen hervorleuchtete, konnte sich diese edle Fürstin die Liebe eines Theils des schwedischen Adels nicht erringen. Es bildete sich eine Opposition, die ihren Maßregeln häufig Hindernisse in den Weg legte und die großherzige Fürstin auf mehrfache Weise zu kränken suchte. Von einem moralischen Princip ging diese Camarilla nicht aus. Man wußte nur, daß sie zuweilen sich bestrebt hatte, ihren Gemahl aus der Abhängigkeit von den Reichsständen zu befreien und dieß verletzte den Egoismus der Aristokratie. Wer von der Königin begünstigt ward, wurde beneidet, konnte man ihn nicht stürzen, so rächte man sich dagegen an seiner edlen Beschützerin. So kam es, daß Luise nach dem 1772 erfolgten Tode ihres königl. Gatten und nach der Thronbesteigung ihres Sohnes Gustav III. sich vom Hofe zurückzog und abwechselnd in Berlin und Stockholm lebte. Ihr Leben war von da an blos der Andacht, dem Wohlthun und den schönen Wissenschaften geweiht. Unzweideutige Beweise der Verehrung wurden ihr von allen Unbefangenen bezeigt. Sie beschloß ihr segensreiches Leben den 16. Juli 1782.

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luise Ulrike — Luise Ulrike, Königin von Schweden, Gemahlin Adolf Friedrichs, geb. 24. Juli 1720, Schwester Friedrichs d. Gr., vermählt 1744, stiftete 1753 die Akademie der schönen Literatur und Geschichte zu Stockholm, gest. 16. Juli 1782. – Vgl. Arnheim… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Luise Ulrike von Preußen — mit Maske, Porträt von Antoine Pesne, um 1744 …   Deutsch Wikipedia

  • Luise Ulrike von Schweden — Luise Ulrike von Preußen mit Maske, Porträt von Antoine Pesne, um 1744 Luise Ulrike von Preußen (* 24. Juli 1720 in Berlin; † 16. Juli 1782 auf Schloss Svartsjö in Schweden) war Prinzessin von Preußen und Königin von Schweden …   Deutsch Wikipedia

  • Luise — (franz. Louise), weibliche Form des Namens Louis (vgl. Ludwig, S. 773). Die hervorragendsten Trägerinnen des Namens sind: 1) L. Henriette, Kurfürstin von Brandenburg, geb. 27. Nov. 1627, gest. 18. Juni 1667, Tochter des Prinzen Friedrich Heinrich …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Luise — Luise,   Fürstinnen:    Brandenburg:    1) Luise Henriẹtte, Kurfürstin, * Den Haag 27. 11. 1627, ✝ Cölln (heute zu Berlin) 18. 6. 1667, Tochter des Prinzen Friedrich Heinrich von Oranien; wurde 1646 die erste Frau von Kurfürst Friedrich Wilhelm… …   Universal-Lexikon

  • Ulrike Luise — Ulrike Luise, Königin von Schweden, s. Luise 8) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schweden [2] — Schweden (Gesch.). S. war unter den Alten den Griechen gar nicht bekannt; die Römer hatten erst in der Kaiserzeit einige Kunde von Land u. Leuten, sie hielten das Land für eine Insel, welche schon Plinius Scandia od. Scandinavia nennt u. von den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schweden — (Sverige, hierzu zwei Karten: »Schweden und Norwegen«, Übersichtskarte, und Spezialkarte des südlichen Teiles), Königreich, das die größere Osthälfte der Skandinavischen Halbinsel umfaßt, liegt zwischen 55°20 –69°3 nördl. Br. und 11°8 –24°9 östl …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Luise Henriette — Prinzessin Luise Henriette von Oranien Nassau, spätere Kurfürstin von Brandenburg Denkmal in Oranienburg Luise (auch Louise) Henriette von Oranien (* …   Deutsch Wikipedia

  • Luise Henriette von Oranien — Prinzessin Luise Henriette von Oranien Nassau, spätere Kurfürstin von Brandenburg (Ölgemälde von Willem van Honthorst; 1643; heute Centraal Museum Utrecht) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”