Maidalchini, Donna Olimpia

Maidalchini, Donna Olimpia

Maidalchini, Donna Olimpia. Rom unter den Päpsten nicht glücklicher als unter den Kaisern, sah nicht selten ein Weib den mächtigen Scepter führen, welcher den entnervten Männern entfallen war. Ein Aehnliches erfuhr die alte Kaiserstadt durch Donna Olimpia Maidalchini, welche aus armem, aber edlem Geschlecht entsprossen, zu Viterbo 1591 geb., sich gegen den Willen ihrer Eltern, die sie dem Kloster bestimmt hatten, mit dem jüngsten Sohne des Hauses Pamfili in Rom vermählt hatte. Voller Schlauheit und Intriguen, doch reichlich begabt mit Geist und Schönheit, zeichnete sie sich bald durch die wichtige Rolle aus, die sie in Rom spielte. Ihr Haus war der Sammelplatz aller großen Männer ihres Zeitalters, und jeden derselben wußte sie für ihren Zweck zu benutzen. Kein Mittel blieb unversucht, um Personen, deren Gunst ihr wichtig war, zu gewinnen. Kein Mittel war ihr zu klein, um ihren Haß, ihren Rachedurst gegen Andere zu befriedigen, und bald machte sie sich heimlich so gefürchtet, als sie öffentlich geehrt schien. Der Bruder ihres Gatten stand mit ihr in einem vertraulichen Verhältniß, und da der Gatte selbst nicht zu hohen Würden steigen konnte, so beschloß sie, den Geliebten nach Kräften zu unterstützen; und dieß gelang ihr so vollkommen, daß er zuerst Nuntius in Neapel, dann am französischen Hofe, hierauf Patriarch von Antiochien, endlich aber Kardinal wurde, zu welchen rasch auf einander folgenden Ernennungen sie die beiden Päpste Gregor XV. und Urban VIII. vermochte. Nun blieb ihr Nichts mehr zu wünschen übrig, als ihn als Papst zu sehen. Olimpia hatte sich seines Geistes so bemächtigt, daß er in Allem ihren Rathschlägen folgte, welche ihn auch endlich selbst gegen Frankreichs Willen auf den Thron erhoben. Jetzt zog Donna Maidalchini, deren Gatte plötzlich gestorben war, in die entheiligten Räume des Vaticans, entfernte von der Seite ihres Geliebten, wer ihr irgend im Wege stand, trieb mit den Würden der dreifachen Krone einen offenkundigen Handel, und häufte Schätze auf Schätze, ohne zu wissen, wem sie dieselben hinterlassen sollte, da sie beschlossen, ihren Sohn zu enterben, weil er es gewagt, sich ihr ein einziges Mal entgegen zu stellen. Der Kardinal Pagnaole, ein würdiger, kühner Mann, brachte es endlich, durch sein hohes Ansehen und seine ernste, drohende Stellung dahin, daß sie die Mauern des päpstlichen Palastes verließ. Aber bald starb der edle Priester, und ihre Herrschaft begann von Neuem. Schon bei Lebzeiten ihres Geliebten bestimmte sie dessen Secretär, den Kardinal Grafen Chigi, zum Nachfolger desselben, der es denn auch unter dem Namen Alexander VII. wirklich wurde. Als die ränkevolle Frau ihren Willen durchgesetzt, und ihn zum Papst gewählt sah, beeilte sie sich, die erste zu sein, die ihm zu seiner Erwählung Glück wünschte; allein ihr Stern war untergegangen. Voll Ernst und Majestät, seiner Würde sich bewußt, gebot er ihr, den Hof zu meiden und sich nach der kleinen Stadt Orvieto zurückzuziehen, um dort zu erwarten, was das Gericht nach Untersuchung ihres Lebenswandels über sie verhängen würde. Bestürzt entfloh sie aus den Zimmern des Papstes, ward dann ergriffen und nach dem Orte ihrer Bestimmung gebracht, sah dort jedoch nicht lange der gerechten Strafe entgegen, denn der Zorn des Himmels ereilte sie früher, als der Arm der geistlichen Richter. Sie starb 1656 an der Pest und hinterließ ihrem Sohne unermeßliche Reichthümer. Ihr Leben ist von dem Abbate Gualdi beschrieben worden.

V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Olimpia Maidalchini — Pamphilj (* 26. Mai 1591 in Viterbo; † 26. September 1657 in San Martino al Cimino) war eine bedeutende Person in der Papstgeschichte um die Mitte des 17. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Maidalchini — Olimpia Maidalchini Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Olimpia Maidalchini — Contemporary portrait of Olimpia Maidalchini by an unknown artist Olimpia Maidalchini (born on May 26, 1591[1] – died on September 27, 1657), also spelled Olympia and known as Donna Olimpia, was the sister in law of Pope Innocent X (Pamphili)… …   Wikipedia

  • Papal conclave, 1655 — Coat of arms of the Holy See during the sede vacante …   Wikipedia

  • Piazza Navona — 360° Rundblick über den nördlichen Teil des Platzes …   Deutsch Wikipedia

  • San Martino al Cimino — Zisterzienserabtei San Martino al Cimino Lage: Italien Region Latium Provinz Viterbo Ordnungsnummer (nach Janauschek): 317 Patrozinium: Hl. Martin Gründungsjahr: 1150/1207 …   Deutsch Wikipedia

  • Innocent X —     Pope Innocent X     † Catholic Encyclopedia ► Pope Innocent X     (Giambattista Pamfili)     Born at Rome, 6 May, 1574; died there, 7 January, 1655. His parents were Camillo Pamfili and Flaminia de Bubalis. The Pamfili resided originally at… …   Catholic encyclopedia

  • Pope Innocent X —     Pope Innocent X     † Catholic Encyclopedia ► Pope Innocent X     (Giambattista Pamfili)     Born at Rome, 6 May, 1574; died there, 7 January, 1655. His parents were Camillo Pamfili and Flaminia de Bubalis. The Pamfili resided originally at… …   Catholic encyclopedia

  • Gualterio — Carlo Gualterio (* 1613 in Orvieto; † 1. Januar 1673 in Rom) war Erzbischof von Fermo und ein Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche. Leben Er studierte Jura und konnte somit Konsistorialanwalt werden. Später war später als Referendarius… …   Deutsch Wikipedia

  • Pamphili — Saltar a navegación, búsqueda Los Pamphili (o Pamphilj) fueron una familia noble romana estrechamente relacionada con la política pontificia durante los siglos XVI y XVII. Reseñas históricas La familia era originaria de Gubbio. Sus orígenes se… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”