Nero

Nero

Nero, der letzte römische Kaiser aus dem Geschlechte Cäsars, kam durch ein Verbrechen seiner Mutter Agrippina, die ihren Gemahl, weil er den edlen Britannikus zum Thronfolger wünschte, vergiftete, zur Regierung. Die Nemesis rächte diese Unthat schwer; denn Nero, bis dahin gutgeartet, war kaum zur Kaiserwürde gelangt, als er sich durch Herrschsucht, Schwelgerei und Mordlust auszeichnete. Er ließ seinen Halbbruder Britannikus hinrichten, die eigene Mutter ermorden, verstieß seine edle Gattin, die Kaiserstochter Claudia, übte sich im Wettrennen, Singen und Lautenspielen und gab dem Volke das seltsame Schauspiel einen Imperator vor der Menge in der Arena als Komödianten glänzen zu sehen. Poppäa, die Frau Othis, mit welcher er in verbrecherischer Verbindung lebte, beherrschte ihn gänzlich, er sank immer tiefer in die Labyrinthe der Verworfenheit, raste gegen seine treuesten Freunde und Rathgeber, und ließ Rom im Anfall einer verrückten Laune in Brand stecken, um es schöner wieder aufzubauen. Er beschuldigte die Christen dieser Schandthat und ließ sie deßhalb auf's Grausamste verfolgen und tödten. Seinen Ruhm als Sänger und Wettrenner zu vermehren, zog er nach Griechenland, zeigte sich im Wettkampfe und schmückte sich mit den dafür erhaltenen Kronen. Inzwischen war in Italien der Unwillen gegen ihn allgemein geworden. In Gallien und Spanien ernannten die Legionen Gegenkaiser. Für einen derselben, Galba, erklärte sich Volk und Senat; Nero mußte aus Rom fliehen und als er keine Rettung mehr vor Gefangenschaft sah, ließ er sich von seinem Freigelassenen Epaphroditus tödten – im J. 68 n. Chr. Sein Andenken hat die Geschichte mit der verdienten Schmach bedeckt und ihm den Platz neben dem eben so grausamen, als wollüstigen Tiber angewiesen.

4.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nero — Münchner Glyptothek Nero Claudius Caesar Augustus Germanicus (* 15. Dezember 37 in Antium; † 9.[1] oder 11. Juni[2] 68 bei Rom) w …   Deutsch Wikipedia

  • Nero — • The last Roman emperor (reigned 54 68) of the Julian Claudian line Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Nero     Nero     † …   Catholic encyclopedia

  • nero — / nero/ [lat. nĭger gra grum ]. ■ agg. 1. (fis.) [di corpo che assorbe integralmente la radiazione luminosa che lo investe e della sensazione visiva che tale corpo produce] ◀▶ bianco. ● Espressioni: fig., giacchetta nera ➨ ❑; punto nero ➨ ❑. 2.… …   Enciclopedia Italiana

  • Nero — Nero,   ursprünglich Lucius Domitius Ahenobạrbus, nach Adoption durch Claudius (50) Nero Claudius Caesar, römischer Kaiser (seit 54), * Antium (heute Anzio) 15. 12. 37 n. Chr., ✝ ( …   Universal-Lexikon

  • NERO° — NERO°, Roman emperor, 54–68 C.E. Nero reigned during a critical period in the relations between the Jews of Judea and imperial Rome. His reign saw the decline of the authority of the procurators in Judea and the outbreak of the Jewish War. He… …   Encyclopedia of Judaism

  • Nero — Ne ro (n[=e] r[ o]), prop. n. A Roman emperor notorious for debauchery and barbarous cruelty; hence, any profligate and cruel ruler or merciless tyrant. {Ne*ro ni*an} (n[ e]*r[=o] n[i^]*an), a. [1913 Webster] Nero (originally Lucius Domitius… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Nero — m Tuscan: short form of RANIERO (SEE Raniero), not connected with the name of the Roman emperor Nero …   First names dictionary

  • Nero — [nir′ō] ( Nero Claudius Caesar Drusus Germanicus, born Lucius Domitius Ahenobarbus) A.D. 37 68; emperor of Rome (54 68): notoriously cruel & depraved Neronian [nir′ōnē ən] adj. Neronic [nir′ōrän′ik] …   English World dictionary

  • Nero — Nero, Lucius Domitius, nach der Adoption Claudius Drusus, röm. Kaiser (54 68 n. Chr.), geb. 37 n. Chr. zu Antium, Sohn des Gnäus Domitius Athenobarbus und der jüngern Agrippina, von seinem Stiefvater, dem Kaiser Claudius adoptiert, gelangte durch …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nero — Nero, eigentlich L. Domitius Ahenobarbus, geb. 37 n. Chr. zu Antium, wurde von seinem Stiefvater Kaiser Claudius N. adoptirt u. nach dessen Vergiftung 54 n. Chr. Kaiser. Nach gutem Anfange zeigte er sich als den scheußlichsten aller Tyrannen: er… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”